Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Backnanger Tafel hilft wieder Bedürftigen

BKZ-Leser helfen: Spendenaktion unterstützt die segensreiche Einrichtung des Vereins Kinder- und Jugendhilfe Backnang

Wer früher schon jeden Cent zweimal umdrehen musste, der war schon immer dankbar, in der Backnanger Tafel preiswert einkaufen zu können. In Zeiten der Coronapandemie wäre diese Hilfe doppelt wertvoll. Doch die Auswirkungen des Virus haben auch vor der Tafel nicht haltgemacht und deren Schließung bedingt. Nun jedoch ist eine Lösung in Sicht: Ab Montag hat die Backnanger Tafel wieder geöffnet. Wir unterstützen dies mit einem Zuschuss der Aktion BKZ-Leser helfen. Wer möchte, darf sich gerne mit einer Spende beteiligen.

Heinz Franke (links) und Daniela Kramm räumen neue Waren ein und bereiten die Tafeleröffnung für kommenden Montag vor. Foto: A. Becher

© Alexander Becher

Heinz Franke (links) und Daniela Kramm räumen neue Waren ein und bereiten die Tafeleröffnung für kommenden Montag vor. Foto: A. Becher

Von Matthias Nothstein

BACKNANG. Viele Bedürftige in Backnang sind froh und dankbar, dass sie die Tafel im Famfutur des Vereins Kinder- und Jugendhilfe Backnang als Gelegenheit haben, sich günstig mit Lebensmitteln eindecken zu können. Aber ausgerechnet zuletzt hatte die segensreiche und nachhaltige Einrichtung in der Theodor-Körner-Straße 1 wegen der Coronakrise geschlossen. Heinz Franke, Vorsitzender des Vereins, begründet dies damit, dass es in den vergangenen Wochen zu wenige Mitarbeiter gab, die den Betrieb hätten aufrechterhalten können. Viele der insgesamt 50 ehrenamtlichen Helfer gehören selbst einer Risikogruppe an, weil sie nicht mehr die Jüngsten sind oder Vorerkrankungen haben, andere – sogenannte 2,50-Euro-Jobber – dürfen laut Vorgabe des Jobcenters nicht mehr arbeiten, nicht einmal ehrenamtlich.

Doch nun versucht Heinz Franke den Betrieb nach der ersten coronabedingten Unterbrechung wieder neu zu eröffnen. Zunächst montags bis freitags von 10 bis 14 Uhr. Dies bedeutet, dass die Bedürftigen nicht mehr in den Supermärkten und Geschäften zu den regulären Preisen einkaufen müssen, sondern wieder auf die extrem reduzierten Waren der Tafel zurückgreifen können.

„Unser Motto, ,ins Leben begleiten, im Leben begleiten‘ ist derzeit aktueller denn je“, betont Heinz Franke. Zwar räumt er ein, dass ein wichtiger Aspekt der Tafel fehlt, dass sie nämlich ein Ort der Kommunikation ist, wo Menschen angenommen und wertgeschätzt werden und auch Nähe erfahren können. Aber eben diese Nähe ist derzeit wegen der vermaledeiten Pandemie nicht erwünscht, mehr noch, nicht möglich. Einen der Kunden einmal in den Arm nehmen oder drücken – derzeit Nein.

Vielmehr betont Franke die Vorsichtsmaßnahmen beim Einkauf. Geöffnet ist lediglich der Seiteneingang beim Sozialen Warenhaus (Sowas), in dem die Tafel untergebracht ist. Auch das eigentliche Sowas ist auf nicht absehbare Zeit noch nicht geöffnet, der Weg vom Eingang bis zur Tafel ist mit Flatterbändern gesperrt. Am Eingang kümmern sich pädagogische Fachkräfte des Vereins Kinder- und Jugendhilfe um die Kunden. Sie versuchen, allen die richtigen Verhaltensweisen zu vermitteln. Keine einfache Aufgabe, da viele Stammkunden nicht das richtige Gefühl für Distanzen besitzen oder die Sinnhaftigkeit der Maßnahmen bezweifeln. Die Mitarbeiter werden deshalb über die Vorschriften informieren, um Verständnis werben und die Einhaltung der Vorgaben überwachen. Jeder muss Mundschutz tragen. Es werden nur maximal zehn Kunden gleichzeitig eingelassen, an der Theke darf nur eine Person stehen. Zwar können die Menschen sich abgepackte Lebensmittel selbst aussuchen, aber Obst und Gemüse gibt es nur mit Bedienung. Die Waren werden in Papiertüten verpackt und in Einkaufswagen gelegt, die nach jedem Einkauf desinfiziert werden.

Schwierige finanzielle Situation, da die Querfinanzierung durch das noch geschlossene Sowas wegfällt

Vereinschef Franke freut sich über die Unterstützung durch die Spendenaktion BKZ-Leser helfen, da die Aufwendungen für den kommenden Betrieb coronabedingt deutlich gestiegen sind. So sind laut Vorsitzendem täglich etwa 50 Mund-Nase-Masken für das Verkaufspersonal nötig, zudem jede Menge Handschuhe. Auch sonst gibt es Mehraufwendungen. So mussten an der Kasse ein Spuckschutz installiert und andere Gestaltungsmaßnahmen umgesetzt werden.

Erfreulich ist, dass die Lieferanten nicht nur bei der Stange geblieben sind, sondern sich sogar freuen, wenn die Tafel die Waren wieder abholt. So ist wie bisher sichergestellt, dass die Lebensmittel nicht weggeworfen werden.

Die finanzielle Situation ist für die Tafel schwierig. Zwar ist der Betrieb ständig defizitär, selbstverständlich auch schon vor Coronazeiten. Aber bislang konnte die Tafel querfinanziert werden mit den Einnahmen aus dem Sowas. Doch nun hat auch das Soziale Warenhaus geschlossen, weil für dessen Betrieb das Personal erst recht nicht zur Verfügung steht.

Immerhin steht ab Montag auch der nahe gelegene Möbelshop in der Fabrikstraße 43 in Backnang wieder als Einnahmequelle zur Verfügung. Auch er öffnet jetzt wieder montags bis freitags von 10 bis 16 Uhr. Allerdings nur für den Verkauf, es findet keine Annahme von Waren statt. Die meisten Möbel hätten eh von den Mitarbeitern aus den Wohnungen geholt werden müssen, und dies ist derzeit während der Pandemie von gesetzlicher Seite nicht möglich.

Üblicherweise läuft die Spendenaktion BKZ-Leser helfen immer während der Vorweihnachtszeit. Aber außergewöhnliche Zeiten bedingen außergewöhnliche Maßnahmen. Wer also die Tafel und deren segensreiche Arbeit unterstützen will, kann sich an der Spendenaktion beteiligen.

Wir versichern, dass kein Cent für Verwaltung oder Ähnliches bei der Backnanger Kreiszeitung einbehalten wird, sondern dass jeder Euro den Empfängern zugute kommt. Zudem ist der Verein vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt. Das heißt: Jede Spende kann von der Steuer abgesetzt werden. Das Finanzamt erkennt jede Überweisung auf eines der beiden Spendenkonten bei der Sparkasse oder der Volksbank bis 200 Euro ohne besondere Spendenbescheinigung an. Wer mehr geben möchte, kann vom Verein eine Bescheinigung erhalten, dafür benötigen wir jedoch den Namen und die genaue Anschrift.

Die Namen aller Spender samt Wohnort werden veröffentlicht. Wer dies nicht wünscht, soll dies bitte deutlich auf der Überweisung vermerken. Allen Spendern gilt jetzt schon ein herzliches Dankeschön.

Backnanger Tafel hilft wieder Bedürftigen
Info

Soziales Warenhaus (Sowas) in der Theodor-Körner-Straße 1 in Backnang: Bis auf Weiteres geschlossen.

Tafel (im Sowas): Montag bis Freitag, jeweils von 10 bis 14 Uhr geöffnet.

Möbelshop in der Fabrikstraße 43: Verkauf von Montag bis Freitag, jeweils von 10 bis 16 Uhr, keine Warenannahme.

Zum Artikel

Erstellt:
25. April 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Ab Montag, 8. Juni, kann der Badespaß im Backnanger Wonnemar beginnen – wenn auch etwas anders als gewohnt. Foto: A. Becher
Top

Corona

Start in die etwas andere Saison

Laut Landesverordnung können die Bäder und Saunen ab Samstag wieder öffnen. Das Backnanger Freibad öffnet am Montag seine Pforten für die Besucher, die Sauna ab 15. Juni. Die Freibäder in Oppenweiler und Murrhardt brauchen noch bis Mitte Juni.