Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

SG Sonnenhof belohnt sich nicht und verliert

Fußball-Drittligist aus Großaspach ärgert den Aufstiegsaspiranten Eintracht Braunschweig und zeigt eine starke zweite Halbzeit. Der Tabellenvorletzte zieht aber bei den Niedersachsen mit 1:2 den Kürzeren.

Marco Hingerl (rotes Trikot) unterlag mit der SG Sonnenhof Großaspach in Braunschweig trotz einer starken Leistung. Foto: S. Hübner

© Susanne Hübner, Susanne Huebner

Marco Hingerl (rotes Trikot) unterlag mit der SG Sonnenhof Großaspach in Braunschweig trotz einer starken Leistung. Foto: S. Hübner

Von Heiko Schmidt

SG-Trainer Hans-Jürgen Boysen schickte in Braunschweig eine komplett andere Startelf gegenüber dem torlosen Unentschieden zuletzt zu Hause gegen Preußen Münster auf den Rasen. Allerdings veränderte der Coach die taktische Ausrichtung. In der Vorwärtsbewegung der SG wählte Boysen das 4:2:3:1, während beim Ballbesitz des Gegners auf das in der Vergangenheit bewährte 4:4:2 umgeschaltet wurde. Die Schwaben begannen gut. In der 13. Minute besaßen die Großaspacher die erste Chance. Nach einer Flanke von der linken Seite von Orrin McKinze Gaines legte Dominik Martinovic auf Jonas Meiser ab, der aber aus zwölf Metern den Braunschweiger Kasten verfehlte. Die Niedersachsen sind effektiver und verwerten fünf Minuten später ihre erste Möglichkeit zum Führungstreffer. Großaspachs Ken Gipson spielte einen Fehlpass zu Nick Proschwitz. Der Eintracht-Routinier legte quer zu Martin Kobylanski, der aus acht Metern ins leere Tor einschob. Doch die SG ließ sich nicht schocken. In der 23. Minute zog Sonnenhof-Defensivmann Gipson aus 20 Metern flach ab, traf aber nur das Außennetz. Auf der Gegenseite setzte sich in der 30. Minute Braunschweigs Torjäger Kobylanski auf der linken Seite durch, doch seinen Acht-Meter-Schuss parierte SG-Keeper Maximilian Reule.

Nach dem Seitenwechsel drängten die Großaspacher auf den Ausgleichstreffer und waren deutlich feldüberlegen. Einen abgefälschten 16-Meter-Schuss von Jonas Meiser in der 51. Minute parierte Eintracht-Torhüter Marcel Engelhardt. Der eingewechselte Marin Sverko scheiterte mit einem 18-Meter-Flachschuss am Pfosten. Eine Minute später köpfte der ebenfalls eingewechselte Kai Brünker nach einer Flanke von der linken Seite von Sverko zum 1:1 ein. Die kalte Dusche für die Gäste folgte aber in der 87. Minute. Die Braunschweiger verwerteten ihre erste Chance im zweiten Durchgang zum 2:1-Siegtreffer. Marvin Pourie staubte aus drei Metern eiskalt ab.

Eintracht Braunschweig: Engelhardt – Wiebe, Nehrig, Burmeister (46. Becker) – Kessel (57. Otto), Kammerbauer, Kijewski, Kobylanski (63. Pfitzner), Bär, Bürger (46. Biankadi) – Proschwitz (73. Pourie).

SG Sonnenhof Großaspach: Reule – Gipson (46. Sommer), Gehring, Burger, Behounek (73. Sverko) – Ünlücifci, Krasniqi – Martinovic, Hingerl (63. Brünker), McKinze Gaines – Meiser (89. Leist).

Tore: 1:0 (18.) Koyblanski, 1:1 (79.) Brünker, 2:1 (87.) Pourie. – Gelbe Karten: Burmeister / –. – Schiedsrichter: Gräfe (Berlin).

Zum Artikel

Erstellt:
13. Juni 2020, 15:54 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

SG Sonnenhof

Joel Gerezgiher lenkt Großaspachs Mittelfeld auch in der Regionalliga

Der 24-jährige Spielmacher verlängert seinen Vertrag bis zum Sommer 2022. Gebürtiger Frankfurter feiert nach über einjähriger Verletzungspause zuletzt sein Comeback und überzeugt mit starken Leistungen.

SG Sonnenhof

Eventuell steigt die Hälfte der Liga ab

Mit 22 Mannschaften wartet auf Großaspachs Fußballer in der Regionalliga eine Mammutrunde mit 42 Spieltagen. Saisonstart ist für den 1. oder 2. September geplant. Die weiteste Fahrt führt die SG Sonnenhof zum gut 330 Kilometer entfernten Hessen Kassel.

SG Sonnenhof

Fünf sind klar, bei zehn anderen wird gehofft

Aspachs Fußballer verabschieden sich mit einer 0:1-Niederlage bei Mitabsteiger Jena aus Liga drei. Trainer Hans-Jürgen Boysen beschert gleich drei A-Jugendlichen ihr Startelfdebüt. Kaderplanung für die Regionalliga läuft im Fautenhau auf Hochtouren.