Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Acht neue Todesfälle gemeldet

Bei der Zahl der Neuinfektionen in den letzten sieben Tagen liegt der Kreis im grünen Bereich.

Acht neue Todesfälle gemeldet

WAIBLINGEN (inf). Die Zahl der bestätigten Coronainfektionen im Rems-Murr-Kreis ist nur leicht gestiegen: um sieben auf nunmehr 1512. Gleichzeitig konnten acht weitere Erkrankte aus der Quarantäne entlassen werden, die Zahl der Gesundeten beläuft sich damit jetzt auf 1328. In Isolation befinden sich jetzt noch 108 Personen, neun weniger als am Vortrag. Es wurden aber acht neue Todesfälle gezählt. Die Gesamtzahl der im Zusammenhang mit Covid-19 Verstorbenen ist damit auf 76 Personen gestiegen. Bezüglich der von Bund und Land beschlossenen Sieben-Tage-Regelung mit der Obergrenze von 50 Neuinfektionen pro 100000 Einwohner, die für eine mögliche Rücknahme der jüngsten Lockerungen entscheidend ist, befindet sich der Rems-Murr-Kreis weiterhin im grünen Bereich: Das Landratsamt weist aktuell 46 Fälle aus. Bei einer Einwohnerzahl von 426635 läge die kritische Marke bei 213 Fällen. Ab 150 Fällen innerhalb sieben Tagen würden vorbereitende Maßnahmen eingeleitet. Umgerechnet auf 100000 Einwohner beträgt der aktuelle Wert elf Fälle.

Zum Artikel

Erstellt:
20. Mai 2020, 11:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Corona

Kunst kommt zu Kindern nach Hause

Die Jugendkunstschule Backnang hat neben dem Online-Unterricht ein neues Projekt mit allen Kindern gestartet. Jeder der 107 Schüler hat ein Paket mit Malmaterialien bekommen – unter einem Thema sollen die Kinder gemeinsam kreativ werden.

Die Backnangerin Sophie Pröhl ist eine jener Mütter, die ihr Leben zwischen Laptop, Herd und Schularbeiten neu ausrichten muss. Foto: A. Becher
Top

Corona

Mit 24 Stunden ist der Tag einfach zu kurz

Mütter stehen in Coronazeiten vor besonderen Herausforderungen. Einerseits müssen sie weiterhin ihrem Beruf nachgehen, andererseits müssen sie die Familienarbeit damit in Einklang bringen – mit Kindern im Haus eine gewaltige Aufgabe.

Solche Szenen waren in diesem Jahr nicht möglich: Das abendliche Fastenbrechen im Ramadan konnte wegen der Corona-Ausnahmesituation nicht in der Moschee gefeiert werden – es fand allabendlich zu Hause in den Familien statt. Dort beten, feiern und essen Männer und Frauen gemeinsam, in der Moschee sind Männer und Frauen jeweils für sich. Archivfoto: A. Becher
Top

Corona

Anders als sonst und doch dasselbe

Muslime können in diesem Jahr das Ende des Ramadan nicht wie sonst in der Gemeinschaft begehen. Statt sich in der Moschee zu treffen und mit Freunden, Verwandten und Bekannten zusammen Bayram zu feiern, müssen sie in der Familie zu Hause bleiben.