365-Euro-Ticket und mehr Geld: CDU will Familien fördern

dpa/lsw Stuttgart. Betreuungsangebote, Steuererleichterungen, mehr Zuschüsse - die Südwest-CDU will Familien im Land stärker unter die Arme greifen. Der Landesvorstand beschloss am Montag ein entsprechendes Programmpapier, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Darin wird etwa die Einführung eines Familiengeldes gefordert, das unabhängig vom Einkommen, der Erwerbstätigkeit und der Art der Betreuung bezahlt wird - also ob das Kind nun in die Kita geht oder nicht.

Außerdem pocht die CDU auf ein landesweites 365-Euro-Ticket für Schüler und Azubis sowie ein flexibles Familienzeitkonto. Familien mit minderjährigen Kindern sollen von der Grunderwerbssteuer befreit werden, um günstiger an ein eigenes Heim zu kommen. Das Baukindergeld soll verlängert werden. Ein Zuschuss des Landes für Familienerholungsmaßnahmen soll Familienfreizeiten und Auszeiten für pflegende Angehörige ermöglichen. Das Angebot an Kurzzeit-, Tages- und Nachtpflegeplätzen soll ausgebaut werden. Mit einem steuerlichen Familiensplitting soll die Familie als Ganzes vom Finanzamt stärker berücksichtigt werden.

Wie viele der Forderungen es in das Wahlprogramm des Landesverbands schaffen, ist unklar. Die Südwest-CDU will am 23. Januar auf einem digitalen Parteitag das Programm für die Landtagswahl im März beschließen.

Zum Artikel

Erstellt:
11. Januar 2021, 13:57 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!