Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Großaspachs klasse zweite Halbzeit ist in Mannheim zu wenig

Der Drittliga-Vorletzte aus dem Fautenhau muss im Baden-Württemberg-Duell beim Aufstiegsaspiranten Waldhof Mannheim eine bittere 2:3-Niederlage hinnehmen. SG Sonnenhof läuft vor der Pause zu oft nur hinterher, hat nach dem Seitenwechsel viel Pech und lässt auch zu viele Möglichkeiten liegen.

Kassierten in Mannheim eine bittere 2:3-Niederlage: Großaspachs Fußballer um Kai Gehring. Trotz einer schwachen ersten Halbzeit hatte der Vorletzte nach der Pause genügend Chancen, um das Baden-Württemberg-Duell zu gewinnen. Foto: O. Zimmermann

© foto2press

Kassierten in Mannheim eine bittere 2:3-Niederlage: Großaspachs Fußballer um Kai Gehring. Trotz einer schwachen ersten Halbzeit hatte der Vorletzte nach der Pause genügend Chancen, um das Baden-Württemberg-Duell zu gewinnen. Foto: O. Zimmermann

Von Uwe Flegel

Das war bitter. Mit 2:3 verlor Fußball-Drittligist SG Sonnenhof Großaspach beim SV Waldhof Mannheim. Selbst die theoretische Chance, die Liga noch zu halten ist nun auf ein Minimum gesunken. Vier Spieltage und damit zwölf Punkte vor Schluss fehlen dem Vorletzten elf Zähler auf einen Nichtabstiegsplatz. Hinzu kommt das schlechte Torverhältnis.

Dabei hatte die Elf aus dem Fautenhau beim Aufstiegsaspiranten aus der Kurpfalz durchaus die Möglichkeiten, die drei Punkte aus dem Baden-Württemberg-Duell einzukassieren. Doch vorne gingen die Aspacher einfach zu verschwenderisch mit ihren guten Gelegenheiten um und hatte zudem bei drei Pfosten- sowie Lattenschüssen Pech. Hinten wiederum war das Team von Hans-Jürgen Boysen in der ersten Halbzeit einfach nicht sattelfest genug. Hinzu kamen noch großzügige Geschenke, wie vor dem Mannheimer 1:0 von Kevin Koffi in der 13. Minuten, als die SG den Badenern den Ball vorlegte. Danach waren die Gäste eine Zeit lang von der Rolle und Mannheims zweiter Treffer nach gut einer halben Stunde (Michael Schultz) war folgerichtig, für die Kurpfälzer auch verdient und letztendlich wohl spielentscheidend.

Was bei der SG aber auch diesmal stimmte, das war die Einstellung. Denn der Vorletzte wehrte sich im zweiten Durchgang mit aller Kraft gegen die Niederlage und hatte nach dem frühen 1:2 von Orrin McKinze Gaines (49.) vier, fünf Mal die Gelegenheit zum Ausgleich. Die SG hätte eigentlich längst in Führung liegen müssen, als Mannheims Marcel Hofrath mit einem Sonntagschuss in der 2. Minute vorentscheidend auf 3:1 erhöhte. Wobei sich die SG selbst damit nicht abfand. Dominik Martinovic traf in der 88. Minute zum 2:3 und Kai Brünker vergab in der Nachspielzeit die letzte Chance, doch noch auszugleichen.

Der starke Torschütze Martinovic ärgerte sich nach der Partie über die Niederlage: „Nach dem 1:2 waren wir dran und hätten den Ausgleich verdient gehabt.“ Richtig, doch am Ende war die Leistung vor der Pause für den Vorletzten eine zu große Hypothek. Ein Urteil, dem Martinovic nicht widersprechen wollte: „Die erste Halbzeit müssen wir uns vorwerfen lassen, in der zweiten Halbzeit haben wir alles versucht.“ Gereicht hat es aber nicht. Die 45 sehr guten Minuten in der zweiten Hälfte waren zu wenig, um der Resthoffnung auf den Ligaverbleib neue Nahrung zu geben.

SV Waldhof Mannheim: Königsmann – Marx, Schultz, Conrad (46. Gohlke), Hofrath – Schuster, Flick – Ferati (78. Celik), Gouaida (56. Deville), Gianluca Korte (78. Christiansen) – Bouziane (12. Koffi).

SG Sonnenhof Großaspach: Reule – Behounek, Gehring, Burger (46. Leist), Poggenberg (74. Sommer) – Ünlücifci, Krasniqi (83. Jüllich) – Martinovic, Hingerl (46. McKinze Gaines), Vlachodimos – Meiser (31. Brünker).

Tore: 1:0 (13.) Koffi, 2:0 (33.) Schultz, 2:1 (49.) McKinze Gaines, 3:1 (82.) Hofrath, 3:2 (88.) Martinovic. – Gelbe Karten: Hofrath, Ferati, Schultz, Korte / . – Schiedsrichter: Lossius (Bonn).

Zum Artikel

Erstellt:
20. Juni 2020, 16:44 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

SG Sonnenhof

Joel Gerezgiher lenkt Großaspachs Mittelfeld auch in der Regionalliga

Der 24-jährige Spielmacher verlängert seinen Vertrag bis zum Sommer 2022. Gebürtiger Frankfurter feiert nach über einjähriger Verletzungspause zuletzt sein Comeback und überzeugt mit starken Leistungen.

SG Sonnenhof

Eventuell steigt die Hälfte der Liga ab

Mit 22 Mannschaften wartet auf Großaspachs Fußballer in der Regionalliga eine Mammutrunde mit 42 Spieltagen. Saisonstart ist für den 1. oder 2. September geplant. Die weiteste Fahrt führt die SG Sonnenhof zum gut 330 Kilometer entfernten Hessen Kassel.