Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Mit Zuversicht auf den Betzenberg

Großaspachs Drittligafußballer wollen in Kaiserslautern zum Auftakt ins zweite Halbjahr ein Zeichen im Abstiegskampf setzen

„Die Vorfreude ist riesig. Endlich geht es wieder um Punkte. Und das auch noch auf dem legendären Betzenberg.“ Großaspachs Trainer Florian Schnorrenberg ist kurz vor dem Start ins zweite Halbjahr in Schwung. Legen seine Drittligafußballer heute ab 14 Uhr auf dem Platz ein ähnliches Tempo vor, dann gehen sie nicht aussichtslos ins Duell beim deutschen Ex-Meister 1. FC Kaiserslautern.

Geht zwar mit Respekt, aber ohne Furcht das heutige Drittligaduell beim deutschen Ex-Meister 1. FC Kaiserslautern an: Großaspachs Trainer Florian Schnorrenberg. Foto: A. Becher

© Sportfotografie Alexander Becher

Geht zwar mit Respekt, aber ohne Furcht das heutige Drittligaduell beim deutschen Ex-Meister 1. FC Kaiserslautern an: Großaspachs Trainer Florian Schnorrenberg. Foto: A. Becher

Von Uwe Flegel

Der Dorfklub kämpft dort um Punkte, wo einst deutsche Fußballlegenden wie Fritz Walter, Andreas Brehme oder Otto Rehagel zu Hause waren. „Eine tolle Geschichte“, freut sich Florian Schnorrenberg. Nur staunend dabei sein, wenn es in dem Stadion, das 2006 Austragungsort von WM-Spielen war, will die SG Sonnenhof und ihr Coach heute aber selbstverständlich nicht. Der Viertletzte fährt zum viermaligen deutschen Meister und zweimaligen DFB-Pokalsieger, um ihm wenigstens einen Teilerfolg abzutrotzen. So wie in der Vorrunde, als Sascha Hildmann bei der Elf aus dem Fautenhau auf der Trainerbank saß. Der ist auch heute als Coach dabei. Diesmal aber beim Gegner. Dass dies für ein wenig besondere Brisanz sorgt, versteht sich von selbst.

Hildmanns SG-Nachfolger Schnorrenberg hält sich damit aber nicht groß auf. Er beschäftigt sich vor allem mit denjenigen, die beim Tabellenelften auf dem Platz stehen. Er verspricht: „Wir haben uns ausgiebig mit dem FCK beschäftigt und gut analysiert. Die Lauterer verfügen über eine enorme individuelle Klasse und sind sehr variabel.“ Aspachs Coach ist klar, dass die komplette Mannschaft eine gute Tagesform benötigt, „um erfolgreich ins neue Jahr zu starten.“ Personell spricht da nicht viel dagegen. Mit Joel Gerezgiher (Adduktorenprobleme) und den Langzeitverletzten Nico Jüllich (Leiste) sowie Marco Hingerl (Abriss des Oberschenkelmuskels) hält sich die Ausfallliste in Grenzen.

Allerdings stehen mit Sebastian Bösel und Timo Röttger zwei Stammkräfte im Kader, die in den Testspielen gegen den Zweitligisten Regensburg (0:1) und den Regionalligisten Elversberg (3:1) fehlten und damit noch ohne Spielpraxis sind. Fraglich, ob Schnorrenberg trotzdem beide heute von Beginn an ran lässt. Zumal mit Kai Brünker Angreifer fürs Sturmzentrum gekommen ist, der in der Vorbereitung mit Wucht, Kopfball- und Zweikampfstärke zu überzeugen wusste. Der 1,90 Mann wird deshalb auf dem Betzenberg wohl in der Anfangself stehen.

Ioannis Koukoutrigas, Sportdirektor des Viertletzten, fährt jedenfalls nicht ohne Zuversicht in die Pfalz. Er erinnert daran, „dass in der Liga jeder jeden schlagen kann.“ Selbst an traditionsreicher Stätte wie dem Betzenberg. Wobei dem Großaspacher durchaus bewusst ist: „Lautern ist der Favorit.“ Das ändert aber nichts an seinem Ziel: „Wir wollen l unbedingt gewinnen und ich bin mir sicher, dass wir dazu in der Lage sind. Die Jungs sind motiviert und werden vom Anfang bis zum Ende alles geben.“

Mit Zuversicht auf den Betzenberg

Zum Artikel

Erstellt:
26. Januar 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

SG Sonnenhof

Runderneuert auf den Betzenberg

Fußball-Drittligist Großaspach hat in der Winterpause nachgerüstet, um von Beginn an für den Abstiegskampf gewappnet zu sein