Ab 1. August: Bessere Busverbindungen

Fahrgäste freuen sich auf dichtere Takte und mehr Fahrten am Wochenende – Kostenlose Schnupperfahrt am ersten Betriebstag

Ein Teil des sogenannten neuen Linienbündels wurde gestern auf dem Murrhardter Marktplatz präsentiert: Ab 1.August gibt es in Murrhardt und Umgebung ein verbessertes Busangebot. Die Busse fahren häufiger und es gibt auch mehr Fahrten im Wochenend- und Feiertagsverkehr. Im Wettbewerb um das Angebot konnte sich das Busunternehmen Eisemann behaupten.

Die Macher des „Busverkehrerfolgs“ (von links): Landrat Richard Sigel, VVS-Geschäftsführer Horst Stammler, die Bürgermeister Reinhold Sczuka (Althütte), Christoph Jäger (Großerlach) und Armin Mößner (Murrhardt), Peter Zaar, Verkehrsdezernent im Landratsamt Rems-Murr, Michael Heinrich, Hauptamtsleiter Sulzbach an der Murr (hinten) sowie Eisemann-Geschäftsführer Daniel Fezer mit Verkehrsleiter Uwe Dost. Foto: J. Fiedler

© Jörg Fiedler

Die Macher des „Busverkehrerfolgs“ (von links): Landrat Richard Sigel, VVS-Geschäftsführer Horst Stammler, die Bürgermeister Reinhold Sczuka (Althütte), Christoph Jäger (Großerlach) und Armin Mößner (Murrhardt), Peter Zaar, Verkehrsdezernent im Landratsamt Rems-Murr, Michael Heinrich, Hauptamtsleiter Sulzbach an der Murr (hinten) sowie Eisemann-Geschäftsführer Daniel Fezer mit Verkehrsleiter Uwe Dost. Foto: J. Fiedler

Von Yvonne Weirauch

MURRHARDT. „Ich denke, wir bieten sowohl den Bürgern vor Ort wie auch denjenigen, die aus der Großstadt hierherkommen, eine gute Verkehrsleistung“, sagte Landrat Dr. Richard Sigel gestern bei der Vorstellung des Fahrplans und der verbesserten Busverbindungen. Das vierte von 13 Bündeln sei damit geschnürt, im kommenden Jahr werden voraussichtlich alle Konzepte umgesetzt sein. Ziel sei vor zwei Jahren gewesen, das Angebot im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) auszubauen „wie noch nie“, so der Landrat weiter. Das Augenmerk lag dabei besonders auf dem ländlichen Raum. Nun werde das Busfahren am Wochenende und an den Feiertagen in Murrhardt und Umgebung deutlich attraktiver.

Erfreut zeigten sich auch Bürgermeister Armin Mößner, Reinhold Sczuka und Christoph Jäger, sind es doch in diesem Fall ihre Gemeinden Murrhardt, Althütte und Großerlach, die von diesem verbesserten Angebot profitieren. Beispielsweise Linie 372 – das Fahrplanangebot wird auf dieser Linie besonders deutlich ausgeweitet. Neu ist, dass der Limesbus Nord vollständig in den Fahrplan der Linie 372 integriert wird.

Er wird künftig nicht mehr als Ringlinie zwischen Murrhardt, Grab, Mainhardt, Großerlach, Sulzbach an der Murr und Murrhardt unterwegs sein, sondern von Murrhardt über Grab und Großerlach nach Mainhardt und zurück fahren. Der Vorteil ist, dass die Busse den Großerlacher Teilort Grab in beiden Fahrtrichtungen anfahren können. Im Gegensatz zum bislang nur im Sommerhalbjahr verkehrenden Limesbus Nord fahren die Busse jetzt ganzjährig, erstmals auch an Samstagen. Samstags wird es damit sechs Fahrten nach Murrhardt beziehungsweise Mainhardt geben, sonntags statt bislang drei Fahrten fünf. „Von Anfang Mai bis Ende Oktober ist weiterhin an Sonn- und Feiertagen und neuerdings auch an Samstagen der Fahrradanhänger unterwegs“, verkündete der VVS-Geschäftsführer Horst Stammler. Außerdem seien die Fahrten der Linie 372 auf die neuen Fahrzeiten der Murrbahn abgestimmt.

Die Fahrradanhänger sind laut Eisemann-Geschäftsführer Daniel Fezer neu konzipiert. So ist der Anhänger nicht mehr beidseitig zu beladen, sondern nur noch von der verkehrssicheren Seite, und auch die Räder seien einfacher zu befestigen: „Sie haben genügend Abstand voneinander, sodass sie nicht beschädigt werden können.“ Für den Betrieb des Linienbündels habe man vier fabrikneue Linienbusse beschafft. „Die Euro-6-Busse sind besonders schadstoffarm unterwegs und mit allen geforderten Informationsmedien und modernen Ausstattungsmerkmalen ausgerüstet.“ Die Firma Eisemann kenne die Umgebung schon lange, ergänzte Horst Stammler. „Zum Teil sind jedoch neue Busse und Fahrer mit neuem Fahrplan unterwegs. Wir bitten deshalb vorab um Verständnis, wenn am Anfang noch nicht alles 100-prozentig klappen sollte.“ Erfahrungsgemäß brauche es ein paar Wochen, bis sich alles eingespielt habe. In diesem Zusammenhang wies er auf die Bauarbeiten hin, wegen denen die Straße zwischen Käsbach und Sauerhöfle in den Sommerferien gesperrt werden muss. Die Haltestellen Hammerschmiede, Klingen, Sauerhöfle und Käsbach können in diesem Zeitraum nicht von der Buslinie 373 angefahren werden. Zu den restlichen Orten fahren die Busse weiterhin.

Was die Linie 373 (Murrhardt–Klingen–Fautspach–Mettelberg–Murrhardt) betrifft: Die Busse dieser Linie fahren künftig auch zur Haltestelle Sechselberg Schule. Bislang sind die Busse nur bis nach Fautspach gefahren. Die Busse sind nun auch erstmals in den Ferien unterwegs. Auch auf der Linie 374 (Murrhardt–Hinterbüchelberg/Mannenweiler) wird nun ein Ferienangebot eingerichtet. So wird es während der Ferien viermal am Tag Fahrten von Murrhardt nach Hinterbüchelberg und zurück geben. Außerdem wird es künftig erstmals möglich sein, die Jugendherberge Murrhardt mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. In einer zweiten Stufe der Inbetriebnahme wird es dann am 1. August weitere Fahrplanverbesserungen für die Fahrgäste geben. Die betroffenen Haushalte in den Gemeinden werden im Rahmen einer Haushaltsverteilung über die anstehenden Änderungen informiert. Die Fahrpläne für die neuen Angebote sind bereits im Internet auf den Seiten des Verkehrs- und Tarifverbundes Stuttgart (www.vvs.de) abrufbar.

Kostenlose Schnupperfahrt Info

Zum Artikel

Erstellt:
20. Juli 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Eis und Kälte kontra Fingerspitzengefühl

Der mittlere Dachreiter auf der Mörikeschule hat trotz der Winterkälte und des Schmuddelwetters sein neues Blechkleid erhalten. Die Arbeiten erfordern höchstes Können von den Handwerkern. Der Inhalt der alten Zeitkapsel, die neu bestückt und im Türmchendach versenkt wird, ist dem Stadtarchiv anvertraut worden.

Stadt & Kreis

„Bürgermeister – jetzt oder nie“

Bürgermeisterwahl Auenwald: Matthias Bacher will gestalten, mit und für die Bürger. Der 58-Jährige begibt sich auf Zuhör-Tour, besucht jeden Haushalt, um zu erfahren, wo der Schuh drückt. Eines der zentralen Themen des Ingenieurs ist die Klimaneutralität.