2363 neue Corona-Fälle: 30 weitere Menschen gestorben

dpa/lsw Stuttgart. Die Zahl der nachgewiesenen Corona-Infektionen in Baden-Württemberg nimmt weiter stark zu. Am Sonntag meldete das Landesgesundheitsamt 2363 weitere Fälle, 30 weitere Menschen starben in Zusammenhang mit dem Virus. Am Freitag waren mehr als 4000 Neuinfektionen und 97 Tote gemeldet worden, am Samstag 3463 Neuinfektionen und 47 Todesfälle. An Sonntagen sind die erfassten Fallzahlen in der Regel niedriger als an den übrigen Wochentagen, weil nicht alle Gesundheitsämter am Wochenende ihre Daten melden und auch weniger getestet wird.

Mundschutzmasken. Foto: Rene Traut/dpa/Symbolbild

Mundschutzmasken. Foto: Rene Traut/dpa/Symbolbild

Die Zahl der bisher nachgewiesenen Fälle im Land stieg auf 212 213, wie das Landesgesundheitsamt am Sonntag (Stand: 16.00 Uhr) mitteilte. Als genesen gelten demnach 150 363 Menschen in Baden-Württemberg. 3968 Menschen sind bisher mit einer Corona-Infektion gestorben.

In intensivmedizinischer Behandlung sind nach Daten des Divi-Intensivregisters derzeit 592 Erkrankte (Samstag: 578). 316 von ihnen werden künstlich beatmet. Es seien 2051 von betreibbaren 2409 Intensivbetten belegt - das entspricht 85,17 Prozent.

Der 7-Tage-Wert für die Neuinfektionen je 100 000 Einwohner beträgt für das ganze Land aktuell 207,7 - nach 204,0 am Vortag. Alle 44 Stadt- und Landkreise liegen weiterhin über dem Wert von 100. Ab 50 gilt ein Kreis als Risikogebiet.

Zum Artikel

Erstellt:
20. Dezember 2020, 19:03 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!