Die Inzidenz im Landkreis liegt wieder über 50

Weitere Öffnungsschritte stehen damit aktuell nicht an.

Mit unterschiedlichen Mitteln wird derzeit gegen das Coronavirus angegangen: Impfungen und Tests gehören dazu. Dennoch ist die Inzidenzzahl im Landkreis Rems-Murr wieder etwas gestiegen. Foto: J. Fiedler

© Jörg Fiedler

Mit unterschiedlichen Mitteln wird derzeit gegen das Coronavirus angegangen: Impfungen und Tests gehören dazu. Dennoch ist die Inzidenzzahl im Landkreis Rems-Murr wieder etwas gestiegen. Foto: J. Fiedler

BACKNANG (mm). Die 7-Tage-Inzidenz im Rems-Murr ist von Montag auf Dienstag von 46 auf 50,1 gestiegen, wie das Landesgesundheitsamt mitteilt. Damit rücken weitere Öffnungsschritte erst einmal außer Sicht. Für weitreichendere Lockerungen müsste die Inzidenz fünf Tage in Folge unter 50 liegen. Somit gelten weiterhin die Regelungen von Öffnungsschritt eins.

Aktuell befinden sich im Landkreis 368 Menschen, die positiv auf Covid-19 getestet wurden, in Quarantäne. Am Montag waren es noch 420. Die Gesamtzahl der Infizierten ist innerhalb eines Tages um 35 gestiegen.

Weitere Öffnungsschritte für die Stufen zwei und drei betreffen insbesondere Kulturveranstaltungen in Innenräumen sowie größere Veranstaltungen im Freien. Die Öffnungsstufen zwei und drei treten dann in Kraft, wenn der Landkreis 14 Tage in Folge im Durchschnitt sinkende Inzidenzwerte aufweisen kann. Die Öffnungsschritte gelten nicht mehr, wenn die Bundesnotbremse in Kraft tritt, sprich drei Tage in Folge eine 7-Tage-Inzidenz von 100 überschritten wird. Die Rückkehr zur nächst niedrigeren Öffnungsstufe erfolgt, sofern die Inzidenzwerte während der 14 Tage anhaltenden Öffnungsstufe im Durchschnitt gestiegen sind.

Zum Artikel

Erstellt:
2. Juni 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Corona

Coronahotline des Kreises: „Manchmal flossen Tränen“

Das Interview: Seit etwa 16 Monaten ist die Hotline des Rems-Murr-Kreises für Fragen rund um die Coronapandemie geöffnet. Gesundheitsdezernent Peter Zaar und Hotline-Mitarbeiterin Patricia Alexander-Joos berichten von ihren Erfahrungen.