3000 Bäume für den Gemeindewald Burgstetten

Schutzgemeinschaft Deutscher Wald und Sparda-Bank Baden-Württemberg pflanzen in diesem Jahr insgesamt 20000 Bäume im Bundesland. Allein 15 Prozent davon kommen dem kommunalen Wald beim Wüstenbach zugute. Bürgermeisterin Irmtraud Wiedersatz hofft, dass die gepflanzten Stieleichen gut anwachsen.

Feierten gestern den Abschluss der Pflanzung von 3000 Stieleichen beim Wüstenbach in Burgstetten (von links): Förster Kilian Knötzele, Patrick Preuß (Leiter der „Sparda-Bank Baden-Württemberg“-Filiale Waiblingen), Bürgermeisterin Irmtraud Wiedersatz und Reinhold Sczuka (stellvertretender Landesvorsitzender der SDW Baden-Württemberg). Foto: J. Fiedler

© Jörg Fiedler

Feierten gestern den Abschluss der Pflanzung von 3000 Stieleichen beim Wüstenbach in Burgstetten (von links): Förster Kilian Knötzele, Patrick Preuß (Leiter der „Sparda-Bank Baden-Württemberg“-Filiale Waiblingen), Bürgermeisterin Irmtraud Wiedersatz und Reinhold Sczuka (stellvertretender Landesvorsitzender der SDW Baden-Württemberg). Foto: J. Fiedler

Von Florian Muhl

BURGSTETTEN. Gestern hat die Aufforstung einer kleinen Waldfläche beim Wüstenbach nördlich der beiden Ortsteile Burgstall und Erbstetten einen kleinen feierlichen Abschluss gefunden. In den vergangenen Tagen und Wochen waren insgesamt 3000 Stieleichen am Ende der Straße „Auf den Rüdern“ gepflanzt worden. Die Aktion in Burgstetten war möglich geworden, weil die Sparda-Bank Baden-Württemberg im Rahmen ihres gesellschaftlichen Engagements, mit Unterstützung der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW), für jeden neuen Girokunden einen Baum in Baden-Württemberg pflanzt. In diesem Jahr sind es 20000 Bäume, die über den Gewinnsparverein der Sparda-Bank finanziert wurden. Seit 2018 waren es rund 40000 Bäume, die über das Geldinstitut finanziert worden sind.

SDW-Landesvorstandsmitglied und Bürgermeister von Althütte Reinhold Sczuka und Burgstettens Bürgermeisterin Irmtraud Wiedersatz waren gekommen, um das Spenderschild am „Sparda-Wald“ anzubringen. In diesem Jahr ist die Pflanzung von weiteren 17000 Bäumen geplant und zum Teil auch schon vollzogen. Auch dabei wurde das Finanzinstitut von der SDW unterstützt. Weitere Waldstücke, die einen „Kundenwald“ bekommen, sind in Oberschwaben, in Freiburg im Breisgau, in Herrenberg, im Kreis Schwäbisch-Hall, im Kreis Rastatt und im Alb-Donau-Kreis.Wiedersatz hofft natürlich, dass die Stieleichen gut anwachsen werden und SDW-Vorstand Sczuka findet die Aktion „eine ganz hervorragende Sache“.

Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) ist als eine der ältesten deutschen Umweltschutzorganisationen in einem Bundesverband sowie selbstständigen Landes- und Kreisverbänden organisiert. Für den Landesverband Baden-Württemberg steht neben seinen Tätigkeiten als anerkannter Naturschutzverband die Mehrung von Wald durch die Pflanzung von Bäumen im Vordergrund seiner Tätigkeit. 2019 konnten durch das Engagement der SDW über 30000 Bäume in Baden-Württemberg gepflanzt werden. Die Waldpädagogik ist ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit der SDW. Mit ihren Aktionen will sie die Lebensgemeinschaft Wald ins Bewusstsein der Öffentlichkeit bringen. Mit zwei umfangreich ausgerüsteten Waldmobilen – fahrenden Klassenzimmern – bringt die SDW die Geheimnisse des Walds an jeden gewünschten Ort. Im Ländle hat die SDW 18 Kreisgruppen.

Die Sparda-Bank Baden-Württemberg ist mit 14 Milliarden Euro Bilanzsumme und über 530000 Mitgliedern die größte Genossenschaftsbank in Baden-Württemberg und bundesweit die zweitgrößte.

Zum Artikel

Erstellt:
11. Dezember 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Weniger Tiere im Tierheim

Die Pandemie hat auch positive Auswirkungen: Im Tierheim Großerlach wurden 2020 weniger Fundkatzen und -kaninchen abgegeben. Zufrieden ist die Geschäftsführerin außerdem mit der neuen Besucherregelung.

Strukturiert und angenehm, so soll das Impfzentrum in Waiblingen auf die Bürger wirken. Foto: A. Palmizi
Top

Stadt & Kreis

Engpass zwingt zu Impftourismus

Die Waiblinger Rundsporthalle ist bereit für den Impfstart. Ab dem 19. Januar können Termine in dem Kreisimpfzentrum gebucht werden. Doch viele Termine gibt es nicht, zunächst stehen nur 180 Termine pro Woche zur Verfügung.