Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ärztepräsident mahnt Urlauber zu besonderer Vorsicht

dpa Berlin. Weltweit ist die Corona-Pandemie nicht abgeflaut - auch Deutschland könnte eine neue Welle treffen. Der oberste Mediziner des Landes richtet deshalb einen klaren Appell an alle Urlauber.

Ein Hinweisschild für ein Fieberzentrum. Foto: Peter Gercke/dpa-Zentralbild/dpa

Ein Hinweisschild für ein Fieberzentrum. Foto: Peter Gercke/dpa-Zentralbild/dpa

Wegen des Risikos einer zweiten Corona-Welle in Deutschland mahnt Ärztepräsident Klaus Reinhardt Urlauber zu besonderer Vorsicht: „Es gelten auch im Urlaub die Abstands- und Hygieneregeln.

„Das ist wichtig, sehr wichtig“, sagte Reinhardt der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Völlig unverständlich sei es, wie sich einige Urlauber vor einer Woche auf Mallorca verhalten hätten. „Party in der Pandemie - das ist schlicht unverantwortlich“, sagte der Präsident der Bundesärztekammer. Auf der Urlaubsinsel hatten Menschen unter Missachtung der Vorsorgemaßnahmen gefeiert.

Reinhardt stellte fest: „Es gibt keine Corona-freie Zone, auch nicht am Ballermann.“ Ohne ein wirksames Unterbinden solcher Zusammenkünfte würden die Infektionszahlen wieder nach oben schnellen. „So viel sollten wir eigentlich aus der ersten Welle gelernt haben“, sagte Reinhardt.

Der Ärztepräsident mahnte: „Bis wir eine wirksame Impfung haben und die Pandemie tatsächlich besiegen können, müssen wir alle verantwortungsvoll handeln, und zwar auch und gerade zum Schutz all derer, die durch Covid-19 besonders gefährdet sind, die Älteren und die vielen Menschen mit Vorerkrankungen.“ Die Vorsichtsmaßnahmen einzuhalten, sei nicht zu viel verlangt. „Man muss jetzt auch nicht in der Disco abfeiern.“ Bewege man sich etwa mit Abstand am Strand oder treibe man Sport, sei dies für andere völlig ungefährlich.

„Nicht ratsam sind derzeit Reisen zu Urlaubsorten, an denen die Infektionsraten aktuell hoch sind, den Südstaaten der Vereinigten Staaten etwa oder Brasilien - vor allen Dingen, wenn man zu den Risikogruppen zählt“, sagte Reinhardt.

„Trotz einer Lockerung der Beschränkungen ist es bei uns nicht zu einer zweiten Welle gekommen - und mit der Einhaltung geltender Hygiene- und Vorsichtsmaßnahmen und einer Strategie der Cluster-Isolierung kann es durchaus gelingen, die Infektionszahlen auf dem aktuell niedrigen Niveau zu halten und einen zweiten Lockdown zu verhindern“, sagte der Ärztepräsident. „Aber wir müssen wachsam bleiben und uns immer daran erinnern.“

Zur weiteren Eindämmung der Corona-Pandemie machte sich der Ärztepräsident Klaus Reinhardt für konsequente schnelle, fallbezogene Isolierungen stark. „Cluster-Isolierung ist meines Erachtens die pragmatischste Art, mit der Pandemie umzugehen“, sagte Reinhardt. Dabei werden beim Auftreten von Infektionen an einem Ort schnell alle Kontaktpersonen in Quarantäne untergebracht.

„Ausreisesperren dürfen nur die Ultima ratio sein“, forderte Reinhardt. „Es ist gut, dass Bund und Länder das Infektionsgeschehen nun lokal begrenzen wollen.“ Bund und Länder hatten vereinbart, dass Infizierte und Kontaktpersonen in Quarantäne untergebracht werden sollen, wenn es in einem bestimmten „Cluster“ wie einem Unternehmen, einer Freizeitgruppe oder bei einer Familienfeier zu einem Ausbruch kommt. Lokale Ausreisesperren soll es demnach geben, wenn es keine Gewissheit gibt, dass die Infektionsketten auf diese Weise umfassend unterbrochen werden konnten.

Reinhardt verwies auf das Beispiel von Japan: „Wenn dort mehr als fünf Infektionsfälle bei einem Ereignis oder an einem Veranstaltungsort gemeldet werden, dann werden alle Kontaktpersonen möglichst schnell lückenlos identifiziert und in häuslicher Quarantäne untergebracht.“

Der Ärztepräsident pochte auf möglichst sanfte Eindämmungsschritte. Noch bevor es zu einer großen Testung komme, sollten die Infektionsketten unterbrochen werden. „Allerdings nicht für 14 Tage, nach aktuellen wissenschaftlich-medizinischen Erkenntnissen ist eine Woche völlig ausreichend“, erläuterte der Ärztepräsident. Länger sei die Infektiosität von Covid-19 nicht anzusetzen. Bei so einem Vorgehen brauche man auch keine großen Reihentestungen von Menschen ohne Symptome.

© dpa-infocom, dpa:200718-99-837239/3

Eine junge Frau mit einer Schutzmaske an einem Strand. Foto: Clara Margais/dpa

Eine junge Frau mit einer Schutzmaske an einem Strand. Foto: Clara Margais/dpa

Zum Artikel

Erstellt:
18. Juli 2020, 08:40 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!