Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Torwart weg, der neue Trainer noch nicht da

Broll erhält beim Zweitligisten Dresden Vertrag bis 2022 – Blessin, Vollmann, Scharinger und Zimmermann in Aspach im Gespräch

Im Gespräch war es schon seit Wochen, nun gibt’s die Vollzugsmeldung. Großaspachs Torhüter Kevin Broll wechselt zum Zweitligisten Dynamo Dresden. Bei den Sachsen erhält der gebürtige Mannheimer einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022. Nichts Neues gibt es dagegen von seinem Ex-Verein SG Sonnenhof. Die Trainersuche läuft, aber klar ist noch nichts.

Hat sich in Großaspach verabschiedet und beim Zweitligisten Dresden nun einen Dreijahresvertrag unterschrieben: Kevin Broll. Foto: T. Sellmaier

© Tobias Sellmaier

Hat sich in Großaspach verabschiedet und beim Zweitligisten Dresden nun einen Dreijahresvertrag unterschrieben: Kevin Broll. Foto: T. Sellmaier

Von Uwe Flegel

Werden Verantwortliche des Fußball-Drittligisten aus dem Fautenhau derzeit gefragt, wer Cheftrainer wird, dann gibt es eine Antwort: „Wir führen Gespräche.“ Mit wem, dazu sagt die SG nichts. Dabei genießen die Suche nach dem neuen Coach und die Weiterverpflichtung von Mittelfeldspieler Dominik Pelivan oberste Priorität. Doch auch in Sachen Vertragsverlängerung mit dem Mann, der in der Endphase der Saison aufdrehte, heißt es: „Spieler und Berater wissen Bescheid.“

Wie sich die SG die neue Runde vorstellt, darüber wurde sicher mit den Wunschkandidaten für die Nachfolge des erfolgreichen Interims-Trainerduos Markus Lang und Joannis Koukoutrigas gesprochen. Wem Sportdirektor Koukoutrigas in den Verhandlungen gegenüber saß, wird nicht verraten. Zu hören ist aus dem Umfeld, dass der Fautenhau-Klub diesmal fast nur Übungsleiter im Blick hat, die bereits Erfahrung als Trainer im Profifußball haben. Einzig auf den aus Stuttgart stammenden und im Nachwuchsbereich von RB Leipzig tätigen Alexander Blessin trifft das nicht zu. Der 46-Jährige bringt dafür Erfahrung als Stürmer in der ersten sowie zweiten Liga mit und arbeitete zuletzt in Sachsen einige Jahre unter anderem mit Ralf Rangnick zusammen. Vergangene Saison war er in Leipzig U-19-Coach. Und: Blessin ist in Aspach nicht das erste Mal Kandidat. Vielleicht wird es ja diesmal etwas.

Ebenfalls gehandelt werden bei der SG Sonnenhof allerdings auch drei andere. Das ist erstens der erfahrene Peter Vollmann (61), der seit seinem Abschied vom VfR Aalen im Sommer 2018 ohne Verein ist. Zweitens Mark Zimmermann (45), der vor zwei Jahren den FC Carl-Zeiss Jena in die Dritte Liga führte, bei dem SG-Ligarivalen aus Thüringen aber kurz vor Weihnachten gehen musste. Und dann wäre da noch Rainer Scharinger (52), einst unter Ralf Rangnick als Co-Trainer bei der TSG Hoffenheim sowie danach beim VfR Aalen, dem KSC und dem SCR Altach in der zweiten österreichischen Liga tätig. Derzeit ist Scharinger als Verbandssportlehrer beim Badischen Fußballverband angestellt.

Unabhängig davon, wer nun zum Trainingsstart am 13. Juni das Sagen hat, wird er ohne den vielleicht besten Aspacher Spieler der vergangenen Saison auskommen müssen. Wobei ja schon länger feststand, dass Torwart Kevin Broll, dessen Vertrag ausläuft, den Fautenhau ablösefrei verlässt. Nun ist endgültig klar, dass er zu Dynamo Dresden geht. Broll erklärt: „Ich hatte eine tolle Zeit bei der SG. Wir haben unser großes Ziel erreicht, den Klassenverbleib. Jetzt bietet sich mir die Möglichkeit, mich in der Zweiten Bundesliga zu beweisen.“ Vorstandsmitglied Koukoutrigas hat Verständnis für den 23-Jährigen, der vor vier Jahren vom damaligen Regionalligisten Homburg nach Aspach kam und dort 120 Drittliga-Spiele absolviert hat: „Kevin hat eine herausragende Saison gespielt. Mit zahlreichen Paraden und gehaltenen Strafstößen hat er maßgeblichen Anteil am Nichtabstieg. Uns war bewusst, dass der Tag kommen wird, an dem er bereit sein wird, den nächsten Schritt zu gehen.“ Klar ist für Koukoutrigas, dass er nun einen Nachfolger für Broll finden muss, der sich mit dem bisherigen Ersatzmann Maximilian Reule um den Posten zwischen den Pfosten streitet.

In Dresden wiederum soll Broll als Nachfolger von Markus Schubert, dessen Ziel noch unbekannt ist, die Nummer eins werden. Dynamo-Sportchef Ralf Minge freut sich auf „einen absoluten Charakterspieler und sehr kompletten Torhüter“. Minge lobt die guten Reflexe auf der Linie, die Strafraumbeherrschung und die Fähigkeiten Brolls mit dem Ball am Fuß. Der Dresdner erklärt: „Dass Großaspach in der Dritten Liga trotz des erst am letzten Spieltag feststehenden Klassenverbleib die viertwenigsten Gegentore verzeichnete, spricht ebenfalls für Kevin Brolls Qualitäten.“

Zum Artikel

Erstellt:
29. Mai 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

SG Sonnenhof

Neue Namen drängen sich keine auf

SG Sonnenhof unterliegt Zweitligist Heidenheim trotz ordentlicher Leistung 0:2 – Häusl fliegt zum Länderspiel auf Seychellen