Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

US-Außenminister will keinen Krieg mit dem Iran

Mike Pompeo verlangt aber von Teheran eine „Verhaltensänderung“

Washington /DPA - Die USA wollen im Atomkonflikt laut Außenminister Mike Pompeo keinen Krieg mit dem Iran. „Unser Ziel ist kein Krieg, unser festes Ziel ist es, dass die iranische Führung ihr Verhalten ändert“, sagte Pompeo am Samstag im Sender CNBC. „Der Iran ist die größte destabilisierende Kraft im Nahen Osten, und wir setzen uns das Ziel, das in Ordnung zu bringen“, ergänzte er.

Die Verlegung von militärischen Verbänden in die Region begründete Pompeo mit einer erhöhten Bedrohung durch den Iran. Die USA wollten ihre Sicherheit bestmöglich erhöhen und sicherstellen, dass Abschreckungspotenzial vor Ort sei. Im Fall, dass der Iran US-Ziele im Irak, in Afghanistan, im Jemen oder anderswo in Nahost angreifen sollte, seien die USA auf eine Antwort vorbereitet. Ziel der US-Regierung sei es, dass es für den Iran keinen Weg zurück zur Atomwaffe gebe. Außerdem seien die „revolutionären Bemühungen“ des Irans, arabische Hauptstädte wie Damaskus, Beirut oder Sanaa zu kontrollieren, keine angemessene Betätigung, sagte Pompeo: „Das destabilisiert, und wir bitten sie, sich den normalen Dingen, die normale Staaten tun, anzupassen.“

Zum Artikel

Erstellt:
13. Mai 2019, 02:04 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

In & Ausland

US-Gericht verfügt Beschlagnahmung von Supertanker „Grace 1“

dpa Washington/London/Gibraltar. Im Streit zwischen dem Iran und westlichen Ländern um festgesetzte Öltanker kommen massive Vorwürfe aus den USA. Wird das den Konflikt... mehr...