Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Verletzte bei Zusammenstoß von Schiffen auf dem Rhein

dpa/lrs Speyer. Im dichten Nebel kollidieren zwei Schiffe auf dem Rhein. Fast alle Verletzten können das Krankenhaus verlassen. Wie kam es zum Unfall?

Ein Rettungswagen ist mit eingeschaltetem Blauchlicht im Einsatz. Foto: Boris Roessler/dpa

Ein Rettungswagen ist mit eingeschaltetem Blauchlicht im Einsatz. Foto: Boris Roessler/dpa

Beim frontalen Zusammenstoß eines Fahrgastschiffes mit einem Tankschiff auf dem Rhein bei Speyer (Pfalz) sind den Behörden zufolge 20 Menschen verletzt worden. Bei dichtem Nebel sei das mit 139 Passagieren besetzte Schiff am späten Donnerstagabend mit dem Tanker kollidiert, teilte die Wasserschutzpolizei am Freitag mit.

Wie das Schweizer Unternehmen Thurgau Travel mitteilte, war die „MS Thurgau Prestige“ unterwegs in Richtung Frankfurt. „Zum Zeitpunkt der Havarie befanden sich 103 Gäste und rund 36 Besatzungsmitglieder an Bord.“ Ein Verletzter sei vom Notarzt direkt vor Ort versorgt worden, neun weitere Menschen wurden zur Untersuchung in Krankenhäuser gebracht. Davon seien acht wieder entlassen worden. Die Passagiere seien am Vormittag im Bus in die Schweiz zurück gefahren. Zum genauen Unfallhergang könnten derzeit keine Angaben gemacht werden, hieß es.

Der Polizei zufolge war das Lastschiff mit rund 2000 Tonnen Diesel beladen. Da sich die Aufprallstelle oberhalb der Wasserlinie befand, konnte kein Wasser in die Schiffe laufen. Auch der Diesel lief nicht aus. Beide Schiffe hätten aus eigener Kraft noch in den Ölhafen von Speyer fahren können. Der Schiffsverkehr sei zu keiner Zeit unterbrochen gewesen. Der Schaden liegt nach Angaben der Polizei im hohen sechsstelligen Bereich.

Die Polizei werde nun die Fahrtenschreiber der Schiffe auswerten, hieß es. Die Auswertung von Daten wie etwa der Geschwindigkeit soll Aufschluss über die Unfallursache geben, sagte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei. Auch Menschen, die zum Zeitpunkt des Unfalls auf anderen Schiffen in der Nähe waren, sollen vernommen werden.

Die Polizei sprach von insgesamt 20 Verletzten. Neun seien in Krankenhäuser gebracht worden, elf Menschen wurden vor Ort behandelt. Ein in der Klinik verbliebener Mann habe einen Knochenbruch erlitten.

Das Fahrgastschiff habe nach der Kollision im Hafen von Speyer geankert, und die Gäste hätten auf der „MS Thurgau Prestige“ übernachtet, teilte Thurgau Travel mit. „Wir bedauern zutiefst, dass einige unserer Gäste das Spital aufsuchen mussten und wünschen allen Betroffenen baldige Genesung“, betonte Geschäftsführer Daniel Pauli.

Stofftücher bedecken den Bug eines im Speyrer Hafen liegenden Fahrgastschiffs. Foto: Uwe Anspach/dpa

Stofftücher bedecken den Bug eines im Speyrer Hafen liegenden Fahrgastschiffs. Foto: Uwe Anspach/dpa

Zum Artikel

Erstellt:
20. Dezember 2019, 08:56 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!