Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

SG vor neuer Chance auf einen Dreier

Nach dem verpatzten Restart steht für den Fußball-Drittligisten aus Großaspach am heutigen Mittwoch die nächste Aufgabe an. Der Tabellenvorletzte tritt um 20.30 Uhr unter Flutlicht beim ebenfalls abstiegsgefährdeten Chemnitzer FC an.

Panagiotis Vlachodimos (links) hat gegen Unterhaching eine starke Partie gemacht und wird wohl im Mittelfeld gesetzt sein. Foto: A. Becher

© Alexander Becher

Panagiotis Vlachodimos (links) hat gegen Unterhaching eine starke Partie gemacht und wird wohl im Mittelfeld gesetzt sein. Foto: A. Becher

Von Heiko Schmidt

Die theoretische Chance der SG Sonnenhof Großaspach auf den Verbleib in der Dritten Liga schwindet immer mehr. Beim Restart zu Hause gegen den Aufstiegskandidaten Spvgg Unterhaching zeigten die Schwaben eine ordentliche Leistung, doch am Ende standen sie mit leeren Händen da. „Das 0:2 gegen Unterhaching hört sich zwar zunächst nach einem souveränen Sieg der Gäste an. Ich glaube aber, dass wir den Spielverlauf nun bereits zur Genüge analysiert haben und wissen, dass es über 90 Minuten eine knappe Geschichte war und wir durchaus mehrfach in Führung gehen hätten müssen“, sagt Großaspachs Trainer Hans-Jürgen Boysen.

Viel Zeit, um die Wunden zu lecken, bleibt ihm und seinen Schützlingen nicht, denn bereits am heutigen Mittwoch steht die nächste Aufgabe für den Sonnenhof an. Am Vormittag macht sich der Dorfklub auf den Weg ins sächsische Chemnitz. Nach einer Zwischenstation in einem Tageshotel geht es für die SG-Mannschaft ins Stadion an der Gellertstraße. Dort trifft der Sonnenhof auf einen Kontrahenten, der sich mit 17 Punkten aus den vergangenen acht Partien aus dem Tabellenkeller gearbeitet hat. „Chemnitz hat mit dem 1:0-Sieg am Sonntag gegen Jena natürlich einen Start nach Maß erwischt und wird die Sache mit viel Selbstvertrauen gegen uns angehen“, vermutet Großaspachs Boysen. Der 63-Jährige hat die Chemnitzer mit der Videoanalyse genau unter die Lupe genommen und seine Schlüsse daraus gezogen. Welche das im Detail sind, wollte Boysen aber nicht verraten. Ihm dürfte jedoch nicht entgangen sein, dass die Himmelblauen – so werden die Chemnitzer Fußballer genannt – mit dem bereits 15-fachen Torschützen Philipp Hosiner einen der gefährlichsten Offensivakteure der Liga in ihren Reihen haben.

SG vor neuer Chance auf einen Dreier

Trotzdem macht Boysen aber klar: „Wir wollen etwas Zählbares mitnehmen und werden uns vehement in jeden Zweikampf schmeißen. Die Messer werden gewetzt.“ Dementsprechend stellt der Coach seine Spieler für das heutige Flutlichtspiel ein. Welche Startelf er dabei aufbieten wird, ist noch unklar. Schließlich betont Boysen: „Alle Spieler werden in diesen fünf englischen Wochen ihre Einsatzzeiten bekommen.“ Das wird auch notwendig sein, denn die Großaspacher haben vier Langzeitverletzte: Michael Vitzthum (Hüftverletzung), Jamil Dem, Eric Hottmann (beide Reha) und Timo Röttger (Knöchelverletzung). Hinzu kommen aufgrund der kurzen Vorbereitungszeit auf das anstehende Mammutprogramm weitere mögliche Ausfälle. So sind die Einsätze von Onur Ünlücifci (Adduktorenprobleme), Marco Hingerl (Leistenprobleme), Charmaine Häusl und Marin Sverko (beide mit Oberschenkelproblemen) noch fraglich. Mit großer Wahrscheinlichkeit werden die Routiniers Julian Leist, Nicolas Jüllich und Matthias Morys, die beim Heimspiel gegen Unterhaching zunächst auf der Bank Platz genommen hatten, heute in Chemnitz von Beginn an spielen. Ob Trainer Boysen beim Spielsystem 4:4:2 bleiben oder vielleicht sogar auf eine Dreier-Abwehrkette umschwenken wird, ist unklar.

Mut dürfte den Großaspachern für die Aufgabe in Chemnitz der Blick auf die bisherigen Duelle mit den Sachsen machen. Bislang kam es zwischen dem Dorfklub und dem DDR-Meister von 1967 zu insgesamt neun Aufeinandertreffen. Sechsmal verließen die Großaspacher als Sieger den Platz, lediglich eine Partie gewannen die Chemnitzer. Zwei weitere Duelle endeten jeweils mit einem Unentschieden. Großaspachs Kapitän Julian Leist kam in bislang allen Begegnungen mit den Sachsen zum Einsatz. Unter anderem ruhen auch auf ihm die Hoffnungen, den zweiten Dreier unter Coach Boysen zu landen – den ersten Erfolg unter seiner Regie gab es beim 1:0 zu Hause gegen den Halleschen FC.

SG auf www.bkz.de

Damit die Großaspacher Fans auch beim sogenannten Geisterspiel aktuell am Ball sind, gibt es von unserer Zeitung heute ab 20.30 Uhr unter www.bkz.de/sport/sg-sonnenhof einen Liveticker. Im Internet kommt dort später auch noch ein kommentiertes Video mit allen Toren und Stimmen zum Spiel dazu.

Zum Artikel

Erstellt:
3. Juni 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!