Zum Heimdebüt gibt’s eine derbe Backpfeife

Fußball-Regionalligist Großaspach geht gegen den Titelaspiranten TSV Steinbach nach der Pause mit 0:4 unter. Die ersatzgeschwächte Elf des neuen Trainers Walter Thomae ist nur eine Halbzeit konkurrenzfähig.

Kam mit Aspach mehr als nur einmal einen Schritt zu spät: Jonas Meiser (rechts). Vor allem nach der Halbzeit waren Sören Eismann und der TSV Steinbach beim 4:0 deutlich überlegen. Foto: A. Becher

© Alexander Becher

Kam mit Aspach mehr als nur einmal einen Schritt zu spät: Jonas Meiser (rechts). Vor allem nach der Halbzeit waren Sören Eismann und der TSV Steinbach beim 4:0 deutlich überlegen. Foto: A. Becher

Von Uwe Flegel

Eine Halbzeit lang durften Aspachs abstiegsgefährdete Regionalliga-Fußballer gegen den TSV Steinbach hoffen, dann wurde es bitter für den Sechstletzten. Am Ende hieß es 4:0 für den Titelaspiranten aus Hessen. Die Heimpremiere des neuen Trainer Walter Thomae war gründlich in die Hose gegangen.

Dabei hatte es in den ersten 45 Minuten für das Kellerkind noch gar nicht so schlecht ausgesehen. Bis auf die Unaufmerksamkeit in der zehnten Minute, die Gäste-Mittelfeldspieler Ko Sawada zum 1:0 nutzte, und eine ungenügende Chancenverwertung gab es durchaus gute Ansätze und die knappe Pausenführung des Titelaspiranten war durchaus glücklich.

Das änderte sich allerdings nach dem Seitenwechsel. Während den Schwaben im Offensivgang gar nichts mehr gelang, bewies der TSV Steinbach Haiger Konterstärke und Effektivität. Knackpunkt der Partie war das 2:0 von Serhat Ilhan nur drei Minuten nach Wiederanpfiff. Bei der SG gab’s danach immer mehr Stockfehler und bei Steinbach noch zwei weitere erfolgreiche Angriffe. Den ersten nutzte Sören Eismann nach 73 Minuten zum 0:3, den zweiten Christian März zum 0:4 (79.).

Für die Elf aus dem Fautenhau war’s eine derbe Backpfeife. Eine, von der sie sich aber schnell erholen sollte. Denn nächstes Wochenende wartet mit der Aufgabe beim SC Freiburg das nächste Spitzenteam auf die Aspacher. die diesmal gelbgesperrten Routiniers Kai Gehring sowie Nico Jüllich sind dann zum Glück wieder an Bord und beim angeschlagen fehlenden Mohamed Diakite darf zumindest gehofft werden, dass er nicht ein weiteres Mal fehlt.

SG Sonnenhof Großaspach: Nreca-Bisinger – Gipson, Leist, Sadler (87. Held), Sirigu – Gerezgiher, Owusu, Pintidis (46. Widemann) – Meiser, Ferdinand, Cuni.

TSV Steinbach Haiger: Koczor – .Heinze, Kirchhoff, Mihaljevic, Strujic – März, Eismann (77. Hanke), Sawada (46. Bisanovic) – Ilhan, Lahn (66. Bytyci), Hoffmann (46. Bichler).

Tore: 0:1 (10.) Sawada, 0:2 (48.) Ilhan, 0:3 (73.) Eismann, 0:4 (79.) März. – Gelbe Karten: Owusu / Ilhan, Hoffmann. – Schiedsrichter: Brombacher (Kandern).

Zum Artikel

Erstellt:
6. März 2021, 16:06 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

SG Sonnenhof

Binnen elf Tagen drei Spiele der Wahrheit

Nach dem 2:0-Erfolg in Stuttgart gehen Großaspachs Fußballer mit neuem Selbstvertrauen in die drei Kellerduelle in Folge gegen die Hinterbänkler der Regionalliga. Trainer Walter Thomae ist zuversichtlich, dass die SG an die Leistung vom VfB-Spiel anknüpft.

SG Sonnenhof

Ein wichtiges Lebenszeichen im Abstiegskampf

Großaspachs Regionalliga-Fußballer kommen im Schwaben-Duell beim VfB Stuttgart II zu einem verdienten 2:0-Erfolg. Die Tore von Julian Leist und Dominik Widemann sorgen für Jubel bei der SG Sonnenhof.

SG Sonnenhof

Aspach ist Heimat und Herzenssache

Das morgige Gastspiel der SG Sonnenhof beim VfB StuttgartII wird für Rückkehrer Dennis Grab nicht nur wegen des Abstiegskampfs zu einem besonderen Regionalliga-Duell. Einst war der Ex-Kapitän des Klubs aus dem Fautenhau auch in der Wasen-Jugend am Ball.