Abschluss in der Pandemie: Prüfungen beginnen ohne Probleme

dpa/lsw Stuttgart. Rund 73.000 Schülerinnen und Schüler haben am Dienstag mit ihren schriftlichen Abschlussprüfungen für den Haupt-, Real- und Werkrealabschluss begonnen. Los ging es pünktlich um 8.00 Uhr im Fach Deutsch. Wegen der Corona-Pandemie galten für die Prüflinge der Abschlussjahrgänge besondere Bedingungen. Sie hatten nach Angaben des Kultusministeriums unter anderem 30 Minuten länger Zeit für die Prüfung.

Rucksäcke stehen neben den Tischen, an denen die Schülerinnen und Schüler beim Unterricht in ihrer Klasse sitzen. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa

Rucksäcke stehen neben den Tischen, an denen die Schülerinnen und Schüler beim Unterricht in ihrer Klasse sitzen. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa

Außerdem bekamen die Lehrkräfte in diesem Jahr mehr mögliche Prüfungsaufgaben zur Auswahl. Auf diese Weise sollen Unterrichts- und Prüfungsstoff bestmöglich zusammenpassen. Wegen Corona haben Schüler und Schülerinnen wegen Schulschließungen und Wechselbetrieben monatelang unter erschwerten Bedingungen gelernt.

Wie bereits bei den Abiturprüfungen im Mai gelten auch für die aktuellen Prüfungen spezielle Hygienebedingungen. Es besteht unter anderem eine Maskenpflicht. Außerdem müssen getestete und nicht getestete Schüler räumlich voneinander getrennt sitzen. Dem Kultusministerium waren beim Prüfungsauftakt keine Probleme wegen der Einhaltung der Hygieneregeln bekannt.

Bereits am Donnerstag wird es für die Schüler erneut ernst - dann steht die Matheprüfung auf dem Programm.

© dpa-infocom, dpa:210608-99-910492/2

Zum Artikel

Erstellt:
8. Juni 2021, 15:50 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!