Großaspach kassiert sechste Niederlage in Serie

Fußball-Regionalligist SG Sonnenhof verliert beim FC Astoria Walldorf mit 1:2.

Großaspachs Interimstrainer Rainer Scharinger versuchte auch bei seinem zweiten Einsatz vergeblich, die SG-Kicker zu einem Erfolgserlebnis zu führen.Archivfoto: T. Sellmaier

© Tobias Sellmaier

Großaspachs Interimstrainer Rainer Scharinger versuchte auch bei seinem zweiten Einsatz vergeblich, die SG-Kicker zu einem Erfolgserlebnis zu führen.Archivfoto: T. Sellmaier

Großaspachs Regionalliga-Fußballer schleppen sich dem Ende einer völlig verkorksten Saison entgegen. Mit dem 1:2 beim FC Astoria Walldorf hatte die SG Sonnenhof nun schon zum sechsten Mal in Folge das Nachsehen. Der Drittliga-Absteiger aus dem Fautenhau bleibt damit Drittletzter und kann mittlerweile wirklich von Glück sagen, dass es nur zwei statt der lange Zeit angenommenen sechs Absteiger gibt. Mit sieben Punkten Rückstand auf den Tabellen-16. wäre das rettende Ufer bei nur noch drei ausstehenden Spielen nämlich spätestens nach der heutigen Pleite kaum noch zu erreichen gewesen.

Interimstrainer Rainer Scharinger, für den es der zweite Einsatz war, ist um seine Aufgabe wahrlich nicht zu beneiden. Zum einen, weil das Selbstvertrauen seines Teams nach der von Anfang bis Ende enttäuschenden Runde ohnehin am Boden ist. Zum anderen, weil ihm mittlerweile nur noch ein Rumpfkader zur Verfügung steht. In Walldorf fehlten elf Mann, darunter mit Nicolas Jüllich, Joel Gerezgiher und Kai Gehring drei wichtige Routiniers und mit Marvin Cuni der Torjäger. Klar, dass es unter diesen Umständen auch bei einem anderen Kellerkind kein Selbstläufer ist, mal wieder zu einem Erfolgserlebnis zu kommen.

Nicht leichter wird die Aufgabe, wenn man früh mit 0:1 ins Hintertreffen gerät. In der elften Minute hebelte Walldorfs Kapitän Nico Hillenbrand mit einem Diagonalpass die SG-Abwehr aus. Am zweiten Pfosten lauerte Roen Fordyse Hlywka und versenkte die Kugel aus etwas spitzem Winkel im Netz. Bei diesem Zwischenstand blieb es bis zum Ende einer ereignisarmen ersten Halbzeit, in der bei den Gästen bei zwei, drei vielversprechenden Vorstößen entweder der letzte Pass nicht ankam oder wie bei Dominik Widemann ein paar Zentimeter fehlten, um die Hereingabe von Can Karatas in der 38. Minute zu erreichen.

Der zweite Abschnitt war dann deutlich unterhaltsamer, vor den Toren passierte nun mehr. In der 49. Minute konnte sich Aspachs Keeper David Nreca-Bisinger nach einem Schuss von Nico Hammann mit einer Flugeinlage auszeichnen. Auf der anderen Seite probierten es Sebastian Schiek, Can Karatas und Julian Leist mit mehr oder weniger gefährlichen Schüssen, während Widemann in der 57. Minute bei der Flanke von Darius Held wieder eine Fußlänge fehlte.

In der 64. Minute schien sich das Blatt zu wenden, die Gäste aus dem Fautenhau kamen durch Karatas zum nicht unverdienten 1:1. Wie dünn die Aspacher Personaldecke ist, zeigte die Einwechslung des etatmäßigen Innenverteidigers Özgür Özdemir als großgewachsene Sturmkante. Eine Idee, die aber nicht so recht aufging. Statt vielleicht doch noch den 10. Sieg im 39. Spiel dieser Mammutsaison zu erzwingen, kassierte die SG in der 84. Minute das entscheidende 1:2. Maximilian Philipp Waack schloss einen schönen Angriff nach der Hereingabe von Giuseppe Burgio aus etwa 11 Metern mit einem Flachschuss ins rechte Eck eiskalt ab. Damit war die Luft bei Aspach raus und die 20. Niederlage die logische Folge.

FC Astoria Walldorf: Kristof – Goß, Hauk, Hammann (88. Yörükoglu), Weik – Nag (61. Waack), Hillenbrand, Becker (46. Schön) – Hlywka (46. Groß), Antlitz (46. Burgio), Jahn.

SG Sonnenhof Großaspach: Nreca-Bisinger – Held, Gipson, Leist, Brändle – Schiek, Owusu, Sadler (90. Körner), Karatas – Widemann, Santoro (73. Özdemir).

Tore: 1:0 (11.) Hlywka, 1:1 (64.) Karatas, 2:1 (84.) Waack. – Gelbe Karten: Jahn / Held. – Schiedsrichter: Besiri (Trier).

Zum Artikel

Erstellt:
22. Mai 2021, 17:04 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

SG Sonnenhof

Trainer wechseln, Probleme bleiben

Gleich drei Fußballlehrer mühten sich diese Saison damit ab, Großaspachs Fußballer nach dem Abstieg in die Regionalliga wieder aufs richtige Gleis zu schieben. Am Ende ist es aber das Glück, mit dem die SG Sonnenhof den Worst Case verhindert.