Eine echte Bewährungsprobe für die SG

Aspachs Regionalliga-Fußballer empfangen mit dem FC 08 Homburg eine Mannschaft, die sich den Aufstieg zum Ziel gesetzt hat. Nach der ordentlichen Leistung beim 0:0 in Aalen hofft Boysen, dass diesmal auch die Chancenverwertung seiner Elf passt.

Kehrt in den Fautenhau zurück: Marco Hingerl. Der Mittelfeldmann, der für Aspach zwei Jahre in der Dritten Liga am Ball war, steht seit dieser Saison in Homburg unter Vertrag. Foto: A. Becher

© Alexander Becher

Kehrt in den Fautenhau zurück: Marco Hingerl. Der Mittelfeldmann, der für Aspach zwei Jahre in der Dritten Liga am Ball war, steht seit dieser Saison in Homburg unter Vertrag. Foto: A. Becher

Von Uwe Flegel

Der Wiederbeginn der Saison ist Fußball-Regionalligist SG Sonnenhof Großaspach mit dem 0:0 beim VfR Aalen halbwegs gelungen. In der Tabelle groß weitergebracht hat der Teilerfolg die Elf aus dem Fautenhau aber nicht. Auf Rang 19 liegend ist die Lage weiterhin prekär. Für Trainer Hans-Jürgen Boysen steht vor dem morgigen Heimspiel gegen den Tabellenfünften FC 08 Homburg (18 Uhr) fest: „Wir müssen noch etwas draufsatteln.“ Damit meint der Coach weniger die Leistung, sondern vor allem die Chancenverwertung in Verbindung mit der immer noch mageren Punktausbeute.

„Mit dem Auftritt meiner Mannschaft bin ich zufrieden“, beurteilt Aspachs Coach das, was sein Team nach 41 Tagen Zwangspause auf der Ostalb gezeigt hat. Was dem ehemaligen Bundesliga-Verteidiger nicht gefallen hat, das war der Torabschluss. „Was wir an Chancen kreiert haben, hätte eigentlich für einen Sieg ausreichen müssen. Insofern haben wir sogar zwei Punkte liegen gelassen“, sagt der erfahrene Fußballlehrer dazu. Zu sehr will Boysen mit seinen Spielern allerdings nicht ins Gericht gehen: „Nichtsdestotrotz sind wir gut aus den Startlöchern gekommen, müssen für die nächsten Spiele aber unbedingt einen Trend entwickeln und es vor allem vor dem Tor besser machen.“ Wobei bei der SG eine Aufwärtstendenz ohnehin erkennbar ist. Mit den letzten drei Partien vor der Zwangspause wegen Corona sowie dem 0:0 in Aalen ist die SG nunmehr seit vier Begegnungen ohne Niederlage und hat dabei acht Zähler geholt.

Die kleine Serie ist am Mittwoch allerdings in Gefahr. Mit dem FC 08 Homburg gastiert einer der heißesten Titelfavoriten im Fautenhau. Nur vier Punkte fehlen dem einstigen Erstligisten aus dem Saarland auf Spitzenreiter TSV Steinbach Haiger, wobei der Fünfte bisher ein Spiel weniger ausgetragen hat als der Tabellenerste. Für Hans-Jürgen Boysen steht fest, dass „Homburg eine spielstarke Mannschaft ist, die berechtigterweise vorne mitspielt“. Für den 63-Jährigen ist es „unumgänglich, dass wir einmal mehr alles reinhauen, um etwas Zählbares aus diesem Heimspiel herauszuarbeiten“.

Einfach wird das sicher nicht. Auch weil die Gäste über eine starke Offensive verfügen, in der Trainer Matthias Mink mit Marcel Carl sowie Patrick Dulleck und Damjan Marceta gleich drei erfahrene Angreifer zur Verfügung stehen, die bereits fünf sowie jeweils vier Treffer erzielt haben. Hinzu kommt mit dem Ex-Münsteraner Philipp Hoffmann ein routinierter Mittelfeldmann, der den Ball gar schon sechsmal im gegnerischen Gehäuse untergebracht hat. Und dann gibt es ja noch einen Mittelfeldmann, den sie bei der SG gut kennen: Marco Hingerl, der nach dem Abstieg mit Aspach nun in Homburg zur Stammelf zählt.

Deshalb trifft sich gut, dass SG-Routinier Nico Jüllich, der in Aalen wegen einer Gelbsperre gefehlt hat, morgen wieder fürs zentrale Mittelfeld zur Verfügung steht und ein Kandidat für die Anfangsformation ist. Wobei seine Rückkehr nicht die einzige Änderung sein könnte, muss die SG doch vor Weihnachten noch zwei englische Wochen in Folge absolvieren. Gut möglich, dass Boysen gegen die Saarländer, die vergangenen Samstag aufgrund eines Coronafalls in der Mannschaft noch pausieren durften, wie im Endspurt der Dritten Liga die Breite seines Kaders nutzt. Nicht zur Verfügung für eine solche Rotation stehen ihm nur Mittelfeldspieler Mohamed Diakite (Aufbautraining) und Torhüter Oliver Schnitzler (Achillessehnenriss).

Liveticker und Livestream

Aufgrund der Coronaverordnungen der Behörden sind fürs Heimspiel der SG Sonnenhof am morgigen Mittwoch gegen Homburg keine Zuschauer zugelassen. Im Internet gibt’s unter www.bkz.de/sg-sonnenhof einen Liveticker, der die Fans ab 18 Uhr auf dem Laufenden hält.

Wer sich das Duell des Ex-Drittligisten aus dem Fautenhau mit dem einstigen Bundesligisten aus dem Saarland im Internet per Livestream anschauen möchte, für den haben die Gastgeber ein Angebot parat. In Zusammenarbeit mit der Firma Die Ligen gibt es auch morgen eine kommentierte Übertragung. Diese kann für acht Euro unter www.the-leagues.com/sgs gebucht werden. Ein Teil des Gelds fließt direkt der Nachwuchsabteilung der SG Sonnenhof zu.

Zudem bietet Aspach für alle drei in diesem Jahr noch ausstehenden Heimspiele ein sogenanntes Dorfklub-Weihnachtspaket an. Für 20 Euro können die Partien gegen Homburg, Mainz 05 II (Samstag, 19. Dezember, 14 Uhr ) sowie den VfB Stuttgart II (Dienstag, 22. Dezember, 17) per kommentiertem Livestream verfolgt werden. Gebucht werden kann das Paket unter anderem per E-Mail an ticket@sg94.de.

Zum Artikel

Erstellt:
15. Dezember 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

SG Sonnenhof

SG verliert mehr als nur die Punkte

Trotz Defensivschwächen bietet Kellerkind Aspach dem Regionalliga-Spitzenreiter FSV Frankfurt lange Zeit Paroli, unterliegt am Ende in Unterzahl aber dennoch 0:1. Gelb-Rot für Joel Gerezgiher. Sebastian Schiek und Marvin Cuni sehen jeweils die fünfte Gelbe Karte.

SG Sonnenhof

Bei der Heimkehr zählt nur das Ergebnis

Joel Gerezgiher gastiert mit Großaspachs Regionalliga-Elf beim Tabellenzweiten FSV Frankfurt, für den er als Jugendlicher und Aktiver schon am Ball war. Ein Wiedersehen mit der Familie und den Freunden hält er in Zeiten von Corona nicht für angebracht.

SG Sonnenhof

Reichlich Schnee, aber kein Fußball

Das für heute geplante Regionalliga-Heimspiel der SG Sonnenhof gegen Rot-Weiß Koblenz fällt aus. Kellerduell zwischen Aspach und dem Fünftletzten um Ex-SG-Trainer Heiner Backhaus vom Verband bereits für kommenden Mittwoch neu terminiert.