Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

430 Millionen Euro sollen Bahnhöfe attraktiver machen

dpa/lsw Stuttgart. Mehr als jeder zweite Bahnhof in Baden-Württemberg müsste eigentlich saniert werden. Möglichst viele dieser Stationen wollen Bahn und Politik in den kommenden Jahren fit machen. Geld vom Land wäre da, aber das ist nicht alles.

Bahnhöfe in Baden-Württemberg müssen saniert werden. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/zb/dpa/Archivbild

Bahnhöfe in Baden-Württemberg müssen saniert werden. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/zb/dpa/Archivbild

Mit einem Finanzierungspaket über 430 Millionen Euro sollen Baden-Württembergs Bahnhöfe in den kommenden Jahren modernisiert und Bahnfahrten damit attraktiver gemacht werden. Das sogenannte Bahnmodernisierungsprogramm II umfasst zum Beispiel neue Rampen, Aufzüge und Infotafeln, aber auch eine Erhöhung der Bahnsteige, um das Einsteigen zu erleichtern. Die Pläne waren bereits am vergangenen Wochenende bekanntgeworden. Heute stellt Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) Details zu einzelnen Projekten vor.

Von knapp 790 Bahnhöfen im Südwesten sind nach Angaben von Bahn und Land rund 400 sanierungsbedürftig. Wie viele am Ende tatsächlich saniert werden, ist noch unklar. Das hängt laut Hermanns Ministerium von der Beteiligung der Kommunen ab. Das Land steuert 150 Millionen Euro bei, die Kommunen sollen 80 Millionen Euro bezahlen.

Zum Artikel

Erstellt:
18. Dezember 2019, 02:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Linienbus kracht in Lastwagen

dpa/lsw Rastatt. Ein Linienbus ist auf der Bundesstraße 462 bei Rastatt in einen Lastwagen gekracht. Nach Angaben eines Polizeisprechers wurde der... mehr...