Ein wichtiges Lebenszeichen im Abstiegskampf

Großaspachs Regionalliga-Fußballer kommen im Schwaben-Duell beim VfB Stuttgart II zu einem verdienten 2:0-Erfolg. Die Tore von Julian Leist und Dominik Widemann sorgen für Jubel bei der SG Sonnenhof.

Sorgte mit seinem Treffer zum 2:0 für die Entscheidung: Dominik Widemann. Foto: T. Sellmaier

Sorgte mit seinem Treffer zum 2:0 für die Entscheidung: Dominik Widemann. Foto: T. Sellmaier

Von Uwe Flegel

Na also, geht doch. Mit einem verdienten 2:0-Erfolg beim VfB Stuttgart II sicherten sich Großaspachs Regionalliga-Fußballer im Abstiegskampf drei wichtige Zähler. Entsprechend erleichtert war Trainer Walter Thomae, der nicht mit allem, aber mit vielem einverstanden war, was seine Mannschaft auf dem Nebenplatz am Cannstatter Wasen präsentiert hatte. Ohne Umschweife gefallen hatten dem Coach der SG Sonnenhof allerdings eine Szene in der 42. und eine in der 64. Minute. Bei der ersten traf Innenverteidiger Julian Leist nach einer guten Kopfballablage von Andreas Ivan zum 1:0. Bei der zweiten Situation nutzte Dominik Widemann eine schöne Vorlage von Joel Gerezgiher, um das 2:0 perfekt zu machen.

Dass die drei Zähler im Duell der Schwaben, bei denen Mittelfeldorganisator Nico Jüllich wegen eines Muskelfaserrisses noch ausgefallen war, zurecht an die Gäste aus dem Fautenhau gingen, daran gab es keinen Zweifel. Vor allem in der ersten Halbzeit war Großaspach der Bundesliga-Reserve deutlich überlegen. Mit guter Laufarbeit und hoher Aggressivität im Mittelfeld sorgte die SG dafür, dass die Hausherren fast keinen sinnvollen Angriff zustande brachten. Nach der Pause war der VfB dann ein wenig besser im Spiel, brauchte aber bis zur 72. Minute, um den ersten Torschuss aufs Aspacher Gehäuse abzugeben. Der junge Mohamed Sankoh traf dabei allerdings nur das Außennetz. So richtig war der Sieg des Kellerkinds aus dem Fautenhau deshalb auch nie gefährdet.

Trainer Walter Thomas war denn auch zufrieden, warnte aber gleichzeitig davor, den ersten Sieg unter seiner Regie zu hoch zu hängen. Denn: „Es hat nicht alles geklappt, was wir uns vorgenommen haben und wir haben auch heute wieder zu viel liegen lassen.“ Mit Ersterem merkte er an, dass die SG in der zweiten Halbzeit nicht mehr ganz so aggressiv und präsent war und Stuttgart dadurch stärker aufgekommen war. Mit Zweiterem gab er zu bedenken, dass bei der SG in Sachen Chancenverwertung und Torgefahr durchaus noch Luft nach oben ist. Auch deshalb sagte er mit Blick aufs Nachholspiel am kommenden Mittwoch gegen den Vorletzten Bayern Alzenau: „Das wird wieder ein Abnutzungskampf, da brauchen wir uns nichts vormachen.“

VfB Stuttgart II: Hornung – Aidonis, Mack (65. Kleinhansl), Badstuber – Richter (46. Rios Alonso), Michel (46. Alberico), Weil, Pasalic – Wolf (65. Münst) – Sankoh, Sökler.

SG Sonnenhof Großaspach: Schragl – Schiek, Leist, Gehring, Gipson (53. Brändle) – Meiser, Owusu (88. Sirigu), Gerezgiher – Ivan (69. Karatas), Widemann (88. Santoro), Cuni.

Tore: 0:1 (42.) Leist, 0:2 (64.) Widemann. – Gelbe Karten: Mack / Widemann, Gerezgiher, Owusu, Sirigu. – Schiedsrichter: Zemke (Püttlingen).

Zum Artikel

Erstellt:
10. April 2021, 17:54 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

SG Sonnenhof

Ein neuer Trainer, dieselbe Ausbeute

Das 0:2 gegen den Sechsten Frankfurt ist für Aspachs Regionalliga-Fußballer die fünfte Niederlage in Folge. Der Vorletzte Alzenau verliert sein Heimspiel ebenfalls und die Elf von Rainer Scharinger kann nicht mehr auf einen der letzten beiden Plätze zurückfallen.

SG Sonnenhof

Großaspach kassiert die fünfte Niederlage in Folge

Gegen den FSV Frankfurt ist der Regionalligist einmal mehr nicht unbedingt schlechter, verliert am Ende aber trotzdem mit 0:2. Gäste nutzen zwei Standardsituationen zu Kopfballtreffern, die Hausherren treffen zweimal nur die Latte,

SG Sonnenhof

In Großaspach passt der Anspruch nicht zur Wirklichkeit

Nach dem Abstieg ist bei der SG Sonnenhof der Versuch, in der Regionalliga eine neue Mannschaft aufzubauen, im ersten Anlauf gescheitert. Nun steht für die Verantwortlichen im Fautenhau der Umbruch nach dem Umbruch an.