Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

„Allianz Industrie 4.0“ im Südwesten wird fortgesetzt

dpa/lsw Stuttgart. Unternehmen können sich mit ihren Fragen und Nöten rund um das Thema Digitalisierung auch künftig an die „Allianz Industrie 4.0“ wenden. Das Wirtschaftsministerium hat die Förderung des seit fünf Jahren bestehenden Projekts bis Ende 2024 verlängert. Knapp fünf Millionen Euro stehen dafür zur Verfügung, wie das Ministerium am Donnerstag mitteilte. Deutlich stärker als bisher sollen künftig Cybersicherheit und künstliche Intelligenz in den Mittelpunkt gestellt werden. Auch die Themen Internationale Vernetzung und Zusammenarbeit mit Start-ups werden ausgebaut.

Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU), Wirtschaftsministerin von Baden-Württemberg, schaut in die Runde. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU), Wirtschaftsministerin von Baden-Württemberg, schaut in die Runde. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

„Die aktuelle Corona-Pandemie stellt unsere Industrie vor zusätzliche Herausforderungen. Umso wichtiger ist es, dass wir die Herausforderungen der digitalen Transformation jetzt gemeinsam angehen“, betonte Ministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU).

Die „Allianz Industrie 4.0“ unterstützt und berät seit 2015 vor allem kleine und mittlere Unternehmen und die mittelständische Industrie bei Projekten zur Digitalisierung. Angesiedelt ist sie beim Maschinenbauverband VDMA, beteiligt sind mehr als 50 Partner.

Zum Artikel

Erstellt:
7. Mai 2020, 13:05 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Bilfinger mit deutlichem Verlust

dpa Mannheim. Die Corona-Pandemie und der Ölpreisverfall haben den Industriedienstleister Bilfinger im zweiten Quartal tiefer in die roten Zahlen... mehr...