Inzidenzwert steigt leicht von 6 auf 7

Im Kreis gilt nach wie vor die Inzidenzstufe 1. In Waiblingen soll es eine Sonderimpfaktion geben.

Acht Menschen haben sich im Rems-Murr-Kreis von Donnerstag auf Freitag mit dem Coronavirus infiziert. Grafik: S. Horn

Acht Menschen haben sich im Rems-Murr-Kreis von Donnerstag auf Freitag mit dem Coronavirus infiziert. Grafik: S. Horn

BACKNANG (mm/pm). Die 7-Tage-Inzidenz ist im Rems-Murr-Kreis von Donnerstag auf Freitag von 6 auf 7 gestiegen. Ob das ein Vorbote der kommenden Wochen sein mag? Die Delta-Variante ist landesweit inzwischen vorrangig an der Verbreitung des Coronavirus beteiligt. 64 Personen sind im Landkreis momentan in Quarantäne – eine Person mehr als am Donnerstag, aber 26 weniger als noch vor einer Woche. Todesfälle kamen keine hinzu.

Dass es im Herbst keinen vierten Lockdown geben wird, dafür wollen die Verantwortlichen mit möglichst vielen Impfungen sorgen. Wer noch ungeimpft ist, hat derzeit besonders gute Karten im Kreis. Am 20. und 21. Juli bietet das Waiblinger Kreisimpfzentrum (KIZ) jeweils zwischen 15 und 21 Uhr ein After-Work-Impfen ohne Termin an. An beiden Tagen stehen alle vier verfügbaren Impfstoffe (Biontech, Astrazeneca, Moderna und Johnson und Johnson) bereit. Es werden nur Erstimpfungen ausgeführt.

Zudem bietet der Landkreis bereits seit Monaten immer wieder Impfaktionen vor Ort an – etwa mit dem Impftruck. Aktuell fahren die mobilen Teams Schulen im Landkreis an. „Von Beginn der Pandemie an war es uns wichtig, funktionierende Strukturen zu schaffen – gerade für Kinder und Jugendliche“, betont Landrat Richard Sigel. „Dazu gehört auch ein möglichst normaler Schulstart nach den Sommerferien. Zu oft wurde in der Pandemie versäumt, mit Blick auf die Jüngsten frühzeitig zu planen und Strategien zu entwickeln“, so der Landrat weiter. „Als Vater ist mir bewusst, dass jede Familie für sich selbst entscheiden muss, ob man das Kind impfen lässt oder nicht. Uns war es aber wichtig, Strukturen zu schaffen. Damit diejenigen, die eine Impfung möchten, vor den Sommerferien mit der ersten Impfung starten können.“ Konkrete Gespräche mit der Kinderklinik darüber laufen, welche Angebote für Kinder und Jugendliche noch zusätzlich vor den Sommerferien gemacht werden können.

Unabhängig von diesen Sonderaktionen gibt es derzeit viele freie Impftermine im Kreisimpfzentrum Waiblingen, die über www.impfterminservice.de oder die Hotline 116117 gebucht werden können. Alle Impfstoffe sind ab 18 Jahren zugelassen, Biontech bereits ab zwölf Jahren.

Da die Ständige Impfkommission für die Vektor-Impfstoffe von Astrazeneca sowie Johnson und Johnson eine Empfehlung für Über-60-Jährige ausgesprochen hat, wurde in der Terminvergabe eine „Altersweiche“ eingebaut. „Wir verwenden seit Wochen die Vektor-Impfstoffe auch für Personen unter 60, wenn diese das wünschen“, so der KIZ-Verantwortliche Gerd Holzwarth. „Bis die Terminvergabe vom Land neu programmiert ist, dauert es sicher noch Wochen. Geben Sie daher bitte ein fiktives Alter über 60 Jahre ein, um einen Termin buchen zu können. Der Termin hat auf jeden Fall Gültigkeit, das Alter wird nicht übertragen.“

Auf www.rems-murr-kreis.de/kiz ist es nun zudem schnell und einfach möglich, Zweitimpftermine zu verschieben. Hintergrund ist: Die landesweite Terminbuchung muss erst noch umprogrammiert werden. Stattdessen stellt der Landkreis auf seiner Homepage ein Formular bereit, das am Rechner ausgefüllt und per E-Mail ins KIZ geschickt werden kann. „Jeder kann drei Wunschtermine angeben. Falls möglich, wird einer davon auch umgesetzt und per E-Mail bestätigt“, erklärt Gerd Holzwarth das Prozedere.

Alle Astra-Erstgeimpften erhalten auf Wunsch einen mRNA-Impfstoff im KIZ. Das ist nach Verfügbarkeit entweder Biontech oder Moderna. Der Abstand kann in diesem Fall auf bis zu vier Wochen reduziert werden. Möchte jemand wieder Astra für die zweite Impfung, ist das möglich. Der Zeitabstand zur zweiten Impfung kann dann von zwölf auf bis zu neun Wochen reduziert werden.

Zum Artikel

Erstellt:
10. Juli 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Tälesbräu-Betreiber Andreas und Jessica Huber kontrollieren die Gäste konsequent und stoßen meist auf großes Verständnis. Foto: A. Becher
Top

Corona

Gastronomen rechnen mit starken Einbußen

Wirte im Raum Backnang üben Kritik an der neuen Coronaverordnung des Landes, die seit Donnerstag gilt. Sie rechnen damit, dass bereits in der nächsten Stufe, der Warnstufe, zahlreiche Gäste ausbleiben werden. Die Zahl der belegten Intensivbetten als Maßstab begrüßen die meisten.