Impfaktionen vor Landratsamt und Schwaben-Park

Eine Terminvereinbarung ist nicht notwendig. Wer sich vor dem Schwaben-Park impfen lässt, bekommt eine Freikarte.

Wer sich impfen lässt, kann sich über einen wirksamen Schutz gegen eine Covid-19-Erkrankung freuen. Immer wieder gibt es besondere niederschwellige Angebote. Foto: A. Becher

© Alexander Becher

Wer sich impfen lässt, kann sich über einen wirksamen Schutz gegen eine Covid-19-Erkrankung freuen. Immer wieder gibt es besondere niederschwellige Angebote. Foto: A. Becher

Rems-Murr. Etwas mehr als die Hälfte der Bürgerinnen und Bürger im Rems-Murr-Kreis sind inzwischen vollständig gegen Covid-19 geimpft. Aktuell steht im Kreisimpfzentrum Waiblingen genügend Impfstoff bereit, um Impfangebote an jedermann machen zu können, und es ist kein Termin mehr nötig.

Mit vielen niederschwelligen Aktionen und Angeboten wurde versucht, möglichst viele Impfwillige im Landkreis zu erreichen. Das Konzept „Impfen nahe bei den Menschen“, das schon dem Impftruck zugrunde lag, ging dank ausreichend Impfstoff weiter. Dennoch ist spürbar, dass die Nachfrage zurückgeht. Da Impfen der einzige wirklich wirksame Schutz vor einer vierten Welle im Herbst und Winter sei, nutzt der Rems-Murr-Kreis seine bisherigen Erfahrungen mit Impfaktionen vor Ort für eine ganz besondere Aktion vor dem Landratsamt in Waiblingen: Wer am 26. und 31. August ohnehin etwas beim Landratsamt erledigt, kann sich dort auch spontan impfen lassen. Angesprochen sind aber auch alle anderen Bürgerinnen und Bürger, die das Angebot annehmen wollen.

Ziel auch dieser Aktion ist, Hindernisse auf dem Weg zur Impfung abzubauen: einerseits durch die zentrale Lage und die Möglichkeit, die Impfung mit anderen Besorgungen zu verknüpfen. Die Besonderheit ist aber, dass an beiden Tagen Sprachbotschafter im Einsatz sein werden. Alle Menschen, die ihre Fragen zur Impfung besser in einer anderen Sprache als Deutsch stellen können, haben so die Möglichkeit dazu. Die Botschafter helfen, mögliche Sprachbarrieren zu überwinden und informieren auf verschiedenen Sprachen. Vorab wird durch Flyer und Plakate in neun Sprachen auf die Aktion aufmerksam gemacht.

„Unser Landratsamt ist Anlaufstelle für viele Bürgerinnen und Bürger – dieses Potenzial wollen wir nutzen und ein direktes und unbürokratisches Impfangebot machen, ganz niedrigschwellig und mitten in der Stadt“, erklärt Landrat Richard Sigel. „Seit Beginn der Impfkampagne bemühen wir uns, die Impfung zu den Menschen zu bringen, im Kreisimpfzentrum, aber auch mit dem Impftruck, den mobilen Einsätzen in Pflegeeinrichtungen und Berufsschulen oder mit Impfaktionen in Einkaufsstraßen. Die Sprachbotschafter bei unserer Aktion vor dem Landratsamt sollen dabei helfen, Hürden auf dem Weg zu der Impfung abzubauen.“

Geimpft wird am 26. August von 9 bis 18 Uhr und am 31. August von 9 bis 13 Uhr direkt vor dem Landratsamt am Alten Postplatz 10. Geimpft wird mit den Impfstoffen von Johnson&Johnson (lediglich eine Schutzimpfung erforderlich) und Biontech (sowohl Erst- als auch Zweitimpfung möglich). Mitgebracht werden sollten ein Ausweisdokument und eine Krankenversichertenkarte. Es impft das Team des Kreisimpfzentrums. Mehr dazu unter der Adresse www.rems-murr-kreis.de/kiz.

Weitere Impfaktionen finden am 21. und 22. August im Schwaben-Park bei Kaisersbach statt. Nach dem großen Zuspruch der ersten Impfaktion im Juli haben sich das Landratsamt und der DRK-Kreisverband Rems-Murr mit dem Schwaben-Park erneut zusammengetan, um nach ausführlicher ärztlicher Absprache allen Personen ab zwölf Jahren die Coronaimpfung zu ermöglichen. Schwaben-Park-Sprecher Marcel Bender sagt: „Nach dem Erfolg von fast 200 Impfungen möchten wir den Menschen der Region erneut das Angebot geben, ‚vor der Haustür‘ die Erst- oder Zweitimpfung zu bekommen.“

Nach Rücksprache mit dem Kreisimpfzentrum, welches das mobile Impfteam und den Impfstoff zur Verfügung stellt, und der Genehmigung durch das Sozialministerium können sich Gäste sowie Bürger und Bürgerinnen am 21. oder 22. August von 15 bis 20 Uhr vor dem Schwaben-Park ohne Termin impfen lassen. Um die Wartezeiten zu verkürzen, werden diesmal zwei Verwaltungskräfte, zwei Ärzte und eine medizinische Fachkraft vor Ort sein.

Als Impfstoffe können Biontech- und Johnson&Johnson-Impfstoffe verwendet werden. Auch Jugendliche ab zwölf Jahren können den Biontech-Impfstoff vor Ort erhalten. Für Jugendliche im Alter von zwölf bis 17 Jahren ist die Anwesenheit eines Erziehungsberechtigten erforderlich, bei gemeinsamem Sorgerecht müssen beide Elternteile zustimmen. Ein vor Ort anwesender Kinderarzt führt eine ausführliche Beratung durch. Wer seine erste Impfung mit Biontech bereits erhalten hat, kann nach Ablauf der Drei-Wochen-Frist die zweite Impfung vor Ort bekommen.

Als Dankeschön erhalten alle vor Ort geimpften Bürger und Bürgerinnen eine Freikarte für den Schwaben-Park. Vom Besuch des Freizeitparks unmittelbar nach der Impfung wird aus Gründen der Vorsicht jedoch abgeraten. Es sind neben dem Impfausweis (wenn vorhanden) ebenfalls die Krankenkassenkarte und der Personalausweis mitzubringen.pm

Richard Sigel,
Landrat, über die geplante Impfaktion „Die Sprachbotschafter bei
unserer Aktion sollen dabei
helfen, Hürden auf dem Weg zu der Impfung abzubauen.“

Zum Artikel

Erstellt:
18. August 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Ab Montag gilt wieder Maskenpflicht im Unterricht. So soll trotz steigender Infektionszahlen dauerhaft Präsenzunterricht ermöglicht werden. Unser Foto ist im März an der Backnanger Plaisirschule entstanden. Archivfoto: A. Becher
Top

Corona

Hoffnung auf ein fast normales Schuljahr

Zwei Schuljahre in Folge sind wegen der Coronapandemie ganz anders gelaufen als geplant. Wenn die Schule am Montag wieder startet, wird Corona zwar weiterhin ein Thema sein, Homeschooling und Wechselunterricht sollen aber unbedingt vermieden werden.

Corona

Ein harter Herbst könnte uns bevorstehen

Die 7-Tage-Inzidenz steigt im Rems-Murr-Kreis seit Anfang August fast kontinuierlich an. Am vergangenen Dienstag kletterte die Zahl zum ersten Mal seit Mitte Mai wieder über die 100. Dass das kaum Einschränkungen nach sich zieht, liegt vor allem daran, dass inzwischen viele geimpft sind.