Manchmal war die Parkbank mein Büro

Christiane Fuchs aus der Sozialpädagogischen Familienhilfe der Paulinenpflege muss in Coronazeiten kreativ sein.

Christiane Fuchs bei einem Gespräch an einer überdachten Bushaltestelle. Foto: Paulinenpflege

© Paulinenpflege

Christiane Fuchs bei einem Gespräch an einer überdachten Bushaltestelle. Foto: Paulinenpflege

WINNENDEN (pm). „Das Wichtigste ist die Vertrauensbasis zwischen mir und den Familienmitgliedern, die ich aufsuche“, erzählt Christiane Fuchs von ihrem Arbeitsalltag. Sie ist bei der Paulinenpflege Winnenden in der Sozialpädagogischen Familienhilfe angestellt. Ihr Einsatzgebiet ist der Rems-Murr-Kreis mit dem Schwerpunkt Fellbach. Hier begleitet sie fünf Familien. Beauftragt wird sie vom Jugendamt. Dort melden sich in der Regel Kindergarten, Schule, Nachbarn oder die Familie selbst und bitten um Unterstützung. „Meist fallen die Kinder mit einem besonderen Verhalten auf, sind zurückgezogen oder aggressiv, erreichen nur unzureichende Schulleistungen, besuchen unregelmäßig Schule oder Kindergarten“, sagt die 60-jährige Sozialpädagogin und fügt hinzu: „Kinder zeigen, im Familiensystem stimmt etwas nicht. Sie leiden daran und entwickeln Strategien, um zu überleben. Die Kinder tragen niemals Schuld.“

„Ganz wichtig ist es, nichts zu unternehmen, ohne dies vorher mit der Familie besprochen zu haben.“

Die Sozialpädagogische Familienhilfe ist niederschwellig und aufsuchend angelegt. Die Fachkraft besucht die Familien: „Dort treffe ich auf Menschen, die schon viel probiert haben. Es gibt hohe Erwartungen an mich. Meine Aufgabe ist es, mit allen Beteiligten gemeinsam Schritt für Schritt Lösungen zu finden. Das gelingt nur mit der Familie. Oft sind Themen schambesetzt. Wir unterliegen der Schweigepflicht. Ganz wichtig ist es, nichts zu unternehmen, ohne dies vorher mit der Familie besprochen zu haben.“

Oft geht es darum, mit den Eltern zu schauen, wie sie wieder für ihre Kinder sorgen und ihre elterliche Rolle erfüllen können. Da gilt es zum Beispiel eine Tagesstruktur einzuführen, die verlässlich ist. Thematisiert wird, wie Eltern als Modell wirken. Christiane Fuchs erklärt das so: „Nur was Kinder sehen und erleben, ahmen sie nach. Das prägt ihre Lebensmuster. Das heißt so viel wie: Auch der Vater muss morgens aus dem Bett kommen, um seine Kinder rechtzeitig auf den Weg zu bringen. Nur so bleibt das Kind nicht vor der Playstation sitzen, sondern geht pünktlich zur Schule.“

Ein Einschnitt in ihre Arbeit war für Christiane Fuchs natürlich das Frühjahr 2020: „Die von mir begleiteten Familien sind Krisen gewohnt. Sie stecken viel weg. Probleme haben sich dennoch verschärft. Ist ein Kind rund um die Uhr zu Hause, kostet das mehr. Die Armut hat zugenommen. Und die Voraussetzungen für Homeschooling sind in diesen Familien noch weniger gegeben. Oft fehlen schon mal die notwendigen Geräte wie PC oder Laptop.“ Auch der Arbeitsalltag der Sozialpädagogin hat sich gewandelt: „Im ersten Lockdown gab es eine große Unsicherheit, inwieweit persönliche Begegnungen überhaupt zu verantworten sind. Ich habe mich mit den Familien viel im Freien getroffen. Mein Büro war eine Parkbank und wenn es geregnet hat, haben wir uns zum Beispiel an einer überdachten Bushaltestelle getroffen.“

Eine große Erleichterung war die Bereitstellung eines Zimmers im Sozialraumprojekt „Kinderfels“, das ebenfalls von der Paulinenpflege verantwortet wird. „Hier kann ich die Umstände bestimmen, etwa den Abstand oder geöffnete Fenster.“ Aber auch beim Aufsuchen in den Wohnungen der Familie gibt es pragmatische Lösungen, um Infektionen zu verhindern: „Ich setze mich mit zwei Paar Socken und einer dicken Jacke auf die Terrasse oder den Balkon einer Familie.“ Und sie sieht auch positive Aspekte in der Coronakrise: „Im zweiten Lockdown haben alle Kinder aus meinen Familien eine Kita- oder Schulnotbetreuung mit festen Gruppen und einer viel geringeren Gruppenstärke. Das tut diesen Kindern gut. Hoffentlich denkt die Politik auch nach der Pandemie daran.“

Auch nach 14 Jahren in der Sozialpädagogischen Familienhilfe der Paulinenpflege ist Christiane Fuchs noch zuversichtlich und begeistert in ihrer Arbeit unterwegs. „Hinter jeder Familie steckt ein Schicksal. Ich finde gerne mit ihnen Lösungsschritte, die sie beflügeln.“

Zum Artikel

Erstellt:
14. April 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Corona

Kindergärten halten den Kontakt aufrecht

Schulen und Kindertagesstätten mussten Ende April aufgrund der hohen Inzidenzzahlen erneut schließen. Um mit den Kindern, die nicht in der Notbetreuung sind, in Kontakt zu bleiben, haben sich die Erzieherinnen einiges einfallen lassen.

In Köln fahren mobile Impfteams soziale Brennpunkte wie den Stadtteil Chorweiler an, da hier vermehrt Infektionen auftreten. Foto: Imago
Top

Corona

Benachteiligte Gruppen nicht vergessen

Studien zeigen, dass sozial Benachteiligte stärker von Coronainfektionen betroffen sind. Manche Städte starten deshalb Impfaktionen in Brennpunktvierteln. Brennpunkte gibt es im Kreis nicht wirklich, sozial benachteiligte Menschen aber sehr wohl.