Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Mit frischem Mut zum Team der Stunde

Trainer Boysen fordert von Aspachs Drittliga-Fußballern, sich vor allem auf die eigene Leistung und Aufgabe zu konzentrieren

Für Hans-Jürgen Boysen ist der Gegner „die Mannschaft der Stunde“. Am Ziel des Aspacher Trainers für den Vergleich beim FC Bayern MünchenII ändert das aber nichts. Der Fußball-Drittligist aus dem Fautenhau will heute ab 14 Uhr (Stadion an der Grünwalder Straße) punkten. „Das traue ich meiner Mannschaft zu“, geht der erfahrene Coach seine zweite Partie auf der SG-Bank zuversichtlich an.

Marin Sverko (links) und Maxi Reule fahren nach dem Heimsieg gegen Halle frohen Mutes nach München. Kellerkind Aspach will bei Bayern II nachlegen. Ob Schlussmann Reule vom zuletzt starken Sverko unterstützt werden kann, ist aber noch unklar, da der Verteidiger angeschlagen ist. Foto: T. Sellmaier

© Tobias Sellmaier

Marin Sverko (links) und Maxi Reule fahren nach dem Heimsieg gegen Halle frohen Mutes nach München. Kellerkind Aspach will bei Bayern II nachlegen. Ob Schlussmann Reule vom zuletzt starken Sverko unterstützt werden kann, ist aber noch unklar, da der Verteidiger angeschlagen ist. Foto: T. Sellmaier

Von Uwe Flegel

Es ist bereits das zweite Mal, dass Großaspach in dem Stadion gastiert, in dem der deutsche Rekordmeister in den 60ern seine ersten und Lokalrivale 1860 München seine letzten großen Erfolge feierte. Dort, wo einst Weltklassespieler wie Franz Beckenbauer, Gerd Müller oder Sepp Maier als Jungspunde ihre Karriere begannen und Löwen-Torwartlegende Petar Radenkovic in den ersten Jahren der Bundesliga mit dem Ball am Fuß in Richtung Mittellinie dribbelte, kämpft die Fautenhauelf gegen den Abstieg. Kurz vor Weihnachten gelang gegen den TSV 1860 München ein 1:1. Das war okay, ist für Aspach angesichts von elf Punkten Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz nun aber fast zu wenig.

Hans-Jürgen Boysen lässt sich von der misslichen Situation des Vorletzten aber nicht groß beeindrucken: „Wenn wir darüber nachdenken, was morgen, übermorgen oder am Ende der Saison passiert, dann verschwenden wir nur wertvolle Energie und Zeit. Wir müssen uns einzig und allein Gedanken über uns selbst, die aktuelle Trainingswoche sowie den nächsten Gegner machen.“ Der heißt Bayern München II und ist für den 62-Jährigen „ohne jeden Zweifel die Mannschaft der Stunde“. Nach der Winterpause gewann die Elf von Sebastian Hoeneß fünf der sechs Partien und kletterte vom Tabellenkeller auf Rang neun hoch. Aspachs Coach lobt die jungen Bayern: „Sie spielen einen frechen, taktisch und technisch sehr versierten Fußball auf einem Top-Drittliga-Niveau und verfügen zudem über herausragende individuelle Qualität dank Spielern wie Kwasi Wriedt, Fiete Arp und Woo-yeong Jeong.“

Mit frischem Selbstvertrauen fährt Großaspach zu super organisierten Bayern

Vorzeitig werfen die Schwaben die Flinte aber trotzdem nicht ins Korn. Erst recht, nachdem zum Einstand Boysens gegen Halle der zweite Heimsieg und der insgesamt fünfte Dreier der Saison gelang. Ein Erfolg, der nach elf sieglosen Spielen in Serie sehr wichtig fürs Selbstvertrauen war. Daran änderte auch der Fakt nichts, dass SG-Konkurrenten wie Münster oder Viktoria Köln ebenfalls die volle Ernte einfuhren. Der aus seiner Zeit in Offenbach, Sandhausen und dem FSV Frankfurt im Abstiegskampf gestählte Boysen sagt: „Selbstverständlich registrieren wir diese Ergebnisse, aber das darf uns in unserer Vorgehensweise überhaupt nicht beeinträchtigen. Wir müssen gegen die Bayern super organisiert sein, um zu beweisen, dass wir auch gegen solch einen starken Gegner stabil stehen, Fußball spielen, Gegentore verhindern und Treffer erzielen können. Das traue ich meiner Mannschaft aber zu.“ Erst recht, da die SG in der Vorrunde trotz eines 0:2-Rückstands noch ein 2:2 holte.

Damals hieß der Coach Oliver Zapel. Zwei Trainerwechsel später hat Hans-Jürgen Boysen das Sagen. Gleich geblieben sind die Probleme in Sachen Personalsituation. Von den Langzeitverletzten Korbinian Burger, Jamil Dem, Joel Gerezgiher (alle im Aufbautraining), Michael Vitzthum (Hüftverletzung) und Jonas Meiser (Knie-OP) ist weiterhin keiner einsatzfähig. Hinzu kommen ein großes und ein kleines Fragezeichen hinter dem Mitwirken von Kapitän Julian Leist und Marin Sverko (beide angeschlagen).

Wer heute nicht ins Stadion an der Grünwalder Straße kommen kann, aber trotzdem wissen will, wie es für Großaspach in München läuft, kann im Internet ab 14 Uhr unter www.bkz.de/sport/sg-sonnenhof den Liveticker nutzen. An selber Stelle kommt später auch noch ein kommentiertes Video dazu. SG auf www.bkz.de
Mit frischem Mut zum Team der Stunde

Zum Artikel

Erstellt:
7. März 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!