Die nächste Klatsche für die SG Sonnenhof Großaspach

Fußball-Regionalligist aus dem Fautenhau verliert gegen den neuen Spitzenreiter SC Freiburg II mit 0:5. Torhüter Oliver Schnitzler sieht bereits nach 14 Minuten nach einer Notbremse Rot. Schwaben werden von Südbadenern in der Schlussphase noch förmlich auseinandergenommen.

War Großaspach am Ende haushoch überlegen: Freiburgs Bundesligareserve (dunkle Trikots). 0:5 verlor die SG Sonnenhof, die in der Tabelle immer tiefer rutscht. Foto: T. Sellmaier

War Großaspach am Ende haushoch überlegen: Freiburgs Bundesligareserve (dunkle Trikots). 0:5 verlor die SG Sonnenhof, die in der Tabelle immer tiefer rutscht. Foto: T. Sellmaier

Von Uwe Flegel

Großaspachs Regionalliga-Fußballer müssen weiterhin auf ihren ersten Heimsieg warten. 0:5 unterlagen die Schwaben dem neuen Spitzenreiter SC Freiburg II. Eine Niederlage, an der es nichts zu deuteln gab. Erneut eine Niederlage, der die Schwaben selbst den Weg dazu bereiteten. Zum Beispiel, als sie nach einer Viertelstunde nur noch zu zehnt auf dem Platz waren, weil Torhüter Oliver Schnitzler nach einer Notbremse mit rot vom Platz musste. Oder durch böse Patzer, wie vor der Freiburger 2:0-Pausenführung, als Darius Held einen Rückpass dem gegnerischen Angreifer Marvin Pieringer in den Lauf spielte.

Erschwerend hinzu kam, dass die Gastgeber vorne ihre wenigen Chancen nicht nutzten. Am Ende wurden die Schwaben von den Südbadenern regelrecht auseinander genommen. Da half den Hausherren auch nicht, dass SCF-Mittelfeldmann Kevin Schade kurz vor der Halbzeit die Ampelkarte sah und nach der Pause auf dem Platz zahlenmäßig wieder Gleichstand herrschte. Fußballerisch blieb es beim großen Unterschied. Auch in Sachen Effektivität machte der Talentschuppen des Bundesligisten aus dem Breisgau in der Schlussphase noch fast das halbe Dutzend voll. SG-Trainer Hans-Jürgen Boysen urteilte: „Hinten machen wir es dem Gegner einfach zu leicht, gegen uns Tore zu erzielen und vorne nutzen wir selbst die besten Möglichkeiten nicht.“ Zum Schluss gibt es dann eben als Ergebnis des Ganzen eine Niederlage, die „schwer zu verdauen ist“, wie der erfahren Aspacher Coach eingestand.

SG Sonnenhof Großaspach: Schnitzler – Held, Gipson, Diakite, Brändle – Jüllich, Owusu (59. Gerezgiher) – Ivan (32. Leist), Widemann (15. Schragl), Cuni – Ferdinand.

SC Freiburg II: Thiede – Sildilla, Kammerknecht, Ezekwem – Schade, Flum, Keitel (84. Braun-Schumacher), Weißhaupt – Faber, Burkart (69. Hermann), Pieringer (76. Furrer).

Tore: 0:1 (29.) Sildilla, 0:2 (44.), 0:3 (58.) Pieringer, 0:4 (85.) Flum, 0:5 (86.) Hermann. – Gelbe Karten: . – Gelb-Rote Karte: Schade (45.). – Rote Karte: Schnitzler (14.). – Schiedsrichter: Herbert (Nüsttal). – Zuschauer: 430.

Zum Artikel

Erstellt:
30. September 2020, 20:52 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

SG Sonnenhof

Ein glücklicher Teilerfolg für Großaspach

Der Fußball-Regionalligist aus dem Fautenhau muss beim FC Gießen mit einem 1:1 zufrieden sein. Marvin Cuni gleicht nach einer guten Stunde die frühe Führung der Gastgeber aus.

SG Sonnenhof

Vom Jungspund zum Hoffnungsträger

Der 19-jährige Marvin Cuni hat zwei Drittel der bisherigen neun Aspacher Regionalliga-Tore erzielt. Wichtiger als die eigene Bilanz ist dem von Bayern München ausgeliehenen Angreifer, dass die SG morgen in Gießen die Leistung vom Sieg gegen Ulm bestätigt.