Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Großaspach baut weiterhin auf Boysens Kompetenz

Der abstiegsgefährdete Fußball-Drittligist aus dem Fautenhau setzt Zusammenarbeit mit seinem Cheftrainer in der neuen Saison fort. Ex-Bundesliga-Spieler ist von der Philosophie des Klubs voll und ganz überzeugt.

Hat in Aspach auch in der nächsten Saison das Sagen: Cheftrainer Hans-Jürgen Boysen. Foto: picturepoint

© PICTURE POINT

Hat in Aspach auch in der nächsten Saison das Sagen: Cheftrainer Hans-Jürgen Boysen. Foto: picturepoint

Von Uwe Flegel

Fußball-Drittligist SG Sonnenhof Großaspach hat der Ankündigung Taten folgen lassen. Einen Tag vor Hans-Jürgen Boysens Auftritt mit der SG in seiner Geburtsstadt Mannheim hat der Vorletzte den Vertrag mit dem 63-jährigen Cheftrainer verlängert. SG-Sportdirektor Joannis Koukoutrigas freut sich und begründet. „Hans-Jürgen kennt unseren Verein sehr gut. Seine Handschrift ist klar erkennbar und das Team liefert seit seiner Übernahme kämpferisch und spielerisch überzeugenden Leistungen ab.“ Das sei vor allem in jüngster Vergangenheit eindrucksvoll bewiesen worden, so Koukoutrigas, der auch die fachlichen und menschlichen Qualitäten des ehemaligen Bundesliga-Verteidigers lobt. Für Aspachs Sportdirektor steht deshalb fest: „Hans-Jürgen Boysen ist genau der richtige Mann für die vor uns liegenden Aufgaben.“

Der Vielgelobte selbst, der vor seinem Engagement im Fautenhau einige Jahre ohne Verein war, hat im Fautenhau offenbar wieder Blut geleckt. Der 63-Jährige erzählt: „Es macht mir unglaublich viel Spaß mit der Mannschaft sowie dem Trainerteam.“ Trotz der kurzen Zeit, die er nun im Amt sei, könne er voller Überzeugung sagen, dass das Team die ganze Zeit mit sehr viel Eifer am Ball sei. Die Ergebnisse der jüngsten Vergangenheit zeige die Entwicklung der vergangenen Wochen in den Trainingseinheiten und in den Spielen. Hinzu kommt für den langjährigen Zweitliga-Coach in Sandhausen, Offenbach, bei den Stuttgarter Kickers und beim FSV Frankfurt: „Neben der Philosophie der SG, von der ich voll und ganz überzeugt bin, war für mich die Einstellung und die Arbeit mit der Mannschaft die Motivation, um zu sagen, dass ich hier auch gerne langfristig arbeiten möchte.“

Das ist mittlerweile keine ganz große Überraschung mehr. Zwar hatte der in Aspach lebende Boysen bei seinem Antritt im Februar als Nachfolger des Duos Heiner Backhaus/Mike Sadlo sein Engagement als „Freundschaftsdienst“ bezeichnet, doch acht Spiele und elf Punkte später ist klar zu erkennen, dass eine richtig gute Verbindung entstanden ist. Der neu Vertrag, der für die Dritte Liga und die Regionalliga Gültigkeit besitzt, läuft bis zum 30. Juni 2021. Morgen gilt es für den gebürtigen Mannheimer und Ex-Fußballer des dortigen VfR nun aber erst einmal, den Aufwärtstrend der vergangenen Wochen mit einer guten Leistung bei Waldhof Mannheim zu bestätigen.

Noch nicht ganz klar ist, ob Boysen bei seiner Arbeit weiterhin auf die Dienste von Co-Trainer Markus Lang bauen kann. Lang, der einst den Lokalrivalen TSG Backnang von der Landes- in die Oberliga führte und nun mit Großaspachs U 19 den Aufstieg in die Oberliga schaffte, soll zwar unbedingt im Verein gehalten werden, ob er dabei künftig Boysen zur Seite steht oder wieder die U 19 übernimmt, ist noch nicht endgültig geklärt.

Zum Artikel

Erstellt:
19. Juni 2020, 11:48 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

SG Sonnenhof

Joel Gerezgiher lenkt Großaspachs Mittelfeld auch in der Regionalliga

Der 24-jährige Spielmacher verlängert seinen Vertrag bis zum Sommer 2022. Gebürtiger Frankfurter feiert nach über einjähriger Verletzungspause zuletzt sein Comeback und überzeugt mit starken Leistungen.

SG Sonnenhof

Eventuell steigt die Hälfte der Liga ab

Mit 22 Mannschaften wartet auf Großaspachs Fußballer in der Regionalliga eine Mammutrunde mit 42 Spieltagen. Saisonstart ist für den 1. oder 2. September geplant. Die weiteste Fahrt führt die SG Sonnenhof zum gut 330 Kilometer entfernten Hessen Kassel.