Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Schloss Ebersberg strahlt in der „Night of Light“ feuerrot

Die Veranstaltungswirtschaft macht mit einer besonderen Aktion auf ihre Situation aufmerksam

 Hilferuf der Veranstaltungswirtschaft: Die „Night of Light“ zeigte auch, was wir schon eine zeitlang schmerzlich vermissen und was für die Zukunft gerettet werden muss.Foto: A. Becher

© Alexander Becher

Hilferuf der Veranstaltungswirtschaft: Die „Night of Light“ zeigte auch, was wir schon eine zeitlang schmerzlich vermissen und was für die Zukunft gerettet werden muss.Foto: A. Becher

AUENWALD (flo). Wegen der Coronapandemie wurde einem kompletten Wirtschaftszweig, der der Veranstaltungswirtschaft, faktisch seit Mitte März die Arbeitsgrundlage entzogen. Jegliche Art von Großveranstaltungen sind untersagt. Veranstalter wandten sich jetzt mit einem flammenden Appell und Hilferuf an die Politik zur Rettung der Veranstaltungswirtschaft. In der Nacht zum Dienstag beleuchteten betroffene Eventmanager und Beleuchter, Tontechniker und Bühnenbildner in ganz Deutschland ihre Gebäude oder stellvertretend ein Bauwerk in der Region feuerrot, um auf die dramatische Situation in der Veranstaltungswirtschaft aufmerksam zu machen. Von dieser Aktion hörte auch Stefan Ullrich. Der selbstständige Diplom-Audioingenieur aus Lippoldsweiler wollte zunächst sein Haus beleuchten. Doch dann richtete er seinen Blick gegenüber auf das Schloss. Das sollte rot erstrahlen. Er wandte sich an den Eigentümer, die Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg, Diözesanverband Rottenburg-Stuttgart (DPSG). Mit Unterstützung der Gemeinde Auenwald, weil zahlreiche Genehmigungen einzuholen waren, erhielt Ullrich gerade noch rechtzeitig – am Montagmittag – die Zusage. Ihm blieben wenige Stunden Zeit. Der 34-jährige Einzelkämpfer, wie er sich selbst bezeichnet, installierte insgesamt 22 Scheinwerfer. Und dann, als das große Licht am Himmel aus war, hieß es: Spot an. „Ich wollte zeigen, was einer allein bewerkstelligen kann“, sagt Ullrich. „Mit minimalen Mitteln das Maximale herausholen.“

Zum Artikel

Erstellt:
24. Juni 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Corona

Wenn Schule plötzlich ganz anders ist

Die Coronakrise hat das Miteinander in der Bodelschwinghschule Murrhardt, Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum, verändert. Lieb gewonnene Routinen wie eine Begrüßungsumarmung und das gemeinsame Mittagessen sind nicht mehr möglich.