Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Böse Klatsche für die SG Sonnenhof Großaspach

0:6 im WFV-Pokal-Halbfinale beim SSV Ulm 1846

Marvin Cuni verliert mit der SG Sonnenhof Großaspach in Ulm. Foto: A. Becher

© Alexander Becher

Marvin Cuni verliert mit der SG Sonnenhof Großaspach in Ulm. Foto: A. Becher

(stg). Dieses Duell kam für die runderneuerte Truppe des Drittliga-Absteigers SG Sonnenhof Großaspach definitiv zu früh. Im WFV-Pokal-Halbfinale geriet das Team von Trainer Hans-Jürgen Boysen beim SSV Ulm 1846 – einem künftigen Rivalen in der Fußball-Regionalliga – mit 0:6 unter die Räder. Bei den Gästen aus dem Fautenhau klappte nichts, die zu den Titelaspiranten zählenden Hausherren waren in allen Belangen besser.

Im Prinzip war die Partie im Donaustadion nach 16 Minuten gelaufen. Spätestens, denn zu diesem Zeitpunkt führte Ulm bereits mit 3:0 und wohl niemand glaubte daran, dass sich Großaspach bei brütender Hitze doch noch berappeln würde. Adrian Beck (6.), Johannes Reichert (12.) und Burak Coban (16.) hatten für den SSV getroffen. Beim ersten und beim dritten Tor war die SG-Abwehr nicht im Bilde, der zweite Treffer ging aufs Konto des neuen Aspacher Keepers Oliver Schnitzler. Nach einer Trinkpause in der 22. Minute und einigen klaren Worten von Boysen wurde es trotzdem nicht besser aus Sicht der Gäste, die noch vor der Pause das 0:4 kassierten. Lennart Stoll köpfte die Kugel über die Linie, nachdem Schnitzler den Schuss von Tobias Rühle noch abgewehrt hatte (42.). Es war ein auch in dieser Höhe verdienter Halbzeitstand für die sehr variabel angreifenden Hausherren, die Großaspach immer wieder vor neue Rätsel stellten.

In der zweiten Hälfte ließ es Ulm etwas ruhiger angehen, trotzdem war weiterhin ein klares Chancenplus für den SSV zu verzeichnen. Kein Wunder: Die SG hatte keine einzige klare Möglichkeit. Felix Higl stellte mit einem Doppelpack in der 66. und 71. Minute den 6:0-Endstand her. Großaspach muss damit weiterhin auf den zweiten WFV-Pokalsieg nach 2009 warten und weiß nun, dass bis zum Saisonstart in der Regionalliga noch eine Menge zu tun bleibt, um aus der runderneuerten eine funktionierende Truppe zu machen, die höchsten Ansprüchen genügt.

SSV Ulm 1846: Heimann – Stoll, Reichert, Geyer, Schmidts (72. Kehl) – Jann (62. Gashi), Sapina, Beck, Coban (76. Fink) – Rühle (56. Morina), Higl.

SG Sonnenhof Großaspach: Schnitzler – Sirigu (46. Pintidis), Leist, Gehring, Held – Diakité, Jüllich – Gipson, Gerezgiher (46. Santoro), Cuni (46. Widemann) – Owusu (67. Meiser).

Tore: 1:0 (6.) Beck, 2:0 (12.) Reichert, 3:0 (16.) Coban, 4:0 (42.) Stoll, 5:0, 6:0 (66./71.) Higl. – Schiedsrichter: Petersen (Stuttgart). – Zuschauer: 500.

Zum Artikel

Erstellt:
8. August 2020, 20:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

SG Sonnenhof

Ein Last-Minute-Schlag ins Großaspacher Kontor

Fußball-Regionalligist SG Sonnenhof führt gegen die TSG Balingen zweimal und kommt am Schluss dennoch nur zu einem 2:2. Gegen taktisch sehr disziplinierte Gäste fehlt es der Elf aus dem Fautenhau im Spiel nach vorne an Ruhe und im Rückwärtsgang oft an Wachsamkeit.

SG Sonnenhof

SG Sonnenhof fehlen nur Sekunden zum ersten Heimsieg

Fußball-Regionalligist Großaspach kommt gegen die TSG Balingen nur zu einem 2:2. Marvin Cuni und Andreas Ivan bringen die Elf aus dem Fautenhau zweimal in Führung, doch hinten bleibt der Aspacher Laden einfach nicht dicht.