Wenige Klicks zum Coronaschnelltest

Zum Schulstart: Schnelltests für Lehrkräfte und Betreuungspersonal in Kitas sind ab Sonntagvormittag über ein zentrales Online-Portal buchbar. Fast 70 Apotheken und Arztpraxen testen und es gibt Extratermine im Testzentrum Winnenden.

Ein Schnelltest verlangt einen Abstrich mit einem langen Stäbchen tief in der Nase oder im Rachen. Foto: A. Becher

© Alexander Becher

Ein Schnelltest verlangt einen Abstrich mit einem langen Stäbchen tief in der Nase oder im Rachen. Foto: A. Becher

WAIBLINGEN (lra). Das Land Baden-Württemberg hat seine Teststrategie für Lehrkräfte und Betreuungspersonal in Kitas mit Blick auf die bevorstehende Schulöffnung zum 21. Februar ausgeweitet. Diese Personengruppe kann bis Ostern anlasslos zweimal pro Woche einen Coronaschnelltest bei einer Apotheke oder einer Arztpraxis durchführen lassen. Der Rems-Murr-Kreis hat ein alltagstaugliches und flächendeckendes Angebot zum Schulstart geschaffen. „Niederschwellige Testmöglichkeiten in nahezu jeder Stadt und Gemeinde, das war das Ziel“, so Landrat Richard Sigel. Der Landkreis hat dafür eine zentrale Online-Plattform zur Terminanmeldung aufgebaut, in der bis jetzt knapp 90 Arztpraxen und Apotheken registriert sind: www.rems-murr-kreis.de/schnelltest

Das Portal wird ab Sonntagvormittag, 21. Februar, aktiv sein. Termine können dann bereits für Montag, 22. Februar, gebucht werden. Termine sind immer für die nächsten 14 Tage eingestellt und werden regelmäßig aktualisiert. Wichtig: Das Landratsamt stellt den Apotheken und Arztpraxen nur die Software und das Know-how zur Verfügung. Wer wann Termine freischaltet, entscheidet jede Teststelle selbst. Das Landratsamt kann daher nicht garantieren, dass bei allen Teststellen am Sonntag bereits Termine buchbar sind.

Das Kreisimpfzentrum nimmt Fahrt auf.

Wie das Landratsamt weiter mitteilt, ist am Mittwoch eine erste Lieferung von 400 Impfdosen des Herstellers Astrazeneca im Kreisimpfzentrum (KIZ) in der Waiblinger Rundsporthalle angekommen. Damit könnten nun deutlich mehr Impftermine vergeben werden. „Jetzt können wir die vorhandenen Kapazitäten im Kreisimpfzentrum endlich zum Einsatz bringen und unsere Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen. Ab kommender Woche nehmen wir im Kreisimpfzentrum Fahrt auf und vervielfachen die Zahl der Impfungen“, begrüßt der Landrat die aktuelle Entwicklung. Mit der neuen Impfstofflieferung finden ab Mittwoch, 24. Februar, wochentags 400 Impfungen statt. Dann wird täglich durchgeimpft bis 14. März und in Abhängigkeit der angekündigten Lieferungen die folgenden Wochen montags ein Ruhetag eingelegt. Neun Wochen später, wenn die Zweitimpfung mit dem Astrazeneca-Impfstoff fällig ist, wird die zweite Lieferung verimpft. Damit kann das KIZ ab spätestens Ende April unter Volllast fahren.

Auch der neue Impfstoff wird streng nach der Coronaimpfverordnung des Bundes eingesetzt. Da er nur für unter 65-Jährige verwendet werden darf, kommen zum Beispiel Mitarbeiter in Pflegeheimen, ambulanter Pflegedienste oder medizinischer Einrichtungen zum Zug. Für sie werden Termine unter der Woche vergeben. Da die Klinikmitarbeiter künftig in den Kliniken geimpft werden, sind an Wochenenden 75 zusätzliche Impftermine für über 80-Jährige frei. Für diese Termine ist ausreichend Impfstoff von Biontech vorhanden, heißt es.

„Wichtig ist mir weiterhin, dass wir bei den über 65-Jährigen zügig Fortschritte machen“, sagt dazu der Landrat. „Insoweit hilft uns der Impfstoff von Astrazeneca leider nicht. Für den Rems-Murr-Kreis (...) wäre daher wichtig, dass wir bei den vom Sozialminister angekündigten Impfungen in den Städten und Gemeinden in besonderer Weise zum Zug kommen. So könnte die bestehende Unwucht, dass wir im Rems-Murr-Kreis trotz hoher Einwohnerzahl nur ein Impfzentrum zu haben, etwas ausgeglichen werden“, betont Sigel.

Die Träger der Pflegedienste und -einrichtungen wurden bereits über die Impfmöglichkeiten informiert. Termine können nur über die Hotline 116117 oder die Seite www.impfterminservice.de gebucht werden. Beim Kreisimpfzentrum oder im Landratsamt können weiterhin keine Termine gebucht werden.

Die Kurve der Infizierten flacht immer mehr ab. Neue Impfstofflieferungen sind angekündigt, damit kann das Kreisimpfzentrum laut Landratsamt ab spätestens Ende April unter Volllast fahren.

Die Kurve der Infizierten flacht immer mehr ab. Neue Impfstofflieferungen sind angekündigt, damit kann das Kreisimpfzentrum laut Landratsamt ab spätestens Ende April unter Volllast fahren.

Aktuelle Coronazahlen

Die Inzidenz im Kreis liegt bei 32, das heißt: grüne Coronaampel. Gestern wurden 39 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet, damit stieg die Gesamtzahl der Infizierten auf 12428. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 stieg auf 301 (+1).

Zum Artikel

Erstellt:
20. Februar 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Bei Etti Taschen & Co. in Backnang hält man die Kunden mit dem Verweis auf die Anrufmöglichkeiten und mit Durchhalteparolen auf Schwäbisch bei der Stange: „Mir hen no zua! Aber mir lasset d’ Rüssel net hänga! Foto: A. Becher
Top

Corona

Lichtblicke für den Einzelhandel

Wir haben uns umgehört, wie sich die jüngsten Coronabeschlüsse der Bund-Länder-Konferenz auf die verschiedenen Bereiche des Lebens im Rems-Murr-Kreis auswirken. Die Händler sind verhalten optimistisch, die Gastronomie seufzt und der Landrat rechnet.

Nach dem ersten Coronafall reagierte der Landkreis sofort: Einen Tag später wurde in Schorndorf ein Testzentrum eröffnet. Archivfoto: B. Büttner
Top

Corona

Auf eigenen Pfaden durch die Pandemie

Heute vor einem Jahr hat das Coronavirus den Rems-Murr-Kreis erreicht: Ein 44-Jähriger aus Rudersberg war der erste bestätigteFall. Um glimpflich durch die Krise zu kommen, hat Landrat Richard Sigel seitdem mehrfach Sonderwege beschritten.