Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Boysen erklärt Magdeburg-Partie zur Charakterfrage

Großaspachs abgestiegene Drittliga-Fußballer sind beim noch ums Überleben kämpfenden Ex-Zweitligisten zu Gast.

Boysen erklärt Magdeburg-Partie zur Charakterfrage

Von Uwe Flegel

Noch dreimal dürfen Großaspachs Fußballer in der Dritten Liga ran, dann geht es in die Sommerpause und danach eine Klasse tiefer in der Regionalliga Südwest weiter. Ehe sich der Absteiger aber einer Mammutrunde mit 22 Mannschaften und 42 Spieltagen stellt, heißt es, sich ordentlich aus dieser Saison zu verabschieden. Morgen zum Beispiel ab 14 Uhr beim 1. FC Magdeburg, der sich auch noch nicht aller Abstiegssorgen entledigt hat.

SG-Cheftrainer Hans-Jürgen Boysen weiß, dass sein Team in Sachsen-Anhalts Landeshauptstadt keinen Trost oder gar Streicheleinheiten wegen des nun feststehenden Abstiegs erwarten darf. Der ehemalige Europapokalsieger der Pokalsieger (1974) kämpft selbst darum, nach dem Abstieg aus der zweiten Liga vor dieser Saison nun nicht in die Regionalliga Nordost durchgereicht zu werden. „Bei einer Niederlage wäre der FCM weiterhin mittendrin im Abstiegskampf, mit einem Sieg gegen uns könnte er aber den Deckel auf den Klassenverbleib so gut wie draufmachen“, ist dem 63-Jährigen klar. Fünf Punkte hat der dreimalige DDR-Meister derzeit Vorsprung auf den Viertletzten Preußen Münster. Ein Heimsieg gegen die Schwaben wäre für Magdeburg mehr als nur die halbe Miete. Der SG-Coach ist sich sicher, dass „uns eine hoch motivierte und kämpferisch gut aufgelegte Mannschaft gegenübersteht“. Boysens Erwartungen an seine Elf: „Dem mit den gleichen Attributen entgegnen.“

Der Trainer denkt jedenfalls nicht daran, dem Tabellenvierzehnten am Sonntag etwas zu schenken. Bereits direkt nach der Partie gegen Meppen kündigte er entschlossen an: „Wir werden die letzten drei Saisonspiele so gestalten, dass wir konkurrenzfähig sind.“ Der feststehende Abstieg ist für den ehemaligen Bundesliga-Verteidiger kein Grund, sich nicht mehr reinzuhängen. Großaspachs Trainer erzählt: „Ich habe bei unserer Analyse des Mittwochspiels bereits deutlich gemacht, was für uns in den verbleibenden drei Partien zählt. Es gehört sich einfach, sich sportlich wie auch charakterlich bestmöglich zu verkaufen.“ Das bedeutet für ihn, zu versuchen, „es Magdeburg so schwer wie möglich zu machen und alles zu geben, um zu punkten.“

Personell sieht es bei der SG Sonnenhof vor der vorläufig vorletzten Auswärtspartie als Drittligist allerdings nicht gut aus. Die vier englischen Wochen haben trotz Boysens permanenter Rotation ihre Spuren hinterlassen. Neben den sogenannten Langzeitverletzten Michael Vitzthum (Hüfte), Timo Röttger (Knöchel), Jamil Dem und Eric Hottmann (beide Reha) sowie Matthias Morys (Adduktorenprobleme) und Marin Sverko (Außenbandteilriss im Sprunggelenk) fallen nun auch noch Kai Gehring (Gelbsperre) sowie Panagiotis Vlachodimos, Joel Gerezgiher, Nicolas Jüllich und der zuletzt bärenstarke Torwart Constantin Frommann (alle angeschlagen) aus.

SG auf www.bkz.de

Damit Fußballfans morgen beim SG-Auswärtsspiel in Magdeburg stets aktuell am Ball sein können, gibt es im Internet unter www.bkz.de/sport/sg-sonnenhof ab 14 Uhr einen Liveticker von unserer Zeitung. Später kommt dort noch ein kommentiertes Video mit allen Toren, den besten Szenen und Stimmen zum Spiel dazu.

Zum Artikel

Erstellt:
27. Juni 2020, 14:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

SG Sonnenhof

Ein Gegentreffer, der eine ganze Saison widerspiegelt

Großaspachs Fußballer verabschieden sich mit einer 0:1-Niederlage bei Mitabsteiger Jena aus der Dritten Liga. SG Sonnenhof lässt erst viele Chancen ungenutzt und kassiert dann kurz vor Schluss nach einem eigenen Eckball ein Kontertor.

SG Sonnenhof

SG fühlt sich vom Verband im Stich gelassen

Geschäftsführer Philipp Mergenthaler zeigt kein Verständnis dafür, dass der WFV seinen einzigen Drittligisten in der Coronakrise gegenüber dem DFB nicht unterstützt hat. Nun sieht sich Großaspach zudem im Pokal-Viertelfinale terminlich unter Druck gesetzt.