Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Gegen abgezockte Kölner klappt nicht viel

Fußball-Drittligist SG Sonnenhof Großaspach verliert gegen den Neuling mit 0:3 und wartet weiter auf den ersten Heimsieg der Saison

Die Drittliga-Fußballer der SG Sonnenhof Großaspach haben sich selbst kein Geschenk zum 25. Vereinsjubiläum, der am gestrigen Sonntag jährte, gemacht. Sie kassierten gegen den Neuling FC Viktoria Köln eine 0:3-Niederlage. Die Gäste aus Rheinland waren abgezockter, hingegen klappte bei der SG fast nichts.

Kai Gehring (links) und Eric Hottmann mühten sich mit Großaspach, doch am Ende steht eine 0:3-Heimniederlage zu Buche. Foto: A. Becher

© Sportfotografie Alexander Becher

Kai Gehring (links) und Eric Hottmann mühten sich mit Großaspach, doch am Ende steht eine 0:3-Heimniederlage zu Buche. Foto: A. Becher

Von Heiko Schmidt

Es gibt Tage, da läuft nicht viel zusammen. Einen solchen haben die Großaspacher in der Heimpartie gegen den FC Viktoria Köln erwischt. „Es war das erste Spiel in dieser Saison, bei dem wir nicht überzeugen konnten“, lautet daher das ernüchternde Fazit von SG-Trainer Oliver Zapel. Er schiebt auch gleich nach: „Unsere Neulinge im Team haben zu spüren bekommen, dass die Dritte Liga kein Vergnügungspark ist.“ Deshalb verspricht der Coach für die Zukunft: „Es ist ein Lerneffekt. So etwas wird uns nicht noch einmal passieren.“

Dabei waren die Großaspacher mit viel Selbstbewusstsein ins Heimmatch gegangen. Zum einen, weil der Dorfklub sieben Punkte aus den vergangenen drei Spielen geholt hat und somit in diesen ungeschlagen blieb. Zum anderen sollte zum 25. Vereinsjubiläum, das sich am gestrigen Sonntag jährte, der erste Heimsieg in dieser Runde geholt werden. Doch das klappte nicht. Es lag auch nicht daran, dass Zapel eine Veränderung in der Startelf gegenüber dem 1:0-Erfolg in der Vorwoche in Rostock vorgenommen hatte. Kai Brünker stürmte im 4:4:2-System von Beginn an. Dafür blieb Mittelfeldmann Orrin McKinze Gaines draußen. Vielmehr klappte beim Dorfklub fast nichts. Ein Beispiel dafür ist Sebastian Bösel. Der rechte Außenverteidiger, der in dieser Saison bislang starke Leistungen gezeigt hatte, sah in der ersten Halbzeit die Gelbe Karte und stand kurz vor der Ampelkarte. Deshalb nahm ihn Zapel in der Pause raus. Zudem blieb Brünker, der einen Lattenkopfball (33.) verzeichnete, angeschlagen in der Kabine.

Frischer Wind kam mit den Einwechslungen von Marco Hingerl und Panagiotis Vlachodimos ins Großaspacher Spiel. Mit ihnen strahlte der Sonnenhof zumindest in den ersten 20 Minuten nach dem Seitenwechsel in der Offensive mehr Gefahr aus. Doch die Chancenverwertung blieb weiterhin mangelhaft. Hinzu kam der nicht gegebene Elfmeter in der ersten Halbzeit. Das alles passte ins Bild an diesem Tag. „Wir sind oft dem Ball hinterher gelaufen. Das zog sich wie ein roter Faden durchs Spiel“, musste Großaspachs Kapitän Julian Leist feststellen. Er ergänzte: „Nach dem 0:3 wurden die Beine bei uns noch schwerer. Köln hat verdient gewonnen.“

Auch Zapel sprach von einem verdienten Erfolg der Gäste. „Wir müssen nun hinterfragen, was das Beste für uns ist“, zeigte sich der Trainer enttäuscht. Einziger Lichtblick aus seiner Sicht war Vlachodimos, der einen Tag vor der Partie verpflichtet wurde. „Er hat die Trainingseindrücke bestätigt und verstanden, worum es geht. In dieser Verfassung ist er nicht aus der Startelf wegzudenken“, lobt Zapel. Hingegen sei Ken Gipson, der ebenfalls in der vergangenen Woche verpflichtet wurde, noch nicht soweit.

Während bei den Großaspachern der Frust nach der klaren Heimniederlage groß ist, so bejubelte der Neuling aus Köln seinen dritten Sieg im sechsten Saisonspiel. Folgerichtig stimmten die etwa 100 mitgereisten Viktoria-Fans nach dem Abpfiff den Song „Kölle Alaaf“ stimmgewaltig an. „Bei uns hat heute alles geklappt. Die Tore sind zu den richtigen Zeitpunkten gefallen. Alles, was wir gemacht haben, war richtig“, freute sich Viktoria-Trainer Pavel Dotchev. Zudem hat er mit Albert Bunjaku einen Torjäger in seinem Team, der die Fehler in der Großaspacher Defensive eiskalt bestrafte. Der 35-Jährige hat mit seinem Treffer zum 1:0 schon sein siebtes Tor im sechsten Saisonspiel für die Kölner erzielt.

Einen solchen Goalgetter haben die Großaspacher noch nicht in ihren Reihen. Innenverteidiger Julian Leist und Außenbahnspieler Jonas Behounek haben es jeweils auf zwei Treffer gebracht. Allerdings mühten sich Dimitry Imbongo und Kai Brünker in der ersten Halbzeit sowie Imbongo und Eric Hottmann nach der Pause im Sonnenhof-Angriff. Für sie und auch für ihre Mannschaftskameraden gab es jedoch vorne kein Durchkommen. „Alles, was wir versucht haben, ging in die Büx“, musste Trainer Zapel feststellen. Deshalb ist die Enttäuschung über die klare 0:3-Heimniederlage ausgerechnet einen Tag vor dem 25. Vereinsjubiläum besonders groß.

Zum Artikel

Erstellt:
26. August 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!