Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Zweiter Todesfall mit Covid-19 im Rems-Murr-Kreis

Ältere Person in der Gemeinde Weissach im Tal gestorben

Infektionen lassen sich mit Tests im Labor nachweisen. Foto: B. Büttner

© Benjamin Büttner

Infektionen lassen sich mit Tests im Labor nachweisen. Foto: B. Büttner

WEISSACH IM TAL/WAIBLINGEN (inf). Im Zusammenhang mit der Coronakrise ist im Rems-Murr-Kreis ein weiterer Todesfall zu verzeichnen. Eine über 90-jährige Person aus der Gemeinde Weissach im Tal ist gestorben. Die betreffende Person wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Damit handelt es sich um den zweiten Todesfall mit einer Covid-19-Erkrankung im Rems-Murr-Kreis.

Der erste Todesfall betraf einen 67 Jahre alte Mann aus der Gemeinde Remshalden. Er war am 4. März zu Hause verstorben und wurde posthum positiv auf das Coronavirus getestet. Die 70-jährige Ehefrau des Mannes hat sich ebenfalls infiziert. Das Ehepaar war, wie damals berichtet wurde, kurz zuvor im Elsass gewesen und hatte dort eine größere Veranstaltung besucht. Wie Landrat Richard Sigel zu diesem Fall mitteilte, wurde unterdessen bekannt, dass sich mehrere Teilnehmer dieser Veranstaltung mit dem Virus infiziert hatten. Die Vermutung liege daher nahe, dass der vorangegangene Aufenthalt des Mannes im Kongo im Februar dieses Jahres nichts mit der Coronaerkrankung zu tun hat. Der verstorbene Remshaldener galt als erster Todesfall mit Corona in Baden-Württemberg.

Die Zahl der bestätigten Coronainfektionen im Rems-Murr-Kreis ist gestern ein weiteres Mal stark gestiegen – von 240 am Mittwoch um 46 neue Fälle auf nunmehr 286.

Zum Artikel

Erstellt:
26. März 2020, 17:56 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Die Backnangerin Sophie Pröhl ist eine jener Mütter, die ihr Leben zwischen Laptop, Herd und Schularbeiten neu ausrichten muss. Foto: A. Becher
Top

Corona

Mit 24 Stunden ist der Tag einfach zu kurz

Mütter stehen in Coronazeiten vor besonderen Herausforderungen. Einerseits müssen sie weiterhin ihrem Beruf nachgehen, andererseits müssen sie die Familienarbeit damit in Einklang bringen – mit Kindern im Haus eine gewaltige Aufgabe.

Solche Szenen waren in diesem Jahr nicht möglich: Das abendliche Fastenbrechen im Ramadan konnte wegen der Corona-Ausnahmesituation nicht in der Moschee gefeiert werden – es fand allabendlich zu Hause in den Familien statt. Dort beten, feiern und essen Männer und Frauen gemeinsam, in der Moschee sind Männer und Frauen jeweils für sich. Archivfoto: A. Becher
Top

Corona

Anders als sonst und doch dasselbe

Muslime können in diesem Jahr das Ende des Ramadan nicht wie sonst in der Gemeinschaft begehen. Statt sich in der Moschee zu treffen und mit Freunden, Verwandten und Bekannten zusammen Bayram zu feiern, müssen sie in der Familie zu Hause bleiben.

Für Daniela Klepsch und ihre Töchter Nele und Mila ist das gemeinsame Lernen zu Hause längst zur Gewohnheit geworden. Der Unterricht mit Mama beginnt immer um halb neun. Foto: A. Becher
Top

Corona

„Ohne elterliche Hilfe geht es nicht“

Nach über zwei Monaten hat sich Homeschooling in manchen Familien eingebürgert wie das Zähneputzen. Wie es mit dem Unterricht zu Hause klappt, hängt von vielen Faktoren ab. Ein Gesamtbild der Situation aus Elternsicht zu zeichnen, ist schwierig.