Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

SG und Lustenau wollen den VfB ärgern

Fußball-Zweitligist aus Stuttgart ist der Favorit beim Drei-Ligen-Cup in Großaspach, bei dem aber auch viel getestet werden wird

Ein deutscher Erstliga-Absteiger, ein österreichischer Zweitligist und der gastgebende Drittligist: So präsentiert sich das Feld beim zweiten Drei-Ligen-Cup, der am morgigen Freitag ab 17 Uhr in der Mechatronik-Arena in Großaspach über die Bühne geht. Der VfB Stuttgart geht als Favorit ins Turnier, der SC Austria Lustenau hat allenfalls Außenseiterchancen und die SG Sonnenhof wirft den Heimvorteil in die Waagschale.

Zählt zu den Hoffnungsträgern beim VfB Stuttgart und könnte auch in Großaspach zum Einsatz kommen: Silas Wamangituka. Foto: Baumann

© Pressefoto Baumann

Zählt zu den Hoffnungsträgern beim VfB Stuttgart und könnte auch in Großaspach zum Einsatz kommen: Silas Wamangituka. Foto: Baumann

Von Steffen Grün

Vor einem Jahr hoffte der VfB, nach drei Schlappen in den ersten drei Pflichtspielen beim Drei-Ligen-Cup die Trendwende einzuleiten. Tatsächlich gewann Stuttgart das Turnier mit einem 3:1 gegen Fürth und einem 2:0 gegen die Einheimischen, doch nachhaltige Wirkung hatte das Erfolgserlebnis nicht. Vier Wochen später flog Trainer Tayfun Korkut, doch auch Nachfolger Markus Weinzierl und letzten Endes noch Nico Willig konnten den erneuten Abstieg nicht verhindern. Jetzt ist der Zweitliga-Start geglückt, was Tim Walter zunächst ruhiges Arbeiten erlaubt. Selbiges gilt für Oliver Zapel in Aspach, auch wenn sieben Punkte aus sieben Partien etwas zu wenig sind. In Lustenau herrscht derweil schon Krisenstimmung – ein Blick auf die Teams.

VfB Stuttgart (2. Bundesliga, 2. Platz, 5 Spiele, 11 Punkte, 8:5 Tore): 20 Zu- und 19 Abgänge – beim Klub vom Wasen blieb nach der zweiten Abstiegssaison innerhalb von vier Jahren kaum ein Stein auf dem anderen. Nur zehn Profis sind aus der Vorsaison noch da, darunter Holger Badstuber, Daniel Didavi, Gonzalo Castro und Mario Gomez. Der von Sportdirektor Sven Mislintat aufgebaute Kader zählt 29 Spieler, darunter mit Marcin Kaminski und Sasa Kalajdzic aber zwei Langzeitverletzte.

Dieses Duo wird beim Drei-Ligen-Cup ebenso fehlen wie das Sextett, das sich nach dem 2:1-Sieg gegen Bochum am Montag auf den Weg zu den Nationalteams machte. Nicolas Gonzalez und Santiago Ascacibar bereiten sich mit Argentiniens U 23 auf die Olympia-Qualifikation vor. Wataru Endo testet mit Japan gegen Paraguay, dann geht’s in Myanmar um WM-Qualifikationspunkte. Maxime Awoudja startet mit der deutschen U 21 in die EM-Qualifikation, Borna Sosa mit der kroatischen. Luca Mack ist bei der U 20 des DFB.

Für Kapitän Marc Oliver Kempf kommen die Duelle im Fautenhau nach seiner Entzündung im Oberschenkel wohl noch zu früh. VfB-Coach Tim Walter sieht „eine gute Gelegenheit für die Spieler, die in der Länderspielpause nicht unterwegs sind, um Spielpraxis zu sammeln. Zudem ist es für die Fans in der Region eine tolle Möglichkeit, schönen Fußball zu sehen.“ Und einen Blick auf die vielen Neuen wie Nat Phillips, Atakan Karazor, Philipp Klement oder Silas Wamangituka zu werfen, die ihnen vielleicht noch nicht so vertraut sind. Sie könnten sogar eine Premiere erleben, denn alles spricht dafür, dass mit Philipp Förster der letzte Sommerzugang seinen Einstand feiert. Walter will für die Partien gegen Lustenau und Aspach zudem den einen oder anderen Spieler des Oberliga-Teams und der U 19 mitnehmen, „sie haben sich diese Chance verdient“. Ansonsten ist es wichtig, „im Rhythmus zu bleiben“, denn am Samstag in einer Woche geht es bei Jahn Regensburg wieder um Zweitliga-Punkte.

SC Austria Lustenau (2. Liga in Österreich, 13. Platz, 6 Spiele, 7 Punkte, 12:14 Tore): Der Dritte der Vorsaison hat den Start in die neue Spielzeit verpatzt. Die 1:2-Heimschlappe gegen den FAC Wien am Sonntag hatte Folgen: Coach Gernot Plassnegger stellte seinen Posten zur Verfügung, der Vertrag wurde am Dienstagabend einvernehmlich aufgelöst. Beim Klub aus der 23000-Einwohner-Stadt in Vorarlberg, die vom südlichen Bodenseeufer nur vier Kilometer entfernt ist, hat die Nachfolgersuche begonnen. In Aspach dürfte allerdings noch Assistenzcoach Tamas Tiefenbach das Sagen haben. Mit Austria Lustenau kehren zwei alte Bekannte in den Fautenhau zurück. Torwart Kevin Kunz (27) trug von 2012 bis 2015 das SG-Trikot und wechselte 2018 von Chemnitz nach Österreich. Offensivspieler Matthias Morys (32) ging von Juli 2011 bis Januar 2013 sowie von Januar bis Juni 2015 für Aspach auf Torejagd und schloss sich unlängst nach dem Drittliga-Abstieg des VfR Aalen den Lustenauern an.

SG Sonnenhof Großaspach (3. Liga, 16. Platz, 7 Spiele, 7 Punkte, 8:16 Tore): „Wir haben im Moment eine Situation, in der wir uns stabilisieren müssen“, sagt Oliver Zapel nach den jüngsten Niederlagen gegen Köln (0:3) und in Halle (0:4). „Zwei unterschiedliche Gegner, die wahrscheinlich auch in unterschiedlichen Systemen auftreten werden“, böten gute Möglichkeiten, um einige Dinge auszuprobieren. Der Plan des Trainers ist es, die Spiele mit zwei komplett verschiedenen Teams zu bestreiten – soweit es die Personalsituation hergibt. So bleibt abzuwarten, ob Panagiotis Vlachodimos, Eric Hottmann, Jamil Dem und Korbinian Burger, die nach der Partie in Halle plötzlich Grippesymptome zeigten, rechtzeitig fit sind. Sebastian Bösel, der zuletzt wegen einer Grippe gefehlt hatte, ist wieder dabei. Timo Röttger (Wadenverletzung) und Kai Brünker (Mittelfußprobleme) seien zwar auf einem guten Weg, so Zapel, „aber das ist mir zu riskant“. Sie sollen mit Blick aufs Heimspiel gegen Bayern München II am 14. September keinen Rückschlag erleiden.

Info
Eintrittskarten, Preise, Zeitplan, Programm

Bis gestern Mittag waren etwa 2700 Tickets für den Drei-Ligen-Cup verkauft. Eintrittskarten sind weiter in der SG-Geschäftsstelle, an allen CTS-Eventim-Vorverkaufsstellen und im Online-Ticketshop unter www.sg94.de erhältlich. Der Stehplatzbereich „Gäste“ ist für die Fans des VfB Stuttgart vorgesehen.

Im Vorverkauf berappen Vollzahler für einen Stehplatz 8 Euro. Der ermäßigte Satz für Kinder und Jugendliche (7 bis einschließlich 17 Jahre), für Schüler, Auszubildende, Studenten und Rentner sowie für behinderte Menschen ab einem Behinderungsgrad von 50 Prozent beträgt 5 Euro. Ein Sitzplatz auf der Gegentribüne kostet 13 (8) Euro. An den Tageskassen wird ein Zuschlag von 2 Euro fällig. Kinder bis 6 Jahre haben in Begleitung eines Erwachsenen mit Ticket freien Eintritt. Sie benötigen aber Schoßkarten, die an den Tageskassen erhältlich sind, zudem besteht kein Anspruch auf einen eigenen Sitzplatz.

Vor dem Drei-Ligen-Cup findet im Kanadischen Blockhaus im Fautenhau von 14 bis 17 Uhr die Ausbildungsmesse „Jugend – unsere Zukunft“ statt. Der Eintritt ist frei, alle Interessierten können sich bei Mitgliedern des Unternehmerforums Oberes Murrtal, des Industrievereins Backnang, des Gewerbevereins Backnang sowie des Gewerbe- und Handelsvereins Oppenweiler über gut 70 Ausbildungsberufe informieren.

Das Stadion öffnet um 15.30 Uhr, zehn Minuten gibt’s ein Einlagespiel der SG-Jugend. Die Partien des Drei-Ligen-Cups dauern jeweils 45 Minuten und werden in dieser Reihenfolge ausgetragen: SG Sonnenhof Großaspach – SC Austria Lustenau (17 Uhr), VfB Stuttgart – Lustenau (18 Uhr), Stuttgart – Großaspach (19.30 Uhr). Die Siegerehrung folgt gegen 20.20 Uhr auf dem Rasen, danach gibt’s auf dem Stadionvorplatz und im SG-Vereinsheim eine Players-Party.

Zum Artikel

Erstellt:
5. September 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

SG Sonnenhof

Moral bewiesen und einen Punkt gerettet

Fußball-Drittligist Großaspach kommt im Abstiegskampf bei Preußen Münster zu einem Teilerfolg - SG spielt mit einem Mann in Unterzahl, als Dimitriy Imbongo drei Minuten vor Schluss zum 1:1 trifft