Kreis beginnt mit Kinderimpfungen

Impfaktionen und Betrieb eines Impfzentrums am Rems-Murr-Klinikum Winnenden für Fünf- bis Elfjährige beginnen, sobald der Impfstoff geliefert wird. Die Lieferung wird für morgen erwartet. Landrat Sigel berichtet im Kreistag von Anfragen aus dem ganzen Bundesgebiet.

Den Pieks gegen Covid-19  gibt es bald auch für Fünf- bis Elfjährige im Rems-Murr-Kreis. Symbolfoto: A. Becher

© Alexander Becher

Den Pieks gegen Covid-19 gibt es bald auch für Fünf- bis Elfjährige im Rems-Murr-Kreis. Symbolfoto: A. Becher

Von Bernhard Romanowski

Rems-Murr. Morgen sollen sie eintreffen, wenn alles nach Plan läuft: 20000 Impfdosen erhält der Rems-Murr-Kreis, die allerdings nur einer ganz bestimmten Altersgruppe vorbehalten sein werden. Und dann soll es auch schon losgehen. Der Kreis und seine beiden Rems-Murr-Kliniken beginnen diese Woche nämlich mit der Impfung von fünf- bis elfjährigen Kindern gegen das Coronavirus. „Und übernehmen damit im Land eine Vorreiterrolle“, wie Landrat Richard Sigel gestern im Kreistag in der Fellbacher Schwabenland ausführte.

„Wir wollen Wellenbrecher sein“, so Sigel, der damit auch gleich das jüngst von der Gesellschaft für deutsche Sprache auserkorene Wort des Jahres 2021 im Munde führte. Für den Kreis bedeutet das: Das Infektionsgeschehen soll gebremst werden, die Arztpraxen sollen entlastet und das Angebot der Kinderimpfungen bis Ende Januar aufrecht erhalten werden – vorerst, wie Sigel betont. Er ließ die Kreispolitiker zudem wissen: „Es gibt bereits Anfragen aus dem ganzen Bundesgebiet.“

Die Vorbereitungen für das neue Angebot laufen seit November, federführend ist hier Professor Dr. Ralf Rauch, Chefarzt der Kinderklinik am Rems-Murr-Klinikum Winnenden, der das Thema gemeinsam mit ihm frühzeitig begleitet und vorbereitet habe, so der Landrat. Geplant ist demnach ein Drei-Stufen-Modell: Zunächst wird mit einem Aktionswochenende gestartet, an dem ausschließlich Kinder geimpft werden sollen, die bereits auf der Warteliste der Kinderklinik stehen. „Es sind rund 400 Familien, die ganz überwiegend schon in der Klinik behandelt werden“, teilt die Kreisverwaltung gestern auch in einer Presseerklärung mit. Als zweite Stufe wird am Rems-Murr-Klinikum Winnenden ein Impfzentrum für Kinder eingerichtet, das am 20. Dezember startet. Sigel: „Mit bester Anbindung direkt an die Kinderklinik“.

Als dritte und wichtigste Säule sind die niedergelassenen Kinderärztinnen und -ärzte eingeplant, denn dort sollen die Impfungen dann langfristig in der Regelversorgung erfolgen. Bereits ab Mittwoch können alle Kinderarztpraxen mit Impfstoff versorgt werden, sofern Bedarf da ist und die bestellte Menge auch geliefert wird. Das Konzept wurde eng mit dem Sozialministerium Baden-Württemberg abgestimmt und ist Teil der Impfkampagne des Landes Baden-Württemberg. Ebenso sind demzufolge das Gesundheitsamt, der Pandemiebeauftragte der Kreisärzteschaften, Dr. Jens Steinat, sowie das Staatliche Schulamt umfassend informiert. „Uns ist es wichtig, interessierten Familien ein passendes Impfangebot zu machen: Wie schon im Kreisimpfzentrum setzen wird dabei ganz bewusst auf Qualität und einen vertrauensvollen Rahmen, den unsere Kinderklinik bieten kann“, erklärt der Landrat weiter. Es gelte die Kinderarztpraxen gerade in der Startphase zu entlasten, in der sie sicher mit Anfragen geflutet werden, wie Sigel prophezeit. Es werde aber – auch zu Beginn – nicht das Ziel sein, möglichst schnell alle Kinder zu impfen. Es handle sich vielmehr um ein Angebot, das den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (StiKo) Rechnung trage.

„Wir freuen uns sehr darüber, nach der Zulassung des Impfstoffes für Fünf- bis Elfjährige durch die Europäische Arzneimittelagentur direkt nach der ersten Auslieferung mit den Impfungen zu starten. In kürzester Zeit konnten wir zusammen mit dem Landratsamt ein Team aufstellen, bei dem Kinderärzte aufklären und impfen werden. Eltern, aber auch ihre Kinder, haben zur Impfung vermutlich einige Fragen. Daher legen wir bewusst großen Wert auf eine umfassende Beratung und Aufklärung bei den Terminen“, so Chefarzt Ralf Rauch in Winnenden.

Der Geschäftsführer der Rems-Murr-Kliniken, Dr. Marc Nickel, sieht im Impfzentrum einen weiteren wichtigen Schritt im Kampf gegen die Pandemie. „Die Rems-Murr-Kliniken haben bereits beim Kreisimpfzentrum mit medizinischem Know-how unterstützt und tun dies jetzt beim Impfen von Kindern gerne erneut. Impfen ist das beste Mittel, um die Coronapandemie in den Griff zu bekommen und die Gesundheitsversorgung wieder zu normalisieren“, betont Nickel.

Die Coronaimpfung der Kinder erfolgt mit dem Impfstoff von Biontech, der in angepasster Form von der Arzneimittelbehörde der Europäischen Union für Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren freigegeben ist. Es sind zwei Impfungen nötig, die im Abstand von drei Wochen erfolgen. Ausreichend Impfstoff sei bestellt: 20000 Dosen des Kinderimpfstoffs werden für morgen erwartet. „Dann kann ein Probelauf im zukünftigen Kinderimpfzentrum am Winnender Klinikum starten, wo aktuell die Räume hergerichtet werden“, wie Landrat Sigel .

Terminvergabe

Impfportal Termine für das Kinderimpfzentrum ab 20. Dezember werden voraussichtlich bis Ende dieser Woche in die zentrale Impfterminvergabe unter www.rems-murr-kreis.de/kiz eingestellt. Die Anzahl der möglichen Termine hängt auch davon ab, wie viele Kinderärzte bereit sind, das Thema zu unterstützen und sich zu beteiligen. Zusätzlich könnte es weitere Impfaktionen an den Stützpunkten im Rems-Murr-Kreis geben. Gegebenenfalls können hier auch ganz gezielt einzelne Schulen oder Vereine berücksichtigt werden. Quelle: Landratsamt

Zum Artikel

Erstellt:
14. Dezember 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
In seiner Praxis in Oppenweiler behandelt Hausarzt Jens Steinat viele Covid-Patienten. Sich selbst und sein Team vor Ansteckung zu schützen, hat dabei oberste Priorität. Foto: A. Becher
Top

Corona

„Ich rechne mit Inzidenzen von über 2000“

Interview Die Coronazahlen im Rems-Murr-Kreis sind auf Rekordniveau. Jens Steinat, Arzt aus Oppenweiler und Pandemiebeauftragter der Kreisärzteschaften, erklärt, wieso diesmal trotzdem kein Lockdown nötig ist und warum er sich dennoch Sorgen macht.

Nennt sich Spaziergang, ist aber eine Demonstration: Seit mehreren Wochen ziehen immer montags mehrere Hundert Menschen durch Backnang. Weil die Versammlungen nicht bei der Stadt angemeldet wurden, waren sie bisher illegal. Archivfoto: A. Becher
Top

Corona

„Spaziergänge“ sollen legale Demos werden

Seit Mitte Dezember treffen sich Kritiker der Coronamaßnahmen jeden Montag zu nicht angemeldeten Protestzügen durch die Backnanger Innenstadt. Nun gibt es Hoffnung, dass aus den verbotenen Demonstrationen legale werden könnten. In Weissach ist dies bereits gelungen.

Corona

FFP2-Masken in Innenräumen

Seit Mitte vergangener Woche ist die sogenannte FFP2-Maske – oder auch vergleichbare Standards – in Innenbereichen mit Maskenpflicht vorgeschrieben. Dies gilt für Personen ab 18 Jahren. Was ist die Erfahrung des Einzelhandels?