Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

!!!!!!!!!! Bei den Ausbildungsberufen Bei den Ausbildungsberufen Bei den Ausbildungsberufen Bei den Ausbildungsberufen

Bei den Ausbildungsberufen Bei den Ausbildungsberufen Bei den Ausbildungsberufen Bei den Ausbildungsberufen Bei den Ausbildungsberufen Bei den Ausbildungsberufen Bei den Ausbildungsberufen Bei den Ausbildungsberufen Bei den Ausbildungsberufen Bei den Ausbildungsberufen Bei den Ausbildungsberufen Bei den Ausbildungsberufen Bei den Ausbildungsberufen Bei den Ausbildungsberufen Bei den Ausbildungsberufen Bei den Ausbildungsberufen Bei den Ausbildungsberufen Bei den Ausbildungsberufen

Letzteres wurde insbesondere von jungen Flüchtlingen besucht, die inzwischen nach und nach in andere Bildungs- und Berufswege wechseln. Eine Zunahme gibt es derweil bei Schülern aus verschiedenen Ländern der EU.

Unterm Strich ergeben sich deshalb für alle Schulen – außer den gewerblichen Schulen in Waiblingen und Schorndorf – mehr oder weniger starke Rückgänge. Der Gesamtwert liegt bei minus 0,8 Prozent, wobei der stärkste Rückgang mit vier Prozent auf die kaufmännische Johann-Philipp-Palm-Schule Schorndorf entfällt. Betroffen sind auch die Backnanger Schulen, wenn auch in geringerem Maß: Eduard-Breuninger-, gewerbliche und Anna-Haag-Schule.

Bei den Ausbildungsberufen verzeichnet Vogt gegensätzliche Entwicklungen. Während die Schülerzahlen in der Holz-, Elektro- und Bautechnik kräftig anziehen, teilweise mit über zehn Prozent mehr als im Vorjahr, geht es in den Bereichen Pflege und Erziehung stark zurück: minus elf Prozent. Für diese schulischen Ausbildungswege werde es immer schwerer, Bewerber zu finden. Das bedauerte auch Landrat Richard Sigel, zumal in diesem Sektor angesichts des steigenden Bedarfs „beste berufliche Aussichten“ bestünden. Er verband dies mit einem Appell an jugendliche Schulabgänger, diese Chance zu nutzen.Letzteres wurde insbesondere von jungen Flüchtlingen besucht, die inzwischen nach und nach in andere Bildungs- und Berufswege wechseln. Eine Zunahme gibt es derweil bei Schülern aus verschiedenen Ländern der EU.

Unterm Strich ergeben sich deshalb für alle Schulen – außer den gewerblichen Schulen in Waiblingen und Schorndorf – mehr oder weniger starke Rückgänge. Der Gesamtwert liegt bei minus 0,8 Prozent, wobei der stärkste Rückgang mit vier Prozent auf die kaufmännische Johann-Philipp-Palm-Schule Schorndorf entfällt. Betroffen sind auch die Backnanger Schulen, wenn auch in geringerem Maß: Eduard-Breuninger-, gewerbliche und Anna-Haag-Schule.

Bei den Ausbildungsberufen verzeichnet Vogt gegensätzliche Entwicklungen. Während die Schülerzahlen in der Holz-, Elektro- und Bautechnik kräftig anziehen, teilweise mit über zehn Prozent mehr als im Vorjahr, geht es in den Bereichen Pflege und Erziehung stark zurück: minus elf Prozent. Für diese schulischen Ausbildungswege werde es immer schwerer, Bewerber zu finden. Das bedauerte auch Landrat Richard Sigel, zumal in diesem Sektor angesichts des steigenden Bedarfs „beste berufliche Aussichten“ bestünden. Er verband dies mit einem Appell an jugendliche Schulabgänger, diese Chance zu nutzen.Letzteres wurde insbesondere von jungen Flüchtlingen besucht, die inzwischen nach und nach in andere Bildungs- und Berufswege wechseln. Eine Zunahme gibt es derweil bei Schülern aus verschiedenen Ländern der EU.

Unterm Strich ergeben sich deshalb für alle Schulen – außer den gewerblichen Schulen in Waiblingen und Schorndorf – mehr oder weniger starke Rückgänge. Der Gesamtwert liegt bei minus 0,8 Prozent, wobei der stärkste Rückgang mit vier Prozent auf die kaufmännische Johann-Philipp-Palm-Schule Schorndorf entfällt. Betroffen sind auch die Backnanger Schulen, wenn auch in geringerem Maß: Eduard-Breuninger-, gewerbliche und Anna-Haag-Schule.

Bei den Ausbildungsberufen verzeichnet Vogt gegensätzliche Entwicklungen. Während die Schülerzahlen in der Holz-, Elektro- und Bautechnik kräftig anziehen, teilweise mit über zehn Prozent mehr als im Vorjahr, geht es in den Bereichen Pflege und Erziehung stark zurück: minus elf Prozent. Für diese schulischen Ausbildungswege werde es immer schwerer, Bewerber zu finden. Das bedauerte auch Landrat Richard Sigel, zumal in diesem Sektor angesichts des steigenden Bedarfs „beste berufliche Aussichten“ bestünden. Er verband dies mit einem Appell an jugendliche Schulabgänger, diese Chance zu nutzen.Letzteres wurde insbesondere von jungen Flüchtlingen besucht, die inzwischen nach und nach in andere Bildungs- und Berufswege wechseln. Eine Zunahme gibt es derweil bei Schülern aus verschiedenen Ländern der EU.

Unterm Strich ergeben sich deshalb für alle Schulen – außer den gewerblichen Schulen in Waiblingen und Schorndorf – mehr oder weniger starke Rückgänge. Der Gesamtwert liegt bei minus 0,8 Prozent, wobei der stärkste Rückgang mit vier Prozent auf die kaufmännische Johann-Philipp-Palm-Schule Schorndorf entfällt. Betroffen sind auch die Backnanger Schulen, wenn auch in geringerem Maß: Eduard-Breuninger-, gewerbliche und Anna-Haag-Schule.

Bei den Ausbildungsberufen verzeichnet Vogt gegensätzliche Entwicklungen. Während die Schülerzahlen in der Holz-, Elektro- und Bautechnik kräftig anziehen, teilweise mit über zehn Prozent mehr als im Vorjahr, geht es in den Bereichen Pflege und Erziehung stark zurück: minus elf Prozent. Für diese schulischen Ausbildungswege werde es immer schwerer, Bewerber zu finden. Das bedauerte auch Landrat Richard Sigel, zumal in diesem Sektor angesichts des steigenden Bedarfs „beste berufliche Aussichten“ bestünden. Er verband dies mit einem Appell an jugendliche Schulabgänger, diese Chance zu nutzen.Letzteres wurde insbesondere von jungen Flüchtlingen besucht, die inzwischen nach und nach in andere Bildungs- und Berufswege wechseln. Eine Zunahme gibt es derweil bei Schülern aus verschiedenen Ländern der EU.

Unterm Strich ergeben sich deshalb für alle Schulen – außer den gewerblichen Schulen in Waiblingen und Schorndorf – mehr oder weniger starke Rückgänge. Der Gesamtwert liegt bei minus 0,8 Prozent, wobei der stärkste Rückgang mit vier Prozent auf die kaufmännische Johann-Philipp-Palm-Schule Schorndorf entfällt. Betroffen sind auch die Backnanger Schulen, wenn auch in geringerem Maß: Eduard-Breuninger-, gewerbliche und Anna-Haag-Schule.

Bei den Ausbildungsberufen verzeichnet Vogt gegensätzliche Entwicklungen. Während die Schülerzahlen in der Holz-, Elektro- und Bautechnik kräftig anziehen, teilweise mit über zehn Prozent mehr als im Vorjahr, geht es in den Bereichen Pflege und Erziehung stark zurück: minus elf Prozent. Für diese schulischen Ausbildungswege werde es immer schwerer, Bewerber zu finden. Das bedauerte auch Landrat Richard Sigel, zumal in diesem Sektor angesichts des steigenden Bedarfs „beste berufliche Aussichten“ bestünden. Er verband dies mit einem Appell an jugendliche Schulabgänger, diese Chance zu nutzen.Letzteres wurde insbesondere von jungen Flüchtlingen besucht, die inzwischen nach und nach in andere Bildungs- und Berufswege wechseln. Eine Zunahme gibt es derweil bei Schülern aus verschiedenen Ländern der EU.

Unterm Strich ergeben sich deshalb für alle Schulen – außer den gewerblichen Schulen in Waiblingen und Schorndorf – mehr oder weniger starke Rückgänge. Der Gesamtwert liegt bei minus 0,8 Prozent, wobei der stärkste Rückgang mit vier Prozent auf die kaufmännische Johann-Philipp-Palm-Schule Schorndorf entfällt. Betroffen sind auch die Backnanger Schulen, wenn auch in geringerem Maß: Eduard-Breuninger-, gewerbliche und Anna-Haag-Schule.

Bei den Ausbildungsberufen verzeichnet Vogt gegensätzliche Entwicklungen. Während die Schülerzahlen in der Holz-, Elektro- und Bautechnik kräftig anziehen, teilweise mit über zehn Prozent mehr als im Vorjahr, geht es in den Bereichen Pflege und Erziehung stark zurück: minus elf Prozent. Für diese schulischen Ausbildungswege werde es immer schwerer, Bewerber zu finden. Das bedauerte auch Landrat Richard Sigel, zumal in diesem Sektor angesichts des steigenden Bedarfs „beste berufliche Aussichten“ bestünden. Er verband dies mit einem Appell an jugendliche Schulabgänger, diese Chance zu nutzen.

!!!!!!!!! Bei den Ausbildungsberufen

Zum Artikel

Erstellt:
18. Dezember 2018, 16:14 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Dicht gedrängt stehen die Zuschauer bei Umzug des Faschingsverein Burgstetten. Zumindest hier wird es 2021 keine Veranstaltungen geben, bereits im Juni hat sich die Vorstandschaft dagegen entschieden. Foto: J. Fiedler
Top

Stadt & Kreis

Fasching feiern mit Abstand?

Schon jetzt wird diskutiert, ob Faschings- und Karnevalsveranstaltungen unter Coronaregeln überhaupt stattfinden können.Die Vereine der Region gehen unterschiedlich damit um, von kompletten Absagen bis zu kreativen Konzepten.

Stadt & Kreis

Die Sehnsucht nach Konzerten ist riesig

Veranstalter, Musiker, Künstler, Sänger und andere in der Konzert- und Unterhaltungsbranche befinden sich in schwierigen Zeiten. Andrea Berg tröstet ihre Fans und ihr Team mit zwei „Gartenkonzerten“ im Kleinaspacher Hotel Sonnenhof.