Adventsstimmung kommt nur langsam auf

Nachdem der Backnanger Weihnachtsmarkt abgesagt wurde, haben sich viele Besucher stattdessen auf dem Wochenmarkt mit weihnachtlicher Deko und Gutsle eingedeckt. Die Standbetreiber sind mit der Resonanz zufrieden, auch wenn ihnen alles ein wenig verhaltener erscheint.

Der Stand der Kita Am Kalten Wasser fand bei den Besuchern Anklang.

© Alexander Becher

Der Stand der Kita Am Kalten Wasser fand bei den Besuchern Anklang.

Von Lorena Greppo

Backnang. Eigentlich hätte an diesem Wochenende der Weihnachtsmarkt auf dem Backnanger Stiftshof stattfinden sollen. Weil dieser abgesagt wurde, wichen viele Backnangerinnen und Backnanger stattdessen auf den Wochenmarkt aus, um sich mit Adventskränzen, Gutsle und weihnachtlicher Deko einzudecken. Die Pfadfinder vom Stamm St. Georg, die mit Feuerplatz und verschiedenen Leckereien normalerweise eine Konstante auf dem Weihnachtsmarkt sind, haben sich wie im Vorjahr mit einem Stand auf dem Wochenmarkt begnügt. „Wir haben uns schon gedacht, dass der Weihnachtsmarkt womöglich abgesagt wird“, erklärt Yannick Jochim. Daher habe man sich gar nicht erst auf einen Stand dort beworben. Diese Variante sei zwar kleiner und der Umsatz nicht vergleichbar mit normalen Jahren, dennoch zeigen sich die Pfadfinder optimistisch: „Die Gutsle laufen gut.“

Für Susanne Vogel von Raumausstattung Widmer hat es etwas Gutes, dass der Weihnachtsmarkt dieses Jahr nicht stattfindet, „so leid es mir für die Beschicker tut“, fügt sie an. So ziehe es vielleicht den einen oder anderen Kunden mehr in ihr Geschäft. Schon seit Ende Oktober findet sich dort allerlei Weihnachtliches. Vor allem Waren aus dem Erzgebirge laufen gut, sagt Vogel. „Die Leute sind schon in Adventsstimmung, allerdings ist es deutlich verhaltener geworden, seit die 3-G-Regel gilt“, erzählt sie.

Ein Beitrag für ein gemütliches Zuhause

Rege besucht ist auf dem Wochenmarkt der Stand der Lebenshilfe, an dem verschiedene Marmeladen angeboten werden. Herta Kurz hat diese selbst gemacht, mit deren Verkauf soll ein Backofen finanziert werden. „Für den Verkauf auf dem Weihnachtsmarkt bräuchte man deutlich mehr Ware“, erklärt Kurz. Daher sei von Anfang an nur der Stand auf dem Wochenmarkt angedacht gewesen. Die Adventsstimmung, findet Kurz, komme nur schleppend in Gang.

Nebenan am Stand der evangelischen Kindertageseinrichtung Am Kalten Wasser werden neben Adventskränzen und Gebäck auch verschiedene Tischdekorationen feilgeboten. Den Großteil davon haben die Erzieherinnen mithilfe der Eltern hergestellt. „In anderen Zeiten kann man noch mehr mit den Eltern zusammenarbeiten“, berichtet Kitaleiterin Frauke Huber. Auch habe man auf einen Kuchenverkauf verzichtet und aus Gründen der Hygiene nur abgepackte Plätzchen angeboten. Dennoch sei sie froh, durch den Verkauf auf dem Wochenmarkt zusätzliche Einnahmen zu generieren, mit denen besondere Dinge für die Kinder angeschafft werden sollen, die sonst womöglich zu teuer wären. „Wir versuchen es, Corona draußen zu lassen und Adventsstimmung aufkommen zu lassen“, sagt sie über den Alltag in der Kita. Das wolle man auch an die Kunden am Verkaufsstand weitertragen. Schließlich bereiteten sich viele an diesem Wochenende auf den Advent vor. „Hoffentlich können wir dazu beitragen, dass sie es sich zu Hause gemütlich machen können“, sagt Frauke Huber. Die Idee scheint aufzugehen, denn das Angebot findet großen Anklang. Schon gegen 11 Uhr sind die Tische deutlich leerer.

Adventskränze waren auf dem Wochenmarkt reichlich zu finden. Fotos: A. Becher

© Alexander Becher

Adventskränze waren auf dem Wochenmarkt reichlich zu finden. Fotos: A. Becher

Auch am Stand von Sylvia Zinke finden die Adventsgestecke und -kränze guten Absatz. „Das Geschäft läuft gut, aber die Weihnachtsstimmung ist nicht so euphorisch“, hat sie beobachtet. Schon seit zehn Jahren ist sie in der Adventszeit auf dem Backnanger Wochenmarkt vertreten. In diesem Jahr, sagt sie, sei alles ein wenig gedämpft, auch die Dekoration der Innenstadt sei weniger als sonst. „Im Vorjahr waren zum Beispiel kleine Tannenbäume an den Laternen.“ Eventuell könne man ja auch weihnachtliche Musik laufen lassen, damit etwas mehr Stimmung aufkommt, schlägt Zinke vor. Insgesamt aber empfinde sie es als angenehm, dass der Backnanger Wochenmarkt auch im Advent noch überschaubar gehalten ist – „das ist hübsch“. Dass der Weihnachtsmarkt entfallen musste, habe auf ihren Verkauf wiederum keine Auswirkungen, sagt sie. Bei ihr sei alles individuell gestaltet, zum Teil auch mit außergewöhnlichen Materialien. Daher stehe sie nicht in direkter Konkurrenz mit anderen Beschickern. „Ich mache das, was ich selber schön finde, der Kranz ist dabei meistens die Grundform.“

Zum Artikel

Erstellt:
29. November 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

„Ich find’s schön, wenn man alle kennt“

Leben auf dem Land Die Bedeutung der Nachbarschaft scheint in der modernen Gesellschaft zu schrumpfen. Doch auf dem Dorf wird Nachbarschaft für viele noch großgeschrieben. Erprobte Dorfbewohner erzählen, was Nachbarschaft für sie bedeutet.

Stadt & Kreis

Ein Haushalt für die Geschichtsbücher

Der Breitbandausbau mit einer Investition von 3,8 Millionen Euro sorgt für einen Rekordwert im Gesamtetat der Gemeinde Großerlach. Dank guter Einnahmen ist keine Kreditaufnahme nötig. Im Gegenteil, die Verschuldung sinkt und liegt nur noch knapp über der Millionenmarke.

Maximilian Friedrich begrüßt im vergangenen August die Besucher beim Oberliga-Spiel der TSG Backnang gegen die Stuttgarter Kickers. Um beim Spiel dabei sein zu können, hatte sich der Backnanger OB von der Hochzeit eines guten Freundes verabschiedet. Foto: A. Becher
Top

Stadt & Kreis

Auch der OB hat ein Recht auf Freizeit

Bürgermeister, ein Traumberuf? Für viele Absolventen der Verwaltungshochschulen gilt das heute nicht mehr. Ein Grund für das nachlassende Interesse ist die hohe zeitliche Belastung, die das Amt mit sich bringt. Aber muss ein Stadtoberhaupt wirklich immer im Dienst sein?