Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Großaspach verpasst eine weitere Gelegenheit

Fußball-Drittligist SG Sonnenhof hält gegen schlagbare Uerdinger gut mit, verliert aber 1:2 und steht im Abstiegskampf am Ende einmal mehr mit leeren Händen da - Regionalliga rückt immer näher

Die Enttäuschung war groß, die Blicke gingen ins Leere. Großaspachs Drittliga-Fußballer wussten, da war mehr drin. „Einen Punkten hatten wir verdient“, urteilte Trainer Mike Sadlo nach dem 1:2 beim KFC Uerdingen. Wobei auch der 48-Jährige wusste, dass ein Teilerfolg im Abstiegskampf für den Vorletzten ebenfalls wohl zu wenig gewesen wäre. Doch besser als gar nichts, wäre es eben doch gewesen.

Enttäuscht und leer nach der 1:2-Niederlage: Großaspachs Fußballer um Routinier Timo Röttger (Mitte). In Uerdingen verpasste der Vorletzte die nächste Gelegenheit, im Kampf gegen den Abstieg zu punkten. Foto: S. Mohr

© Jan Huebner

Enttäuscht und leer nach der 1:2-Niederlage: Großaspachs Fußballer um Routinier Timo Röttger (Mitte). In Uerdingen verpasste der Vorletzte die nächste Gelegenheit, im Kampf gegen den Abstieg zu punkten. Foto: S. Mohr

Von Uwe Flegel

„Aufgeben ist keine Option“, antwortete ein niedergeschlagener Timo Röttger nach der Partie. Was hätte der 34-jährige Routinier sonst auch groß sagen sollen. Wieder einmal waren er und seine Mitstreiter nicht unbedingt schlechter als der Gegner gewesen, doch zur erhofften Trendwende hatte es dem Tabellenvorletzten halt nicht gereicht. Und dies, obwohl der KFC Uerdingen sicher alles andere als unbezwingbar war. Trotz großer Namen und einem teuren Kader bot der Ex-Bundesligist in seinem Ausweichquartier in Düsseldorf allerhöchstens biedere Hausmannskost. In der Anfangsphase war es sogar Kellerkind SG Sonnenhof, das den Ton angab und durch Kamer Krasniqi sowie Panagiotis Vlachodimos zwei Chancen verzeichneten. Doch zum Torerfolg reichte es den Gästen halt nicht.

Dafür schlugen die Gastgeber direkt nach der Halbzeit zu, als Edvinas Girdvainis per Kopfball zum 1:0 traf (47.). Aspach gab sich aber noch nicht geschlagen, hatte mehrfach die Chance zum Ausgleich. Auch nicht nach dem 0:2 (72.), bei dem Ken Gipson bei seinem Rettungsversuch eine Flanke von Osayamen Osawe ins eigene Tor abfälschte. Matthias Morys antwortete nur zwei Minuten später mit einem fulminanten 25-Meter-Geschoss, das oben im Knick zum 1:2 einschlug. Die SG war wieder dran und mühte sich, aber durchschlagenden Erfolg hatte sie keinen.

Die Abstiegsgefahr wird deshalb immer größer. Die Flinte ins Korn will Vorstandsmitglied Philipp Mergenthaler aber ebensowenig wie die Mannschaft oder das Trainerteam schmeißen. Klar ist ihm aber auch: „Wir haben die Gelegenheit verpasst, um zu punkten. Die Chance, die Liga noch zu halten, besteht aber weiterhin und ich glaube fest daran, dass wir es noch schaffen können. Dazu müssen wir nun aber dringend punkten.“

KFC Uerdingen: Königshofer – Barry, Lukimya, Kirchhoff, Dorda – Daube (19. Pflücke), Girdvainis, Kinsombi, Rodriguez (70. Konrad) – Osawe, Boere (79. Evina).

SG Sonnenhof Großaspach: Reule – Gipson, Leist, Slamar, Sverko (87. Poggenberg) – Martinovic (68. Hottmann), Bösel, Krasniqi, Vlachodimos – Röttger (50. Morys), Brünker.

Tore: 1:0 (47.) Girdvainis, 2:0 (72., Eigentor) Gipson, 2:1 (74.) Morys. - Gelbe Karten: Dorda, Girdvainis, Rodriguez, Konrad, Kirchhoff / Bösel, Martinovic, Brünker. – Schiedsrichter: Weickenmeier (Frankfurt). – Zuschauer: 2045.

Zum Artikel

Erstellt:
8. Februar 2020, 18:48 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!