Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Martin Cimander setzt den Schlusspunkt

6:0-Testspielsieg des Fußball-Drittligisten beim Bezirksligisten Nellmersbach und das SG-Urgestein trägt noch einmal das alte Trikot

Der eine verabschiedete sich offiziell, der andere feierte ein erstes kleines Comeback. Dass Aspachs Fußball-Drittligist getern Abend das Testspiel beim Bezirksligisten TSV Nellmersbach 6:0 gewann, war fast Nebensache. Wichtiger war: Martin Cimander trug eine Halbzeit lang noch einmal das SG-Trikot und Nico Jüllich absolvierte die ersten 28 Minuten der Saison.

Noch einmal eine Halbzeit lang für die SG am Ball: Martin Cimander, der beim Test in Nellmersbach sogar den 6:0-Endstand besorgte. Foto: T. Sellmaier

© Tobias Sellmaier

Noch einmal eine Halbzeit lang für die SG am Ball: Martin Cimander, der beim Test in Nellmersbach sogar den 6:0-Endstand besorgte. Foto: T. Sellmaier

Von Uwe Flegel

Rosamunde Pilcher hätte kein kitschigeres Ende finden können: In der 90. Minute schritt Martin Cimander zum Elfmeterpunkt und verwandelte den Strafstoß zum 6:0 für die SG Sonnenhof. Und das gegen seine eigentliche Mannschaft. Denn der 37-Jährige, der mit Aspach den Weg von der Landesliga bis in die Dritte Liga ging, ist seit diesem Sommer für den Bezirksligisten TSV Nellmersbach am Ball. Diesmal allerdings nur in den ersten 45 Minuten. Nach der Pause trug Martin Cimander die Farben, für die er zuvor fast zwei Jahrzehnte gekämpft hatte. Das Elfmetertor in der letzten Minute war die Krönung des Abschiedsspiels. Vom heutigen SG-Trainer Florian Schnorrenberg, der als einer der wenigen gestern Abend die Cimander-Zeit im Fautenhau nicht miterlebt hatte, gab es zudem noch Komplimente. „Wenn einer 18 Jahre lang für einen Klub gespielt hat, dann ist das in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich und verdient Respekt.“ Wobei sich der Rekordspieler der SG Sonnenhof mit nunmehr 374 Einsätzen das Lob durchaus auch mit seiner Leistung als linker Innenverteidiger bei beiden Teams gestern Abend verdient. Nochmals Schnorrenberg über Großaspachs langjährigen Spieler und Co-Trainer: „Er ist ein Beispiel dafür, was mit Wille und Einsatz möglich ist. Das hat man auch in der Partie gesehen.“

Ansonsten gab es für Schnorrenberg in dem Test nicht allzu viele Erkenntnisse. Auch weil vor allem Akteure am Ball waren, die Spielpraxis sammeln oder einfach mal wieder einen Wettkampf bestreiten sollten. Auch wenn es nur in einem Freundschaftsspiel war. Für Nico Jüllich war es trotzdem ein Besonderes, immerhin bestritt er nach fast zwölfmonatiger Pause wegen einer Leistenverletzung die ersten 28 Minuten der Saison. „Ich freue mich für ihn“, war auch sein Trainer froh, dass der Mittelfeldmann nach der langen Verletzungspause etwas Licht am Ende des Tunnels sieht.

Regelmäßig am Ball in der Dritten Liga ist dagegen Michael Vitzthum, der in Nellmersbach eine Halbzeit lang überprüfte, ob er seine muskulären Probleme überstanden hat. Schnorrenbergs Fazit: „Alles gut.“ Und sonst: „Das eine ist ein Abschiedsspiel, das andere ist dann unser Heimspiel am kommenden Montag gegen 1860 München.“ Dann gelten keine großen Sentimentalitäten, sondern wichtig ist einzig und allein das Ergebnis.

SG Sonnenhof Großaspach: Reule – Sommer, Poggenberg, Hoffmann (46. Cimander), Thermann – Vitzthum (46., Owusu), Hingerl, Fehr, Binakaj (46. Gerezgiher) – Meiser, Martinovic (62. Jüllich). – Tore: 0:1 (13.) Hingerl, 0:2 (31., Foulelfmeter) Binakaj, 0:3 (53.) Martinovic, 0:4 (76.) Owusu, 0:5 (83.) Hingerl, 0:6 (90., Foulelfmeter) Cimander.

Zum Artikel

Erstellt:
4. April 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Jonas Behounek (links) hat in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit die Ampelkarte gesehen. Foto: O. Haist
Top

SG Sonnenhof

SG Sonnenhof Großaspach trotzt Löwen in Unterzahl einen Punkt ab

Fußball-Drittligist aus dem Fautenhau macht in München in der zweiten Halbzeit zu Zehnt aus einem 0:1 ein verdientes 1:1 – Panagiotis Vlachodimos trifft für die Schwaben

SG Sonnenhof

Großaspach muss zu den Löwen

Fußball-Drittligist aus dem Fautenhau kämpft beim TSV 1860 München um wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg

SG Sonnenhof

Punktekonto soll aufgepeppt werden

Vor dem Spiel bei 1860 München am Samstag droht Großaspachs Fußballern die schlechteste Vorrunde seit dem Drittliga-Aufstieg