Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Abgabe für Autofahrer: CDU stoppt Kuhn

Landesregierung ist gespalten – Rülke: Harter Schlag für Pendler

Stuttgart In Stuttgart wird es die von Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) im Interview unserer Zeitung ins Gespräch ­gebrachte Nahverkehrsabgabe erst einmal nicht geben. Die CDU im Landtag, die das Gesetz mit den Grünen beschließen müsste, lehnt sie ab. „Zwangsabgaben sind in der heutigen Zeit keine Lösung“, sagt CDU-Landtagsfraktionschef Wolfgang Reinhart. Auch der Stuttgarter CDU-Kreischef Stefan Kaufmann und FDP-Landtagsfraktionschef Hans-Ulrich Rülke sind dagegen: Sie wäre ein Schlag ins Gesicht aller Pendler.

Unterstützung kommt von Kuhns Parteifreunden, Verkehrsminister Winfried Hermann und Fraktionschef Andreas Schwarz. Die Abgabe sei sinnvoll, weil Kommunen mehr Geld für den ÖPNV benötigten.

Ab 1. Januar gilt in Stuttgart ein Fahrverbot für ältere Diesel. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Zum Artikel

Erstellt:
28. Dezember 2018, 03:14 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

AfD-Chef Meuthen wechselt Kreisverband

dpa/lsw Stuttgart. Nach einer Wahlschlappe bei einer Delegiertenwahl im Sommer im Ortenaukreis hat Jörg Meuthen, Co-Bundessprecher der AfD, seinen Kreisverband... mehr...

Baden-Württemberg

Kritik an Hermann wegen Bahn-Chaos

dpa/lsw Stuttgart. Die Opposition wie auch der Koalitionspartner CDU sehen Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) in der Verantwortung für Verspätungen... mehr...