Weiterhin wichtiger Indikator des Pandemieverlaufs

Höhere Inzidenzwerte im Rems-Murr-Kreis als in Land und Bund. Am 22. September wurden im Kreis 24 Covid-Patienten stationär behandelt.

Weiterhin wichtiger Indikator des Pandemieverlaufs

Rems-Murr. Die 7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg beträgt aktuell 79,9, bundesweit liegt sie laut RKI bei 62,5. Im Rems-Murr-Kreis indes sieht es mit einem Wert von 96 nicht ganz so gut aus. Wenngleich den Inzidenzzahlen mittlerweile nicht mehr die Bedeutung zugemessen wird wie vor noch nicht allzu langer Zeit, sind diese Werte doch ein wichtiger Indikator der Pandemiebekämpfung. Seit 16. September gilt im Ländle ein dreistufiges Warnsystem. Strengere Regeln gibt es, wenn sich eine Überlastung der Kliniken abzeichnet. Nach einem Bericht der Waiblinger Kreiszeitung hatten die Rems-Murr-Klinken am 22. September 24 Covid-Patienten in stationärer Behandlung, davon lagen zehn Patienten auf der Intensivstation (ITS) und acht Patienten wurden beatmet. Am 17. September waren es 26 und am 9. September 24 Covid-Patienten. Ihre Anzahl stagniert also, ähnlich wie auch in ganz Baden-Württemberg. Die erste „Warnstufe“ wird ausgerufen, sobald an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen landesweit 250 Intensivbetten oder mehr mit Covid-Patienten belegt sind oder die Hospitalisierungsinzidenz, also die Einweisungsrate pro 100000 Einwohner, an fünf Werktagen in Folge bei acht liegt. Die Alarmstufe wird ausgelöst, wenn 390 Covid-Patienten oder mehr an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen auf Intensivstationen behandelt werden oder die Hospitalisierungsinzidenz an fünf Werktagen in Folge bei zwölf liegt. Gestern lag die Hospitalisierungsinzidenz im Ländle bei 2,29. Dies sollte aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich die vierte Coronawelle etwa besonders in Einrichtungen wie der Diakonie Stetten bemerkbar macht. Dort haben sich wieder einige Bewohner und Mitarbeiter mit dem Virus angesteckt. Allerdings wird dank einer hohen Impfquote nur von milden Verläufen berichtet. ik

Zum Artikel

Erstellt:
25. September 2021, 11:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Rosalia Moriello (rechts) beaufsichtigt ihre Mitarbeiterin dabei, wie sie einen Corona-Schnelltest durchführt. Foto: A. Becher
Top

Corona

Testpflicht wird kaum kontrolliert

Ungeimpfte Beschäftigte müssen sich zweimal pro Woche testen, falls sie Kundenkontakt haben. Bei Hinweisen darauf, dass Coronaregelungen missachtet werden, führen örtliche Behörden Kontrollen durch. Eine Kontrolle der Testpflicht ist bislang jedoch nicht umsetzbar.