In Backnang wird ohne Anmeldung geimpft

Am Samstag sowie am Freitag kommender Woche findet eine Sonderaktion für alle Impfwilligen im Alter ab zwölf Jahren im Verwaltungsgebäude Im Biegel 13 statt. Zur Wahl stehen die Impfstoffe von Biontech/Pfizer sowie Johnson&Johnson.

In Backnang kann man sich am Samstag, 24. Juli, und am Freitag, 30. Juli, ohne Termin impfen lassen. Foto: J. Fiedler

© Jörg Fiedler

In Backnang kann man sich am Samstag, 24. Juli, und am Freitag, 30. Juli, ohne Termin impfen lassen. Foto: J. Fiedler

BacknanG. Spontanes Impfen auf dem Wochenmarkt: Das ist am Samstag, 24. Juli, von 8 bis 14 Uhr in Backnang möglich. Wem die Abendstunden besser passen, der kann die Gelegenheit zum Impfen ohne Voranmeldung am Freitag, 30. Juli, in der Zeit von 17 bis 21 Uhr ebenfalls in Backnang nutzen.

Nachdem die Landesregierung Baden-Württemberg die Kommunen beim Impfgipfel um kreative Ideen gebeten hat, bietet die Stadtverwaltung Backnang nun allen Bürgern kurzfristig eine Impfmöglichkeit an, wie es sie bislang noch nicht gab: nämlich ohne vorherige Terminvereinbarung und mitten in der Innenstadt. Hier kann man sich beim Bummeln oder Einkaufen quasi im Vorbeilaufen seine Impfung verabreichen lassen. In Zusammenarbeit mit dem DRK sowie dem Landratsamt Rems-Murr-Kreis wird das Impfteam des Robert-Bosch-Krankenhauses am kommenden Samstag im barrierefrei zugänglichen Seniorenbüro, Im Biegel 13, Impfungen ohne vorherige Anmeldung für alle Bürger im Alter ab zwölf Jahren durchführen. Auch der Termin am Freitag kommender Woche findet im Verwaltungsgebäude Im Biegel 13 statt.

Gisela Blumer von der Stadtverwaltung hofft auf eine große Resonanz

„Als Impfstoffe stehen Biontech/Pfizer sowie Johnson&Johnson zur Verfügung. Letzterer Impfstoff wird bei den beiden Terminen bei Menschen ab 18 Jahren verwendet. Kinder und Jugendliche, die sich impfen lassen wollen, müssen in Begleitung eines Erziehungsberechtigten kommen. Die Zweitimpfung (Biontech/Pfizer) findet zwischen dem 14. August und 4. September im Kreisimpfzentrum in Waiblingen statt“, erläutert Gisela Blumer von der Stadtverwaltung Backnang. Die Termine für eine Zweitimpfung in Waiblingen können aber schon in Backnang abgestimmt werden, so Blumer weiter. Sie rechnet damit, dass viele die Chance der unkomplizierten Impfung nutzen werden, um sich angesichts wieder steigender Inzidenzen in einigen europäischen Ländern besser zu schützen oder mit Blick auf die Quarantänebestimmungen für Urlauber. Um der Impfkampagne vor dem Beginn der Sommerferien nochmals einen Schub zu geben, startete das Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration gemeinsam mit Kommunen und weiteren Partnern gestern eine landesweite Impfaktionswoche. Im ganzen Land organisieren Impfzentren, Kommunen, niedergelassene Ärztinnen und Ärzte sowie Betriebsärztinnen und -ärzte in der Woche vom 21. bis 28. Juli noch einmal verstärkt solche Vor-Ort-Impfaktionen.

Mit der landesweiten Aktionswoche soll in der Woche vor den Sommerferien gemeinsam mit den Kommunen, den Impfzentren und der Ärzteschaft der Fokus noch mehr aufs Impfen gelegt und die Impfung „to go“ direkt zu den Menschen gebracht werden. „Wir sehen, dass die hochansteckende Delta-Variante des Virus bereits über zwei Drittel der Infektionen ausmacht. Um sich vor einer Ansteckung zu schützen, ist jetzt der ideale Zeitpunkt für eine Impfung. Lassen Sie sich vor den Sommerferien das erste Mal impfen, dann sind Sie mit der zweiten Impfung nach dem Urlaub gut geschützt für den Herbst“, sagte Gesundheitsminister Manne Lucha gestern in Stuttgart. Ein Überblick über die vielfältigen Impfaktionen mit Details findet sich auf der Website www.dranbleiben-bw.de. Die Liste ist nach Postleitzahl sowie nach Datum sortierbar und zeigt so unkompliziert die nächstgelegene Impfaktion. pm/bro

Zum Artikel

Erstellt:
22. Juli 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Corona

Coronahotline des Kreises: „Manchmal flossen Tränen“

Das Interview: Seit etwa 16 Monaten ist die Hotline des Rems-Murr-Kreises für Fragen rund um die Coronapandemie geöffnet. Gesundheitsdezernent Peter Zaar und Hotline-Mitarbeiterin Patricia Alexander-Joos berichten von ihren Erfahrungen.