Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kurse in der Volkshochschule endlich wieder vis-à-vis

Infolge der Coronapandemie waren die Angebote der Volkshochschule Backnang und der auf Nachhilfe für Schüler spezialisierten Einrichtungen in der Murr-Metropole nicht oder nur via Internet realisierbar. Mit Auflagen finden sie nun wieder in Räumen statt.

Monika Eckert blättert durch den Kurskatalog und kündigt an: Es wird nur ein kleines Sommerprogramm geben. Die Coronaauswirkungen werden die VHS noch lange beschäftigen. Foto: A. Becher

© Alexander Becher

Monika Eckert blättert durch den Kurskatalog und kündigt an: Es wird nur ein kleines Sommerprogramm geben. Die Coronaauswirkungen werden die VHS noch lange beschäftigen. Foto: A. Becher

Von Bernhard Romanowski

BACKNANG. „Wir beginnen nicht so, wie wir aufgehört haben. Ein Weiterso ist leider nicht möglich“, sagt Monika Eckert, die Leiterin der Volkshochschule Backnang (VHS). Nachdem die Einrichtung in der Murr-Metropole den Betrieb wegen der Coronapandemie aussetzen musste, wird das Kursprogramm am 15. Juni wieder aufgenommen – wenn auch erst einmal in sehr moderater Form.

Denn die meisten Kurse sind ohnehin schon ausgefallen, einige werden nach Mitte Juni fortgesetzt. Ab Juli beginnt die VHS dann mit neuen Kursen. „Es wird allerdings nur ein kleines Sommerprogramm“, kündigt Eckert bereits an. Die Auswirkungen werden auch die VHS noch weiter beschäftigen.

Das bedeutet konkret: Die Vorgaben zu Abstand und Hygiene werden sich auch im Kursprogramm und dessen Umsetzung weiterhin niederschlagen. Unter anderem wird die Teilnehmerzahl der Kurse verringert, um die gebotene Distanz in den Räumen einhalten zu können. „Dann kann es gut sein, dass sich mancher Kurs halbiert. Wir wollen niemanden bei uns auch nur ansatzweise einer Gefahr aussetzen“, betont die VHS-Leiterin. Die größten Schwierigkeiten bereiten die Coronaregeln im Gesundheits- und im Bewegungsbereich des VHS-Angebots.

Besonders eben in den Sportkursen, wo es intensiv und mit Power zur Sache geht, sei ein Standard von 40 Quadratmetern Distanzraum pro Person vorgeschrieben. Das sei freilich in den Räumen der VHS in der Bahnhofstraße in Backnang nicht realisierbar, so Eckert. Man werde aber versuchen, beispielsweise Yogakurse dort abzuhalten, bei denen ein Distanzraum von zehn Quadratmetern pro Person einzuhalten sei. Entsprechend verringere sich dann die mögliche Teilnehmerzahl.

Ab Mitte Juni werden auch wieder die Integrationskurse in der VHS stattfinden.

„Was bis jetzt noch ganz untersagt ist, sind die Kochkurse. Das ist sehr schade, weil wir so ein schönes Kochatelier haben und die Nachfrage immer so groß ist“, gibt Eckert zu verstehen. Im VHS-Gebäude gilt im Übrigen eine Maskenpflicht in den Fluren, in den Unterrichtsräumen selbst gilt diese nicht. Das Tragen einer Maske über längere Zeit dort wolle man den Leuten nicht zumuten, so die Leiterin.

Ab Mitte Juni werden auch wieder die Integrationskurse in der Volkshochschule stattfinden, die seinerzeit wegen der Pandemiegefahr abrupt abgebrochen wurden und die vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge finanziert werden. Um diese Deutschkurse mit möglichst vielen Teilnehmern durchführen zu können, wird ein Raum durch Öffnen der Trennwand erweitert, wie Eckert erläutert. Die Finanzierung verkleinerter Kurse mit gesplitteter Teilnehmerzahl übernimmt das Bundesamt leider nicht.

Bei dem Nachhilfeinstitut Schülerhilfe in Backnang wurde bereits vergangene Woche der Präsenzunterricht wieder aufgenommen. Seit Mitte März war auch dort coronabedingt kein gemeinsamer Unterricht mehr gestattet. Also fand die Nachhilfe per Internet statt. „Mathe ging per Online-Unterricht am einfachsten. Für die Sprachen ist das dann schon schwieriger. Aber es ging“, berichtet Dr. Hermann Ungibauer-Kremp, der das Institut Schülerhilfe in der Murr-Metropole leitet. Zum Teil wurden den Schülern die Aufgaben per E-Mail geschickt, in einigen Fällen kam auch das Telefon zum Einsatz. Nun geht es in den Räumen der Schülerhilfe in coronagerechter Manier weiter.

„Es gibt jetzt keine Gruppentische, um den notwendigen Abstand der Schüler zueinander zu gewährleisten, und es herrscht Maskenpflicht. Unter anderem lüften wir alle Dreiviertelstunde die Räume durch“, so Ungibauer-Kremp mit Blick auf die neuesten Erkenntnisse zur Verbreitung des Coronavirus über Aerosolpartikel in der Luft. Einige Eltern, so beobachtet der Didaktiker, blieben aber weiterhin sehr vorsichtig und warteten noch, bis sie ihre Kinder wieder in den Unterricht in der Nachhilfeeinrichtung schicken.

Die VHS im Sommer

Das kleine Sommerprogramm der VHS Backnang wird voraussichtlich ab dem 24. Juni auf der Homepage der VHS Backnang veröffentlicht.

Das Kursprogramm für das Herbstsemester wird in gedruckter Form nicht wie sonst noch vor den Sommerferien erscheinen, sondern diesmal erst danach. Im Internet wird es ab Anfang August einsehbar sein.

Zum Artikel

Erstellt:
12. Juni 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Corona

Hygiene und Nachhaltigkeit im Fokus

Für die Mitarbeiter von CWS-boco hat sich mit Corona der Alltag verändert, gleichsam liefern sie Produkte rund um die Handhygiene, die in diesem Kontext ein Kernthema ist. Am Murrhardter Standort befindet sich eine große Handtuchrollen-Wäscherei.

Erster Halt am Check-In-Schalter. Hier wird unter anderem bei jedem Besucher und Patient die Temperatur gemessen. Foto: A. Palmizi
Top

Corona

„Die Rückkehr zum Normalbetrieb“

Die beiden Rems-Murr-Kliniken fahren ihren Betrieb wieder schrittweise hoch. Planbare Operationen und Behandlungen werden aufgenommen und ab heute sind auch wieder Besuche möglich, allerdings pro Patient und Tag nur eine Person.

Corona

Böse Kommentare fürs Nudelabtasten

Sehbehinderte und blinde Menschen wie Jennifer Schweder trifft die Corona-Pandemie besonders hart. Abstandsmarkierungen am Boden können sie mit dem Stock nicht ertasten, Hinweisschilder mit Pfeilen nicht sehen.