Aufgeschoben, nicht aufgehoben

Der Gewerbeverein Großerlach beschließt, die für das Jahr 2021 geplante Gewerbeschau auf 2022 zu legen.

Die Großerlacher Gewerbetreibenden setzen auf Sicherheit: Die Gewerbeschau, die im nächsten Jahr über die Bühne gehen sollte, wird um ein Jahr verschoben. Foto: Großerlach

© Alexander Becher

Die Großerlacher Gewerbetreibenden setzen auf Sicherheit: Die Gewerbeschau, die im nächsten Jahr über die Bühne gehen sollte, wird um ein Jahr verschoben. Foto: Großerlach

GROSSERLACH (pm). Nach langer Coronazwangspause hat der GVG Gewerbeverein Großerlach und Region bei seiner nachgeholten Jahresmitgliederversammlung beschlossen, die für das Jahr 2021 geplante Gewerbeschau auf 2022 zu verschieben.

Terminiert war die Veranstaltung für den 24./25. April 2021. Ob sich zu diesem Zeitpunkt wieder ein normaler Messebetrieb durchführen lassen wird? Ob es nur unter Coronaauflagen eine Messe geben kann? Wie diese aussehen werden? Wie sich die Situation im Frühjahr nächsten Jahres darstellen wird? Niemand weiß es, alles sind Spekulationen. Diskutiert wurden auch die vielfältigen neuen Messekonzepte, die von den Veranstaltungsprofis angeboten werden. Gibt es ein Sichersein, Sicherheit? Eine Garantie kann derzeit niemand geben, war man sich in der Versammlung einig. Deshalb stand die Möglichkeit der Absage der Gewerbeschau 2021 im Raum. Christoph Jäger, Bürgermeister der Gemeinde Großerlach, ebenfalls GVG-Mitglied, bestätigte, dass es derzeit keine Planungssicherheit gäbe und eine eingeschränkte Gewerbeschau 2021 seiner Einschätzung nach nicht den Ansprüchen der Veranstalter und des Orgateams um Petra Götz gerecht würde. Die Messlatte läge nach den außergewöhnlich erfolgreichen Leistungsschauen der letzten Jahre schließlich sehr hoch. Er würde es aber begrüßen, wenn man im Falle einer Absage zugleich die Absicht signalisieren würde, die Gewerbeschau dann für 2022 in Angriff zu nehmen. Dies wäre ein wichtiges Zeichen nicht nur für die Unternehmer aus der Region, sondern auch für Veranstaltungsunternehmer, Messebauer und Gastronomiebetriebe, die solche Veranstaltungen dringend bräuchten, und nicht zuletzt auch für die Bürger.

Die GVG-Vorsitzende Petra Götz nahm den Ball auf. Nach regem Meinungsaustausch entschied die Versammlung, den geplanten Termin für 2021 abzusagen, aber zugleich eine Gewerbeschau für 2022 anzuvisieren. Über den genauen Termin und weitere Maßnahmen soll im kommenden Frühjahr 2021 entschieden werden.

Einig war man sich darin, dass man damit schon jetzt ein positives Signal nach außen senden möchte, und auch dahingehend, dass Organisatoren, Ausstellern und Besuchern ein Event geboten werden soll, von dem sie alle profitieren. Deshalb wurde auch jetzt schon eine Interessentenliste angelegt, in die sich Firmen eintragen lassen können, die planen, als Aussteller an der Gewerbeschau 2022 in Großerlach teilzunehmen. Die Kontaktaufnahme erfolgt über die Homepage des Vereins www.gvg-grosserlach.de. Mit den Interessenten hält der GVG dann Kontakt und informiert sie über die weiteren Planungen. Sobald möglich, sollen dann die verbindlichen Standbuchungen erfolgen, damit über möglicherweise erforderliche, zusätzliche Außenflächen für Stände, Rahmenprogramm und Parkplätze frühzeitig verhandelt werden kann.

Die Vorsitzende Petra Götz berichtete bei der Versammlung außerdem über das gemeinsame kreisübergreifende Gewerbeverzeichnis der drei Vereine und Gemeinden im „Magischen Dreieck“. Bereits zum zweiten Mal haben der GVG Großerlach, Marketing Mainhardt und der HGV Wüstenrot dieses Verzeichnis herausgegeben und dank Unterstützung der jeweiligen Gemeinde per Post an die Haushalte verteilt. Eine Online-PDF des „Täglichen Begleiters“, der auch interessante Informationen über die Gemeinden enthält, ist auf den jeweiligen Homepages der Gewerbevereine und der Gemeinden abrufbar.

Zum Artikel

Erstellt:
18. September 2020, 16:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Corona

4212 Coronakontrollen seit März

Der städtische Vollzugsdienst und die Mitarbeiter der Stadtverwaltung Backnang informieren, beraten und appellieren an die Bürger, die Bestimmungen einzuhalten. Bei Gaststätten und im Einzelhandel gibt es bislang 30 Anzeigen.

Nervig, aber notwendig: Die vorgeschriebene Mund-Nasen-Bedeckung tragen auf dem Backnanger Wochenmarkt wie hier am Rathaus alle Marktbeschicker und Kunden sehr diszipliniert. Foto: J. Fiedler
Top

Corona

Wochenmarkt und Maskenpflicht

Warum zwischen Obst und Gemüse eine Maske tragen? Laut Verfügung ist es auf dem Wochenmarkt nicht möglich, den Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen durchgehend einzuhalten. Marktbeschicker und Kunden in Backnang halten sich fast alle dran.

Hinweise wie hier im Eingangsbereich des Bürgerhauses in Backnang werden den Alltag der Menschen auch im Rems-Murr-Kreis noch eine ganze Weile begleiten. Foto: A. Becher
Top

Corona

Lockerungen sind noch nicht in Sicht

Nachdem der Landkreis zwei Tage vergleichsweise wenige neue Coronafälle registriert hatte, ist die 7-Tage-Inzidenz nun wieder im roten Bereich. Die Sperrstunde und die erweiterte Maskenpflicht bleiben daher bestehen.