46-Jähriger bei Messerattacke lebensgefährlich verletzt

dpa/lsw Friedrichshafen. Weil er einen Bekannten mit einem Messer lebensgefährlich verletzt haben soll, ermittelt die Polizei gegen einen 34-Jährigen. Der Mann stehe im Verdacht, den 46-Jährigen am frühen Sonntagmorgen in einer Wohnung in Friedrichshafen am Bodensee attackiert und an Hals und Schulter verletzt zu haben, teilten die Beamten am Montag mit. Bei dem Opfer handle es sich um den neuen Partner der Exfreundin des Mannes. Auch die 37-Jährige wurde bei der Auseinandersetzung verletzt: Der 34-Jährige soll ihr mit der Faust ins Gesicht geschlagen und das Nasenbein gebrochen haben.

Polizeifahrzeuge mit eingeschaltetem Blaulicht. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Polizeifahrzeuge mit eingeschaltetem Blaulicht. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Nach der Attacke flüchtete der mutmaßliche Täter über den Balkon. Er wurde jedoch wenige Stunden später von der Polizei festgenommen. Der 46-Jährige kam in ein Krankenhaus und konnte dort stabilisiert werden. Wie genau und warum es zu der Tat kam, werde derzeit noch ermittelt, hieß es bei der Polizei weiter. Demnach standen die beteiligten Personen teilweise erheblich unter Alkoholeinfluss.

Zum Artikel

Erstellt:
8. Juli 2019, 16:45 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!