Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Mutmacher in schwierigen Zeiten

Leseraktion „Dahoim“: Welche positiven Erlebnisse haben Sie in den vergangenen Wochen gemacht?

Gute Nachbarschaft geht auch mit Sicherheitsabstand, wie dieses Foto beweist, das uns unser Leser Rainer Drexler aus Kirchberg an der Murr geschickt hat. Foto: privat

Gute Nachbarschaft geht auch mit Sicherheitsabstand, wie dieses Foto beweist, das uns unser Leser Rainer Drexler aus Kirchberg an der Murr geschickt hat. Foto: privat

1 Von Kornelius Fritz

Vor sechs Wochen hat sich unser Leben grundlegend geändert: Freunde treffen, ausgehen, Feste feiern – was bisher selbstverständlich war, ist plötzlich nicht mehr möglich. Auch der Berufsalltag ist für viele nicht mehr wie früher: Manche können wegen Corona überhaupt nicht arbeiten, andere haben Kurzarbeit oder sitzen im Homeoffice. Manche müssen parallel noch ihre Kinder betreuen, weil Schulen und Kitas geschlossen sind. Auch im Geldbeutel macht sich die Krise schon bemerkbar: Selbstständigen sind die Umsätze weggebrochen, Arbeitnehmer beziehen Kurzarbeitergeld.

Dass es in diesen Zeiten nicht immer leichtfällt, optimistisch zu bleiben, ist verständlich. Trotzdem konnten wir in den vergangenen Wochen auch viel Positives berichten: Über spontane Hilfsaktionen, die in fast allen Gemeinden entstanden sind. Über Leute, die nicht nur Trübsal blasen, sondern anpacken und nach neuen Möglichkeiten suchen, wie sie ihren Beruf oder ihr Hobby trotz der Einschränkungen weiterhin ausüben können. Oder über originelle und kreative Aktionen, mit denen Freunde, Nachbarn und Familien miteinander in Kontakt bleiben.

Haben auch Sie in den vergangenen Wochen positive Erfahrungen gemacht? Dann schreiben Sie uns. Unter der neuen Rubrik „Dahoim“ wollen wir in nächster Zeit Texte und Fotos unserer Leser veröffentlichen, die in diesen schwierigen Tagen Mut machen. Gab es in den vergangenen Wochen nette Begegnungen oder haben Sie besondere Hilfsbereitschaft erlebt? Haben Sie mit 80 Jahren zum ersten Mal in Ihrem Leben ein Gespräch über Skype geführt? Haben Sie endlich ein lange geplantes Projekt umgesetzt, zu dem bisher immer die Zeit fehlte? Oder hatten Sie eine gute Idee, um Ihre Kinder oder Enkel bei Laune zu halten?

Dann lassen Sie unsere Leser daran teilhaben. Egal ob nachdenklich, witzig oder originell: Alle Arten von Beiträgen sind willkommen. Wir freuen uns auf Ihre Texte und Bilder. Gerne können Sie uns auch ein kleines Video schicken, das wir auf unseren Online-Kanälen veröffentlichen können. Das Ziel unserer Aktion: gemeinsam mit Ihnen zu zeigen, dass das Leben auch im Coronajahr 2020 seine schönen Seiten hat.

Ihre Fotos und Texte schicken Sie bitte mit dem Betreff „Dahoim“ per E-Mail an redaktion@bkz.de oder per Post an die Backnanger Kreiszeitung, Leseraktion „Dahoim“, Postgasse 7, 71522 Backnang. Bitte vergessen Sie nicht, Ihren Namen und Ihren Wohnort anzugeben. Damit die Bilder in der Zeitung abgedruckt werden können, benötigen wir sie im JPEG-Format in einer Auflösung von mindestens 300 dpi.

Mutmacher in schwierigen Zeiten

Zum Artikel

Erstellt:
25. April 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Corona

Kunst kommt zu Kindern nach Hause

Die Jugendkunstschule Backnang hat neben dem Online-Unterricht ein neues Projekt mit allen Kindern gestartet. Jeder der 107 Schüler hat ein Paket mit Malmaterialien bekommen – unter einem Thema sollen die Kinder gemeinsam kreativ werden.

Die Backnangerin Sophie Pröhl ist eine jener Mütter, die ihr Leben zwischen Laptop, Herd und Schularbeiten neu ausrichten muss. Foto: A. Becher
Top

Corona

Mit 24 Stunden ist der Tag einfach zu kurz

Mütter stehen in Coronazeiten vor besonderen Herausforderungen. Einerseits müssen sie weiterhin ihrem Beruf nachgehen, andererseits müssen sie die Familienarbeit damit in Einklang bringen – mit Kindern im Haus eine gewaltige Aufgabe.

Solche Szenen waren in diesem Jahr nicht möglich: Das abendliche Fastenbrechen im Ramadan konnte wegen der Corona-Ausnahmesituation nicht in der Moschee gefeiert werden – es fand allabendlich zu Hause in den Familien statt. Dort beten, feiern und essen Männer und Frauen gemeinsam, in der Moschee sind Männer und Frauen jeweils für sich. Archivfoto: A. Becher
Top

Corona

Anders als sonst und doch dasselbe

Muslime können in diesem Jahr das Ende des Ramadan nicht wie sonst in der Gemeinschaft begehen. Statt sich in der Moschee zu treffen und mit Freunden, Verwandten und Bekannten zusammen Bayram zu feiern, müssen sie in der Familie zu Hause bleiben.