Freude über Resonanz

Stadt bilanziert viel Zuspruch auf Blumenschmuckwettbewerb.

Überall in Backnang grünte und blühte es 2020 – so auch im Garten von Esther Pilich. Foto: E. Pilich

Überall in Backnang grünte und blühte es 2020 – so auch im Garten von Esther Pilich. Foto: E. Pilich

BACKNANG (pm). Die Stadt freut sich über eine besonders große Resonanz zur Aktion „Backnang grünt und blüht“, an der sich insgesamt 41 Bürger beteiligt haben.

Nachdem unsicher war, ob und unter welchen Voraussetzungen der diesjährige Blumenschmuckwettbewerb unter Coronabedingungen durchgeführt werden könnte, hatte sich die Stadtverwaltung dafür entschieden, diesen als digitale Fotoaktion „Backnang grünt und blüht“ aufzustellen. Backnangerinnen und Backnanger waren aufgerufen, Fotos ihrer Vorgärten und Balkone einzureichen.

„Mit so einem großen Zuspruch haben wir nicht gerechnet“, freut sich Tiefbauamtsleiter Lars Kaltenleitner über die 41 eingegangenen Zuschriften. Maximal drei Fotos durften eingereicht werden, die teilweise mithilfe von Familienmitgliedern und Nachbarn aufgenommen und digital übermittelt wurden. „Das zeigt das gute Miteinander“, bedankt sich Kaltenleitner bei den Helferinnen und Helfern für die Unterstützung.

Für die Stadt Backnang sei es neu, die teilnehmenden Vorgärten und Balkone tatsächlich einmal, wenn auch nur digital, zu sehen.

In der Vergangenheit war immer eine fachkundige Jury der örtlichen Gartenbauvereine vor Ort und hat für den Blumenschmuckwettbewerb die Anpflanzungen persönlich eingeschätzt. Da in diesem Jahr auch Fotografien von Gärten und Balkonen eingereicht werden konnten, die nicht von der Straße aus einsehbar sind, konnte so auch ein Blick hinter die Kulissen geworfen werden.

Die schönsten Bilder, die sonst im historischen Rathaus als Ausstellung ihren Platz gefunden haben, sind in diesem Jahr auf der Homepage der Stadt auf www.backnang.de/17388080 eingestellt.

Zum Artikel

Erstellt:
16. November 2020, 11:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Corona

Mobile Testeinheit für Pflegeheime

Das Landratsamt Rems-Murr und das Deutsche Rote Kreuz überbrücken die Zeit, bis alle Einrichtungen das Material haben, um selbst auf das Coronavirus testen zu können.

Die Klassenzimmer sind – wie im Gymnasium in der Taus – überall voll besetzt, bei vielen Lehrern ein Grund zur Diskussion. Archivfoto: A. Becher
Top

Corona

„Man fühlt sich wie Kanonenfutter“

Geteilte Klassen, Homeschooling oder Präsenzunterricht? Noch bleibt weiter unklar, wie die Schulen mit den steigenden Coronazahlen und strengeren Regeln umgehen sollen. Dabei haben auch die Lehrer verschiedene Meinungen zu dem Thema.