86 Millionen Euro zusätzlich zur Linderung der Corona-Folgen

dpa/lsw Stuttgart. Um die Folgen der Corona-Pandemie im Südwesten zu bewältigen, kann die Landesregierung rund 86 Millionen Euro von der Europäischen Union zusätzlich ausgeben. Das Geld werde in strategisch wichtigen Bereichen eingesetzt, um Impulse für mehr Nachhaltigkeit zu setzen, die Digitalisierung voranzubringen und zukunftsorientierte Investitionen in der Wirtschaft zu ermöglichen, kündigte das Ministerium für Ernährung, ländlichen Raum und Verbraucherschutz am Mittwoch an. So soll es etwa in wichtige Forschungsinfrastruktur oder in Klimaschutz-Projekte der Kommunen fließen.

Das Geld gehört zu den 750 Milliarden Euro, die die EU ihren Mitgliedsländern zur Bewältigung der Pandemie bereitstellt, und wird im Südwesten über das Programm des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) verteilt.

Das Wirtschaftsministerium, das 33 Millionen Euro einsetzen kann, plant beispielsweise Erweiterungs- und Neubauten beim Zentrum für Sonnenergie- und Wasserstoffforschung (ZSW) in Ulm und Stuttgart sowie für das Forschungsinstitut für Edelmetalle und Metallchemie (fem) in Schwäbisch Gmünd. Das Sozialministerium wiederum will mit verschiedenen Projekten die Digitalisierung im Gesundheitswesen voranbringen.

© dpa-infocom, dpa:210623-99-111620/2

Zum Artikel

Erstellt:
23. Juni 2021, 14:06 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Corona-Inzidenz in Baden-Württemberg steigt weiter

dpa/lsw Stuttgart. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen im Südwesten nimmt weiter zu. Nach Angaben des Landesgesundheitsamts vom Freitag betrug die Sieben-Tage-Inzidenz... mehr...