Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Blutspendeaktion in Backnang jetzt auch abgesagt

DRK-Blutspendedienst: Schutz der Mitarbeiter hat Vorrang

Keine Blutspenden im April in Althütte und Backnang. Foto: J. Fiedler

© Jörg Fiedler

Keine Blutspenden im April in Althütte und Backnang. Foto: J. Fiedler

BACKNANG/ALTHÜTTE (flo). Traditionelle Blutspendetermine werden derzeit abgesagt. Nach Althütte, wo es am Samstag, 11. April, eine Aktion hätte geben sollen, ist nun auch der Blutspendetermin in Backnang am Montag, 20. April, von 14 bis 19.30 Uhr in der Stadthalle, Jahnstraße 10, abgesagt worden. Zu den Gründen teilt der DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg/Hessen Folgendes mit: „Zum Schutz vor der Übertragung einer Coronainfektion auf Spender, ehrenamtliche und hauptamtliche Mitarbeiter sind bei der Durchführung der Blutspendetermine besondere Maßnahmen erforderlich.“ Neben der Befragung jedes Spendewilligen, etwa zu Aufenthalten in Risikogebieten oder nach Kontakt mit Infizierten, einer Temperaturmessung und ausreichender Händedesinfektion vor dem Einlass müsste in den genutzten Räumlichkeiten ein ausreichender Sicherheitsabstand zwischen den Spendern, aber auch zu den Mitarbeitern möglich sein. „Diese Voraussetzungen kann der DRK-Blutspendedienst beim traditionellen Blutspendetermin in Backnang aufgrund der räumlichen Gegebenheiten nicht sicherstellen“, teilt der Blutspendedienst weiter mit. Der Termin müsse daher abgesagt werden.

Das DRK organisiert aktuell zentrale, mehrtägige Blutspendetermine unter optimierten Bedingungen, heißt es. Da Blutspenden für Patienten weiterhin lebenswichtig seien, wird gebeten, alternative Blutspendetermine wahrzunehmen. Bestehende und alternative Termine sowie Informationen zur Blutspende erhält man unter www.blutspende.de oder über das Servicetelefon 0800/1194911.

Zum Artikel

Erstellt:
9. April 2020, 16:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Die Backnangerin Sophie Pröhl ist eine jener Mütter, die ihr Leben zwischen Laptop, Herd und Schularbeiten neu ausrichten muss. Foto: A. Becher
Top

Corona

Mit 24 Stunden ist der Tag einfach zu kurz

Mütter stehen in Coronazeiten vor besonderen Herausforderungen. Einerseits müssen sie weiterhin ihrem Beruf nachgehen, andererseits müssen sie die Familienarbeit damit in Einklang bringen – mit Kindern im Haus eine gewaltige Aufgabe.

Solche Szenen waren in diesem Jahr nicht möglich: Das abendliche Fastenbrechen im Ramadan konnte wegen der Corona-Ausnahmesituation nicht in der Moschee gefeiert werden – es fand allabendlich zu Hause in den Familien statt. Dort beten, feiern und essen Männer und Frauen gemeinsam, in der Moschee sind Männer und Frauen jeweils für sich. Archivfoto: A. Becher
Top

Corona

Anders als sonst und doch dasselbe

Muslime können in diesem Jahr das Ende des Ramadan nicht wie sonst in der Gemeinschaft begehen. Statt sich in der Moschee zu treffen und mit Freunden, Verwandten und Bekannten zusammen Bayram zu feiern, müssen sie in der Familie zu Hause bleiben.

Corona

„Wir brauchen euch, gerade jetzt!“

Aus dem Lockdown wird ein Open-up: Hanna und Heidi Josua streamen arabisch-christliche Sendungen aus ihrem Oberweissacher Esszimmer in die Welt. Der Dreiklang aus Lied, biblischer Botschaft und Coronainfos erreicht bis zu 1000 Aufrufe.